unbekannter Gast
vom 17.12.2016, aktuelle Version,

Denkmalschutzgesetz (Österreich)

Basisdaten
Titel: Denkmalschutzgesetz
Langtitel: Bundesgesetz betreffend den Schutz von Denkmalen wegen ihrer geschichtlichen, künstlerischen oder sonstigen kulturellen Bedeutung
Abkürzung: DMSG
Früherer Titel: Bundesgesetz betreffend Beschränkung in der Verfügung betreffend Gegenstände von geschichtlicher, künstlerischer oder kultureller Bedeutung[1]
Typ: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Republik Österreich
Rechtsmaterie: Zivilrecht
Fundstelle: BGBl. Nr. 533/1923[1]
Datum des Gesetzes: 25. September 1923
Datum der Verordnung: 25. September 1923
Letzte Änderung: BGBl. I Nr. 170/1999
1. Jänner 2000
Gesetzestext: Denkmalschutzgesetz, ris.bka
Bitte beachte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung!

Das Denkmalschutzgesetz (DMSG) aus dem Jahr 2000 regelt in Österreich die Angelegenheiten des Denkmalschutzes.

Es ist ein Bundesgesetz, da der Denkmalschutz, anders als in Deutschland, Bundesangelegenheit ist. Das in seiner Urform von 1923 stammende Bundesgesetz betreffend den Schutz von Denkmalen wegen ihrer geschichtlichen, künstlerischen oder sonstigen kulturellen Bedeutung (Denkmalschutzgesetz – DMSG) soll Denkmalen Schutz vor Zerstörung oder Veränderung gewähren und die widerrechtliche Verbringung geschützter Kulturgüter ins Ausland verhindern.

Übersicht

In seiner aktuellen Fassung regelt das Gesetz unter anderem auch die Angelegenheiten von Bundesdenkmalamt und Denkmalbeirat. Der Denkmalbeirat ist ein vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur dem Bundesdenkmalamt beigestelltes beratendes Gremium. Das Gremium umfasst etwa 60 Mitglieder, derzeitigen Vorsitz hat die Juristin Bettina Perthold-Stoitzner.

Das Bundesdenkmalamt (BDA) ist zuständig für die Erhaltung, Restaurierung und Katalogisierung von Bau- und Kunstdenkmalen, Ausgrabungsstätten und historischen Gärten. Es führt dabei das Österreichische Denkmalverzeichnis,[2] gemäß § 1 (5) Denkmalschutzgesetz und auch eine elektronische Denkmaldatenbank. Im Dezember 2010 betrug die Zahl der unter Denkmalschutz stehenden unbeweglichen Objekte in Österreich ca. 36.500. Das Bundesdenkmalamt schätzt den Gesamtbestand schützenswerter unbeweglicher (nicht archäologischer) Objekte auf ungefähr 60.000.[3] Die Liste der unter Denkmalschutz stehenden unbeweglichen Denkmale (Denkmalliste) wurde ab 2010 in einer Neuaufnahme offengelegt.[4]

Soweit es sich bei Denkmalen um Archivalien handelt, ist an Stelle des Bundesdenkmalamtes das Österreichische Staatsarchiv zuständig.

Geschichtliche Entwicklung

1850 unterschrieb Kaiser Franz Joseph I das Dekret für die Einrichtung der K.k. Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmale (dem Vorläufer des heutigen Bundesdenkmalamtes). 1853 nahm die Kommission ihre Arbeit auf, 1873 wurden ihre Kompetenzen wesentlich erweitert, ab diesem Jahr verfügte die Institution auch über ein eigenes Budget. 1911 wurde unter dem Protektorat des Thronfolgers Franz Ferdinand ein Staatsdenkmalamt errichtet. Bis zum Ende der Donaumonarchie kam es zu 72 Gesetzesentwürfen (einer stammte vom bekannten Kunsthistoriker Alois Riegl): Aufgrund des Widerstandes von Kirche und Adel gelang es aber nicht, ein Denkmalschutzgesetz zu beschließen. Am 1. Dezember 1918, kurz nach dem Ende des Ersten Weltkriegs trat in Österreich ein Ausfuhrverbot für Kunstgegenstände in Kraft,[5] das einen extremen Ausverkauf an Kulturgütern im hungernden Land vermeiden sollte. Es war der Vorläufer des heute noch bestehenden Denkmalschutzgesetzes von 1923. Mit diesen beiden Rechtsnormen wurde aus der beratenden Kommission eine Behörde.

Im BGBl. Nr. 533/1923 wurde das Bundesgesetz vom 25. September 1923 betreffend Beschränkung in der Verfügung über Gegenstände von geschichtlicher, künstlerischer oder kultureller Bedeutung (Denkmalschutzgesetz) veröffentlicht.[1]

Novellierungen waren 1959 bezüglich der Durchsetzung des Denkmalschutzes[6] und 1965 bezüglich der Definition des Denkmals (Feststellung des Verfassungsgerichtshofes).[7] 1978 gab es eine erste umfassende Novellierung des Denkmalrechts,[8] eine weitere 1990.[9]

Wesentliche Neuerungen der Novellierung von 2000

Das Signet lt. DMSG

Die mit 1. Januar 2000 in Kraft getretene Novelle (Bgbl Nr 170/1999) integrierte unter anderem das Ausfuhrverbotsgesetz. Nach der Novelle endet die vorläufige Unterschutzstellung kraft gesetzlicher Vermutung bei öffentlichen Gebäuden mit 31. Dezember 2009 (Novellierung von § 2). Der neue § 31 Abs. 1 macht zudem explizit klar, dass eine Erhaltungs- bzw. Instandsetzungspflicht für Denkmäler nicht vorgesehen ist (Österreich hat bis heute die 1985 beschlossene internationale Konvention von Granada des Europarats nicht ratifiziert und kennt deswegen keinen „aktiven Denkmalschutz“, d. h. eine unbedingte Erhaltungspflicht).

Lage des Denkmalwesens

Das Bundesdenkmalamt, eine selbständige, allerdings dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur weisungsgebundene Behörde, ist nach dieser Neufassung von 2000 nicht mehr Anwalt des Denkmalerhalts. Dem Denkmalbeirat kommt nur beratende und sachverständige Funktion zu. Trotz der großen Zahl denkmalgeschützter Objekte in Österreich gilt der Denkmalschutz in Österreich traditionell als gesetzlich nicht allzu stark und bedarf häufig der Unterstützung durch Medien und Bürgerinitiativen. Sowohl die dem Bundesdenkmalamt zur Verfügung stehenden positiven Anreize (Förderungen) wie seine Möglichkeit, Sanktionen (Strafen) auszusprechen, wurden in den letzten Jahren eher reduziert als erweitert. Insgesamt liegt dem eine deregulierende Tendenz zugrunde. Das Bundesdenkmalamt schätzt den Gesamtbestand schützenswerter Objekte auf ungefähr 60.000, von denen 2008 über 16.000 als Baudenkmäler ausgewiesen waren.[3]

Der Denkmalbegriff wird in Österreich aufgrund der Versteinerungstheorie vom Verfassungsgerichtshof in jenem (engen) Sinn interpretiert, der zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der Kompetenzartikel der österreichischen Bundesverfassung (1. Oktober 1925) gesetzlich gegeben war. Daraus ergeben sich gewisse Probleme mit neueren, erweiterten Konzepten des Denkmalschutzes wie dem Ensembleschutz oder dem Schutz der Gartendenkmale. (Naturschutz ist in Österreich Sache des Landes).

Mit der Novelle 2000 wurden zwar auch 56 ausgewählte Gärten und Parks in Österreich angeführt (Anhang 2 zum Denkmalschutzgesetz DMSG), bei denen nun vor Veränderungen an baulichen und pflanzlichen Elementen die Zustimmung des Bundesdenkmalamtes eingeholt werden muss. Österreich war damit das letzte Land in Europa, das schützenswerte Gartenanlagen in sein Denkmalschutzgesetz aufnahm. Die Unterschutzstellung ist allerdings an die Zustimmung der jeweiligen Garteneigentümer gebunden, die bisher nur in etwa der Hälfte der Fälle vorliegt (Stand: 2006).

Die Möglichkeit ministerieller Entscheidungen gegen den expliziten Willen des Bundesdenkmalamts wie in den Wiener Beispielsfällen des Abrisses der barocken Reitschule beim Palais Erzherzog Rainer (1958), der Florianikirche (1965), bei der von Otto Wagner gestalteten Stadtbahnstation Meidling (1968) oder beim jüngst fertiggestellten Umbau der Albertina belegen allerdings schon seit Jahrzehnten die relative Schwäche der Instrumentarien des österreichischen Denkmalschutzes.

Bestand unter Denkmalschutz stehender unbeweglicher Objekte im Jahr 2011 nach Bundesländern
Art des Objektes1) AT BGL KTN NOE OOE SBG STM TIR VBG WIE
Alle Objekte1) 36.743
15.955
2005
914
2.741
1.198
10.173
3.817
5.610
2.989
2.134
1.272
4.741
1.592
4.684
1.851
1.502
821
3.153
1.501
Archäologie2) 830 54 77 276 123 27 230 26 8 9
Baufeste Ausstattung3) 104 2 2 11 8 3 10 22 2 44
Garten- und Parkanlagen5) 27 1 2 4 2 2 2 3 2 9
Gartenbaudenkmale 264 12 5 73 27 10 69 19 1 48
Profanbauten7) 21.880 1.265 1.255 6.032 3.763 1.448 2.454 2.313 920 2.430
Sakralbauten8) 11.759 646 1.271 3.197 1.454 564 1.680 2.052 505 390
Technische Denkmale10) 1.879 25 129 580 233 80 296 249 64 223
Quelle: Bundesdenkmalamt (Denkmaldatenbank)[2]/Statistik Austria, Stand: 11/2012[10]

{{FNBox|

1) Gesamtsumme erste Ziffer: aktualisiertes Denkmalverzeichnis 2012 ohne bewegliche Denkmale und Sammlungen sowie Klangdenkmale (unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz, § 2a oder Bescheid); zweite Ziffer: alle Objekte, deren Denkmalfeststellung mit rechtskräftigem Bescheid erfolgte
2) Archäologische Kleindenkmäler, befestigte Siedlung/ Wehranlage, Einzel bauwerk, Einzel fund, Einzel grab, Fundstelle u. ä.
5) Entsprechend Anhang 2 zum Denkmalschutzgesetz
7) Befestigungs-/Militärbauten, Erinnerungs-/ Kleindenkmäler, Kultur/Gesundheit/Unterricht, landwirtschaftliche Bauten, Schlösser/ Burgen/ Palais, Tourismus/Sport/Freizeit, Verwaltungsbauten, Wohnbauten u. ä.
10) Kategorie Technische Denkmale: Produktion, Verkehr, Energie/Versorgung, Handel, Maschinen, Verkehr u.  ä.; ausschließlich unbewegliche Denkmale; andere sind der Kategorie bewegliche Denkmale zugeordnet. Verkehrsbauwerke (Brücken, Eisenbahnstrecken etc.) und Aquädukte sind z. T. in Katastralgemeinden und Streckenabschnitte aufgegliedert. )

Siehe auch

Literatur

  • Wolfgang Huber: Begriffsbestimmungen und Literatur zum österreichischen Denkmalschutzgesetz, In: Kunsthistoriker aktuell Nr 2/2003

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich, Jahrgang 1923, 103. Stück: 533. Gesetz: Bundesgesetz vom 25. September 1923 betreffend Beschränkung in der Verfügung über Gegenstände von geschichtlicher, künstlerischer oder kultureller Bedeutung (Denkmalschutzgesetz). (alex.onb, Viewer)
  2. 1 2 Abteilung Denkmalverzeichnis, Bundesdenkmalamt
  3. 1 2 Bestand unter Denkmalschutz gestellter Objekte im Jahr 2006 nach Bundesländern. In: Statistiken → Bildung, Kultur → Kultur → Baukulturelles Erbe. Statistik Austria, 18. Dezember 2007, abgerufen am 1. März 2009.
  4. Denkmalliste Österreich
  5. Staatsgesetzblatt für den Staat Deutschösterreich, 20. Stück: 90. Gesetz: Gesetz vom 5. Dezember 1918, betreffend der Ausfuhr und der Veräußerung von Gegenständen von geschichtlicher, künstlerischer oder kultureller Bedeutung. (alex.onb, Viewer)
  6. Art. 3. Bundesgesetz vom 18. März 1959, mit dem das Einführungsgesetz zu denn Verwaltungsverfahrensgesetzen abgeändert wird und im Zusammenhang damit auch andere Rechtsvorschriften abgeändert werden (EGVG.-Novelle). BGBl. Nr. 92/1959
  7. BGBl. Nr. 140/1965: Feststellung des Verfassungsgerichtshofes über die Zuständigkeit zur Erlassung und Vollziehung eines Gesetzes zum Schutz von Gegenständen geschichtlicher, künstlerischer oder sonst kultureller Bedeutung (Denkmalschutzgesbeetz)
  8. 167. Bundesgesetz vom 15. März 1978, mit dem das Denkmalschutzgesetz geändert wird. BGBl. Nr. 167/1978
  9. 473. Bundesgesetz: Änderung des Denkmalschutzgesetzes. BGBl. Nr. 473/1990;
    mit einer Änderung bezüglich des Umgebungsschutzes durch den Verfassungsgerichtshof 1995: 785. Kundmachung des Bundeskanzlers über die Aufhebung einer Wortgruppe in § 8 Abs. l des Denkmalschutzgesetzes durch den Verfässungsgerichtshof. BGBl. Nr. 785/1995
  10. Bestand unter Denkmalschutz stehender unbeweglicher Objekte im Jahr 2011 nach Bundesländern. In: Statistiken → Bildung, Kultur → Kultur → Baukulturelles Erbe. Statistik Austria, 6. November 2012, abgerufen am 20. Dezember 2012.
Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!