unbekannter Gast
vom 13.03.2017, aktuelle Version,

Egyd Gstättner

Egyd Gstättner vor dem ORF-Theater in Klagenfurt während der Preisvergabe des Ingeborg-Bachmann-Preises 2009

Egyd Gstättner (* 25. Mai 1962 in Klagenfurt) ist ein österreichischer Publizist und Schriftsteller.

Leben

Egyd Gstättner studierte an der Universität Klagenfurt Philosophie, Psychologie, Pädagogik und Germanistik. Schon während des Studiums begann er mit Veröffentlichungen in Zeitschriften wie manuskripte, protokolle und 'Literatur und Kritik'.

Seit seiner Sponsion 1989 lebt er als freier Schriftsteller in Klagenfurt, wo er zahlreiche essayistische Artikel unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, Die Zeit, Die Presse, Falter und Die Furche verfasste. Besonders bekannt wurde er innerhalb Kärntens mit seinen Satiren in der Kleinen Zeitung. Als er 1993 zum Dr. phil. promoviert wurde, folgten weitere Zeitungsbeiträge in österreichischen Tageszeitungen wie Der Standard und Kurier. Darüber hinaus schrieb und gestaltete er Features für die Österreichischen Radioprogramme Ö1 und Radio Kärnten.

Er war mit Gerda Gstättner verheiratet, aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor.

Preise und Auszeichnungen

  • 1991 Lesezirkelpreis der Wiener Zeitung
  • 1993 Preis des freien Deutschen Literaturverbands Hessen
  • 1994 Max-von-der-Grün-Preis Linz
  • 1996 Club Carinthia Literaturpreis
  • 1997 Förderungspreis des Landes Kärnten
  • 2000 Pfefferbeißer Literaturpreis München
  • 2000 Pons-Preis für die Wortschöpfer des Jahres München Pons-Verlag
  • 2002 Leopold Figl-Preis
  • 2005 Prosapreis Brixen (für “Das Mädchen im See”)
  • 2007/2008 Österreichisches Staatsstipendium für Literatur
  • 2009 Otto-Stoessl-Preis (für “Der Mensch kann nicht fliegen”)
  • 2011/2012 Österreichisches Staatsstipendium für Literatur

Buchpublikationen

Theaterarbeiten

  • Argumente für Adam (UA TiK Klagenfurt, 18. Juni 1992)
  • Die Räuber (UA ke-Theater, Klagenfurt, 16. März 1994)
  • Schopenhauer (UA Volkstheater Wien, 18. Juni 1996 Dt. Erstaufführung Wolfgang Borchert-Theater, Münster, 19. September 1997)
  • Orpheus (UA ORF-Theater Klagenfurt, 28. April 1997)
  • Silvester (UA Volkstheater Wien, 31. Dezember 1998)
  • Die schöne Helena (Dialogfassung. Stadttheater Klagenfurt 19. Oktober 2000)
  • The Spitzweg Project (UA ke-Theater, Klagenfurt 21. November 2001)