unbekannter Gast
vom 10.01.2018, aktuelle Version,

Die Furche (Wochenzeitung)

Die Furche
Beschreibung österreichische Wochenzeitung
Verlag DIE FURCHE Zeitschriften-Betriebsgesellschaft m.b.H. & Co. KG.
Erstausgabe 1945
Erscheinungsweise wöchentlich
Verkaufte Auflage
(ÖAK, 1. HJ 2015[1])
13.950 Exemplare
Verbreitete Auflage (ÖAK, 1. HJ 2015[1]) 15.895 Exemplare
Chefredakteur Rudolf Mitlöhner
Herausgeber Heinz Nußbaumer,
Wilfried Stadler
Weblink furche.at
ISSN 0016-299X
ZDB 300570-7

Die Furche ist eine österreichische Wochenzeitung.

Geschichte

Die Furche wurde am 1. Dezember 1945 von Friedrich Funder als „Kulturpolitische Wochenschrift“ gegründet. Von 1946 bis 1955 trug sie die Bezeichnung „Die österreichische Furche“.[2]

Die Zeitung wird vom Verlagshaus Styria herausgegeben und hatte im 1. Halbjahr 2015 laut Österreichischer Auflagenkontrolle (ÖAK) eine verkaufte Auflage von durchschnittlich 13.950 Exemplaren (2008: 15.333 Exemplare).[1] Das Blatt erscheint donnerstags.

Die Furche ist aus einem ausgeprägt kirchennahen Lager hervorgegangen: durch den Einfluss des Gründers Friedrich Funder, der sich als Leiter der katholisch-bürgerlichen Reichspost österreichweit bekannt und verdient gemacht hat, wurde die Zeitung anfangs als Reichspost-Nachfolgerin verstanden. Die kirchliche Positionierung änderte sich grundsätzlich im Verlauf der Jahrzehnte. Heute versteht sich Die Furche weder als Kirchenzeitung noch als Sprachrohr der römisch-katholischen Kirche. Allerdings ist der religiöse Diskurs – nicht nur auf das Christentum bezogen – ein thematischer Schwerpunkt der Zeitung.

Im April 2017 fiel der Startschuss zur Erneuerung des Online-Auftritts. Seitdem ist Die Furche u. a. auch auf Facebook und Twitter zu finden.

Auszeichnungen

  • 2003 wurde der Furche der Concordia-Preis in der Sparte „Pressefreiheit“ verliehen.

Mitarbeiter

Herausgeber
Chefredakteure
Redakteure
  • Rudolf Mitlöhner (Chefredakteur)
  • Otto Friedrich (Religion, Medien, Film)
  • Doris Helmberger-Fleckl (Gesellschaft)
  • Brigitte Schwens-Harrant (Feuilleton, Literatur)
  • Anne Aschenbrenner (Online-Auftritt)
  • Oliver Tanzer (Außenpolitik, Wirtschaft)
  • Martin Tauss (Wissen)
Ehemalige Mitarbeiter und Herausgeber (Auswahl)

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 Österreichische Auflagenkontrolle: Auflagenliste 1. Halbjahr 2015 (PDF; 2,1 MB). Abgerufen am 9. Dezember 2015
  2. 1 2 Eintrag zu Die Furche (Wochenzeitung) im Austria-Forum (in AEIOU Österreich-Lexikon) abgerufen am 30. November 2011