Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 12.08.2018, aktuelle Version,

Evangelische Pfarrkirche Timelkam

Evang. Pfarrkirche in Timelkam

Die Evangelische Pfarrkirche Timelkam steht im Ort Timelkam in der Marktgemeinde Timelkam im Bezirk Vöcklabruck in Oberösterreich. Die Pfarrkirche gehört zur Evangelischen Superintendentur A. B. Oberösterreich. Die Kirche steht unter Denkmalschutz.

Geschichte

Die Kirche hl. Johannes Nepomuk wurde 1733 als katholische Privatkirche errichtet. 1735 wurde sie als Filialkirche von Oberthalheim durch Fürstbischof Josef Graf von Lamberg dem hl. Johannes Nepomuk geweiht. Im Jahr 1950 gelangte die katholische Pfarre Oberthalheim in den Besitz der Kirche. 1951 wurden die Pfarrrechte ebenfalls nach Timelkam übertragen und die Kirche zur katholischen Pfarrkirche erhoben. Durch den Neubau der Katholischen Pfarrkirche Timelkam konnte die evangelische Pfarrgemeinde die Johannes-Kirche anmieten und ab 1969 Gottesdienste halten.[1]

Seit August 1980 ist die evangelische Pfarrgemeinde Besitzer der Kirche, das Altarbild vom Maler Altomonte verblieb weiterhin im Besitz der katholischen Pfarre. IM Jahr 2009 hat die evangelische Pfarre die Kirche umfassend renoviert.[1]

Architektur

Die Saalkirche mit einem halb eingestellten Turm hat einen eingezogenen halbkreisförmigen Chor. Das Portal ist einfach gehalten und aus Sandstein. Die Fenster des Kirchenschiffs sind einfache Bogenfenster.[1]

Ausstattung

Der Hochaltar aus 1733, 1956 restauriert, zeigt ein Altarbild von Martin Altomonte (1733) und trägt gute Statuen (1733). Das schmiedeeiserne Perspektivgitter ist aus dem 19. Jahrhundert. Die Orgel mit 6 Registern befindet sich auf der Empore über dem Eingang und stammt vom Orgelbauer Wndtner.

Literatur

  • Timelkam, Pfarrkirche hl. Joh. v. Nepomuk. S. 344. In: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio Oberösterreich. Von Erwin Hainisch, Neubearbeitet von Kurt Woisetschläger, Vorworte zur 3. Auflage (1958) und 4. Auflage (1960) von Walter Frodl, Sechste Auflage, Verlag Anton Schroll & Co., Wien 1977.

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 Die Johannes-Kirche in Timelkam (pdf). Diözese Linz, 30. April 2017, abgerufen am 25. Mai 2017.