unbekannter Gast
vom 26.06.2017, aktuelle Version,

Ferenc Orsós

Ferenc Orsós
Ferenc Orsós befragt Parfjon Kisseljow, Katyn, 30. April 1943. Marko Markow steht neben Orsós.
Orsós (links) übergibt den Abschlussbericht der Ärztekommission an Leonardo Conti (rechts), Berlin, 4. Mai 1943

Ferenc Orsós (* 22. August 1879 in Temesvár, Österreich-Ungarn; † 25. Juli 1962 in Mainz) war ein ungarischer Rechtsmediziner. Er leitete ab 28. April 1943 die Internationale Ärztekommission zum Massaker von Katyn.

Leben

Orsós studierte Medizin in Budapest, wurde zunächst dort Assistenzarzt und war ab 1906 Prosektor und Gerichtsmediziner in Pécs. Im Ersten Weltkrieg war er vier Jahre als Kriegsgefangener in Russland. In Budapest wurde er Direktor der Gerichtsmedizin der Universität Budapest und war als Gerichtsmediziner an allen oberen Gerichtsinstanzen Ungarns tätig. Orsós wurde 1928 Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften. Im Jahr 1939 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt. Bis 1943 hatte er an 80000 Obduktionen teilgenommen[1], dabei entwickelte er eine Methode zur Bestimmung des Todeszeitpunkts. Bei der Befragung in Frankfurt 1952 verwies er auf seinen Aufsatz im „Ungarischen Medizinischen Journal“ von 1941[2][3].

Orsós wurde Präsident der ungarischen Ärztekammer und gründete eine Organisation nationalsozialistischer Mediziner in Ungarn („Magyar Orvosok Nemzeti Egyesülete, MONE“). Als Vorsitzender von MONE forderte er Juden aus dem Ärzteberuf auszuschließen und antisemitische Maßnahmen in Ungarn durchzusetzen. Er trat 1941 dafür ein, dass, in Anlehnung an die deutsche Rassengesetzgebung, die auch in Ungarn eingeführt wurde, nicht nur Ungarn und Juden, sondern auch Ungarn und Zigeunern die Eheschließung zu verbieten. Nach der deutschen Besetzung Ungarns am 19. März 1944 wurden in Kooperation des Eichmann-Kommandos und der ungarischen Behörden über 400.000 Juden deportiert und größtenteils im KZ Auschwitz-Birkenau vergast. Die von Orsós geführten Ärzteorganisationen denunzierten die jüdischen Ärzte Ungarns und lieferten sie der Deportation aus[4].

Am 6. Dezember 1944 floh Orsós mit den Deutschen aus Budapest und ging mit den Mitarbeitern seines Instituts nach Halle an der Saale. Nach Kriegsende hielt er sich in Halle und in West-Berlin auf. Danach siedelte er nach Mainz um, wo er noch im Seniorenalter als Anatomielehrer an der Kunstakademie tätig war. Orsós, der in Ungarn in Abwesenheit von einem Volksgericht angeklagt worden war, musste auch Attentate auf seine Person durch den sowjetischen Geheimdienst befürchten.

Untersuchung Katyn 1943

Unterschriften der Kommissionsmitglieder am 30. April 1943

Im Februar 1943 hatten Soldaten der Wehrmacht nach Hinweisen von Einheimischen die Massengräber entdeckt, und Joseph Goebbels schrieb in sein Tagebuch unter dem 14. April 1943, dass daraus propagandistischer Nutzen gezogen werden sollte. Unter der Leitung von Gerhard Buhtz begann im März die Exhumierung der Leichen in Katyn. Es wurde eine internationale Kommission zusammengestellt, die vom 28. und 30. April 1943 die Exhumierung begleitete, eigene Untersuchungen anstellte und einen Bericht erstellte. Als das deutsche Außenministerium im April 1943 die ungarische Regierung um die Entsendung eines ungarischen Mitglieds bat, wurde Orsós vom ungarischen Kultusministerium und Außenministerium benannt. In der Gruppe der internationalen Pathologen wurde Orsós als primus inter pares zum Sprecher der Gruppe ernannt, weil er die größte Erfahrung auf dem Gebiet hatte und fließend Russisch sprach[5].

Der Bericht[6] wurde von der Gruppe der internationalen Pathologen am 4. Mai 1943 in Berlin durch Orsós dem Reichsgesundheitsführer Leonardo Conti übergeben. Das Foreign Office in London hatte wegen seiner antisemitischen und prodeutschen Position Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Katyn-Berichtes der Internationalen Ärztekommission, wie aus der vom Historiker Rohan D'Olier Butler verfassten Denkschrift über die Haltung der britischen Regierung zur Causa Katyn (Butler-Memorandum) hervorgeht.[7]

Untersuchung Winnyzja 1943

Von den Mitgliedern der Katyner Kommission wurden Orsós und Alexander Birkle vom 13. Juli bis 15. Juli 1943 auch Teilnehmer einer elfköpfigen internationalen Kommission zur Untersuchung des Massakers von Winnyzja (1937/1938), Markov wurde, seiner eigenen Aussage in Nürnberg zufolge, nicht eingeladen[8].

Untersuchung Katyn 1952

In der Urteilsfindung des Nürnberger Prozesses wurde das Massaker von Katyn, das aus sowjetischer Sicht in die Anklage gegen die deutschen Kriegsverbrecher eingehen sollte, ausgeklammert. Fünf Jahre später, in der Zeit des Kalten Krieges, richtete der Amerikanische Kongress in Washington eine Untersuchungskommission ein, deren Mitglieder im Frühjahr 1952 zur Befragung von Zeugen auch nach Frankfurt kamen. Orsós wurde am 21. April 1952 dort als Zeuge vernommen, wobei er und die ebenfalls vernommenen Tramsen und Palmieri [9] die Untersuchungsmethoden und -ergebnisse von 1943 bestätigten. Bei der Zeugenbefragung bat Orsós darum, dass sein Name in der Zeitung nicht genannt werden solle, was ihm der Untersuchungsausschuss nicht zusagen konnte, da die Presse bei der öffentlichen Befragung anwesend war.

Schriften

  • Beseelung und Abtreibung der Leibesfrucht, Helsinki: Societas medicorum Fennica Duodecim, 1961
  • Beiträge zur Morphologie der Scheide, Helsinki : Munksgaard, o.J.
  • Emlékkönyv : Orsós Ferenc (Festschrift), Druck: Debrecen : Tisza István-Tudományegyetemi Nyomda, o.J.

Literatur

  • Anna Elisabeth Jessen: Kraniet fra Katyn. Beretning om massakren i 1940. Copenhagen: Høst & Søn, 2008 ISBN 978-87-638-0703-6
    • DR2 Historie: Massakren i Katyn – „Das Massaker von Katyn“ ist der Titel eine Dokumentarfilms aus Dänemark über den beteiligten dänischen Pathologen Helge Tramsen von der Regisseurin Lisbeth Jessen, 2006. 58 Min (bei ARTE und NDR ausgestrahlt)
  • Allen Paul, Katyn: The Untold Story of Stalin's Polish Massacre (Scribner's, 1991), S. 228–229, und 255;
  • Mária M. Kovács, „Aescupalius militans: Érdekvédelem és politikai radikalizmus az orvosok körében 1919–1945“ (Aesculapius militans: Interest protection and political radicalism among medical doctors [in Hungary]), Valóság (Budapest) XXVIII/8 (August 1985), S. 69–82;
  • László Karsi, A cigánykérdés Magyarországon 1919–1945: Ut a cigány Holocausthoz (The gypsy question in Hungary, 1919–1945: Toward a gypsy Holocaust) (Budapest: Cserépfalvi, 1992), S. 36, 40, und 46;
  • Agnes Kerekes, editor, Magyar Életrajzi Lexikon (Hungarian biographical encyclopaedia), 3 volumes (Budapest: Akadémiai Kiadó 1967–1981), Volume II, S. 323–326.
  • United States. Congress. House. Select Committee to Conduct an Investigation and Study of the Facts, Evidence, and Circumstances on the Katyn Forest Massacre,The Katyn Forest Massacre : hearings before the Select Committee to Conduct an Investigation of the Facts, Evidence and Circumstances of the Katyn Forest Massacre, Eighty-second Congress, first[-second] session, on investigation of the murder of thousands of Polish officers in the Katyn Forest near Smolensk, Russia .. (1952), Washington : U.S. Govt. Print. Off. 1952
  Commons: Ferenc Orsós  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Untersuchungskommission des US-amerikanischen Kongresses, S. 1601
  2. A halal utani csontmesztelenecles, szuvasodas es pseudocallus, in: Orvosi Hetilap (d.i. „Ungarisches Medizinisches Journal, gegr. 1857“) (Athenaeum Burlapest) 1941, No. 11. „The English version is approximately : The post mortal decalcification, callus, and pseudocallus on bones. That is the title of the article“
  3. „the Orsos theory on the calcification of brain pulp in the skull and organic changes brought about by interment, which would indicate the time in which the body had been buried“, Untersuchungskommission des US-amerikanischen Kongresses, S.1600
  4. Misjudgment at Nuremberg
  5. Aussage Tramsen, Untersuchungskommission des US-amerikanischen Kongresses, 1422
  6. veröffentlicht als: Amtliches Material zum Massenmord von Katyn : Im Auftrage d. Auswärtigen Amtes auf Grund urkundl. Beweismaterials, zsgest. bearb. u. hrsg. v. d. Dt. Informationsstelle, Berlin : Eher 1943 DNB
  7. The Butler Memorandum S. 13–14.
  8. Nürnberger Prozess 2. Juli 1946, S. 391
  9. „On April 27, 1952, a subcommittee of the Select Committee on the Katyn Forest Massacre traveled to Naples, Italy, and took the testimony of Dr. Vincenzo Mario Palmieri.“ Untersuchungskommission, S. 1615.