Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 03.06.2020, aktuelle Version,

Gams bei Hieflau

Gams bei Hieflau (Ehemalige Gemeinde)
Ortschaft
Historisches Wappen von Gams bei Hieflau
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Katastralgemeinde Gams
Gams bei Hieflau (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Liezen (LI), Steiermark
Gerichtsbezirk Liezen
Koordinaten 47° 40′ 0″ N, 14° 48′ 0″ Of1
Höhe 539 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 521 (1. Jän. 2019)
Gebäudestand 243 (2001f1)
Fläche d. KG 46,23 km²
Postleitzahl 8922 Gams bei Hieflau
Vorwahl +43/3637 (Gams bei Hieflau)
Statistische Kennzeichnung
Gemeindekennziffer 61258
Ortschaftskennziffer 15768
Katastralgemeinde-Nummer 67104
Zählsprengel/ -bezirk Gams bei Hieflau (61258 001)

Lage der ehemaligen Gemeinde im Bezirk Liezen
Eigenständige Gemeinde bis Ende 2014
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Ehemalige Gemeinde
521

Gams bei Hieflau ist eine Ortschaft in der Gemeinde Landl (Gerichtsbezirk bzw. Bezirk Liezen, nördliche Obersteiermark). Bis Ende 2014 war Gams bei Hieflau eine Gemeinde mit 561 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014). Im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark ist Gams seit 2015 mit den Gemeinden Landl, Palfau und der (im Bezirk Leoben liegenden) Gemeinde Hieflau zusammengeschlossen,[1] die neue Gemeinde führt den Namen Landl weiter. Grundlage dafür ist das Steiermärkische Gemeindestrukturreformgesetz – StGsrG.[2] Eine Beschwerde, die von der Gemeinde gegen die Zusammenlegung beim Verfassungsgerichtshof eingebracht wurde, war nicht erfolgreich.[3]

Die Grenzen der Bezirke Liezen und Leoben wurden so geändert, dass die neue Gemeinde vollständig im Bezirk Liezen liegt.[4]

Geografie

Gams liegt in einem Seitental der Enns und der Salza in der Obersteiermark. Das Gebiet gehört zu den westlichen Ausläufern des Hochschwab, hat aber keinen Hochgebirgscharakter.

Gams hat drei Ortsteile: Gams, Gamsforst und Krautgraben.

Geschichte

Das früheste Schriftzeugnis ist von 1139 und lautet „Gemze“. Der Name geht auf die slawische Ausgangsform *Kamenica (Siedlung beim Gestein) zurück.[5]

Einwohnerentwicklung

Die Bevölkerung schwankte seit 1869 jahrzehntelang zwischen etwa 700 und 800. Seit 1971 (759 Einwohner) ging die Bevölkerung stetig zurück, zuletzt auf 561.

Wappen der ehemaligen Gemeinde

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. Dezember 1991.
Blasonierung (Wappenbeschreibung): „In blauem Schild silbern unter einem an die Schildränder stoßenden Bogen von Gipskristallen in Form von Schwalbenschwanzzwillingen wachsend drei Spitzen, auf deren mittleren, erniedrigten, dreispitzigen ein Gams steht.“[6]

Religion

96,3 % der Bevölkerung sind römisch-katholisch, 2,2 % evangelisch. Andere Bekenntnisse sind nicht oder nur in minimalen Anteilen vertreten. Ohne religiöses Bekenntnis sind 1,1 %.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Söhne und Töchter der Ortschaft

Einzelnachweise

  1. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  2. § 4 Absatz 2 des Gesetzes vom 17. Dezember 2013 über die Neugliederung der Gemeinden des Landes Steiermark (Steiermärkisches Gemeindestrukturreformgesetz – StGsrG). Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 2. April 2014. Nr. 31, Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x. S. 4.
  3. Erkenntnis des VfGH vom 24. November 2014, G 125/2014.
  4. Verordnung der Steiermärkischen Landesregierung vom 10. Juli 2014, mit der die Steiermärkische Bezirkshauptmannschaftenverordnung geändert wird. Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 10. September 2014. Nr. 99 Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x.
  5. Fritz Frhr. Lochner von Hüttenbach: Zum Namengut des Frühmittelalters in der Steiermark (= Zeitschrift des Historischen Vereines für Steiermark. Band 99). Böhlau Verlag, Wien 2008, S. 34 (historischerverein-stmk.at [PDF; 16,9 MB]).
  6. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 42/43, 1992/93, S. 66
Commons: Gams bei Hieflau  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien