unbekannter Gast
vom 28.08.2016, aktuelle Version,

Gauitsch

Gauitsch (Rotte)
Ortschaft
Katastralgemeinde Gauitsch
Gauitsch (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Leibnitz (LB), Steiermark
Gerichtsbezirk Leibnitz
Pol. Gemeinde Kitzeck im Sausal
Koordinaten 46° 47′ 7″ N, 15° 28′ 19″ Of1
f3f0
Einwohner der Ortschaft 164 (2001)
Gebäudestand 80 (2001)
Fläche d. KG 2,82 km²
Postleitzahlenf0 8442 und 8451
Kitzeck bzw. Heimschuh
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 15502
Katastralgemeinde-Nummer 66115
Zählsprengel/ -bezirk Kitzeck im Sausal (61019 000)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

f0

Gauitsch ist eine Ortschaft im Sausal im südlichen Teil des Bundeslandes Steiermark in Österreich. Der Ort liegt im politischen Bezirk Leibnitz und gehört als Katastralgemeinde zur Gemeinde Kitzeck im Sausal.

Lage

Die Gebäude, Höfe und Ferienhäuser des Ortes liegen auf 0,5 km² um ein Waldstück verstreut. Zur Landesstraße L 334 und nach Kitzeck im Osten, sowie zur L 336 im Westen sind es jeweils ca. 1,5 km. Leibnitz und der Anschluss an die Südautobahn A 9 liegen 5 km östlich. Zur Grenze nach Slowenien bei Spielfeld im Südosten sind es etwa 15 km.

Geschichte

Der historisch aus den Siedlungen Groß- und Kleingauitsch bestehende Ort umfasst die Fluren zwischen Steinbach- und Wöllinggraben und gehörte einst zum Bezirk Seckau. Kirchlich unterstand Gauitsch der Pfarre Kitzegg (Kitzeck).[1] Von wirtschaftlicher Bedeutung ist traditionell der Weinbau. Außerdem betrieben die Bewohner einst im größeren Umfang Viehzucht. Im Statistisch-topographischen Landesschematismus des Herzogthums Steyermarck von 1818 ist Gauitsch als „Dorf von 60 Häusern und 265 Einwohnern, dann 28 Ochsen und 76 Kühen“ genannt.[2]

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts befanden sich mehrere große Weingüter im Besitz von Ortsfremden, u. a. der Familie Orthofer aus Graz, die hier 14 Joch (ca. 8 Hektar)Weingärten besaß.[3]

Im 20. Jahrhundert sank, bedingt durch Abwanderung in wirtschaftlich stärker entwickelte Regionen, auch in Gauitsch die Einwohnerzahl. 2001 zählte der Ort noch 164 Einwohner.[4]

Persönlichkeiten

Der Komponist Franz Arnfelser (1846–1898) wurde in Gauitsch geboren.

Einzelnachweise

  1. Georg Mally: Das Sausalgebirge, in: Steiermärkische Zeitschrift, 8. Jahrgang, 1. Heft, Seite 44 ff., Grätz, 1845 – Online:
  2. Joseph Marx Freiherr von Liechtenstern: Statistisch-topographischer Landesschematismus des Herzogthums Steyermark, Seite 460, Verlag Heubner und Volke, Wien, 1818 – Online:
  3. Rudolf Hoernes, Hans Molisch: Mitteilungen des Naturwissenschaftlichen Vereines für Steiermark, Band 85, hrsg. vom Naturwissenschaftlichen Verein für Steiermark, Graz 1955 – Online:
  4. Volkszählung vom 15. Mai 2001 - Einwohner nach Ortschaften (PDF-Datei; 8 kB) statistik.at, abgerufen am 13. Januar 2013.