Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 03.10.2018, aktuelle Version,

Gauliga Ostmark

Die Gauliga Ostmark (auch Sportbereichsklasse 17), ab 1941 Gauliga Donau-Alpenland, war ein Fußball-Sportbereich im Deutschen Reich zur Zeit des Nationalsozialismus.

Allgemeines

Die Bereichsklasse umfasste von 1938 bis zur Auflösung 1945 die annektierten Gebiete des östlichen Österreichs, der südlichen Tschechoslowakei und des nördlichen Jugoslawiens. In der Bereichsklasse wurde in der gleichnamigen Fußball-Liga (auch Bereichsliga) einer der Teilnehmer zur deutschen Fußballmeisterschaft ausgespielt. Die Vereine Tirols waren nicht Bestandteil dieser Gauliga, sondern spielten weiterhin in der Tiroler Liga die Fußballmeisterschaft aus. In den ersten Jahren nach dem Anschluss war ein Aufstiegsrecht in die Gauliga Bayern vorgesehen, von dem jedoch kein Gebrauch gemacht wurde. Auch Vereine aus Vorarlberg spielten weiterhin die lokale Meisterschaft aus, die um deutsche Vereine rund um den Bodensee erweitert wurde. Aus dieser Liga bestand ein Aufstiegsrecht zur Gauliga Württemberg.

Die sportliche Bedeutung wurde jedoch durch die Kriegsereignisse einerseits, sowie der Vorteil von Kontakten einzelner Klubs zu NSDAP-Politikern andererseits unterwandert. Unterhalb der Bereichsliga bestanden mehrere Staffeln auf Gau-Niveau. Als historische Besonderheit ist zu vermerken, dass Jahre nach Kriegsende die siegreichen Vereine begannen, die NSRL-Titel als österreichische Meisterschaften auszuweisen, bis schließlich auch der ÖFB diesem Beispiel gefolgt ist, ohne sie jedoch jemals in einer Sitzung als solche zu erklären.

Gaumeister 1939–1944

Saison Gaumeister
Ostmark/ Donau-Alpenland
Abschneiden
deutsche Meisterschaft
Deutscher Meister
1938/39 SK Admira Wien Finale FC Schalke 04
1939/40 SK Rapid Wien Dritter FC Schalke 04
1940/41 SK Rapid Wien Gewinner SK Rapid Wien
1941/42 First Vienna FC 1894 Finale FC Schalke 04
1942/43 First Vienna FC 1894 Halbfinale Dresdner SC
1943/44 First Vienna FC 1894 Viertelfinale Dresdner SC
1944/45 kriegsbedingt abgebrochen

Rekordmeister

Rekordmeister der Gauliga Ostmark/Donau-Alpenland ist der First Vienna FC 1894, welcher die Gaumeisterschaft dreimal gewinnen konnten.

Verein Titel Jahr
First Vienna FC 1894 3 1942, 1943, 1944
SK Rapid Wien 2 1940, 1941
SK Admira Wien 1 1939

Auswahlmannschaft

Jahr Bewerb Ergebnis
1938 Deutsches Turn- und Sportfest Sieger
1938/39 Reichsbundpokal Viertelfinale
1939/40 Reichsbundpokal Halbfinale
1940/41 Reichsbundpokal Achtelfinale
1941/42 Reichsbundpokal Halbfinale

Ewige Tabelle

Berücksichtigt sind alle Spielzeiten der Gauliga Ostmark, bzw. Donau-Alpenland zwischen den Spielzeiten 1938/39 und 1943/44. Die abgebrochene Spielzeit 1944/45 wurde nicht berücksichtigt. Für eine Übersicht der kompletten ewigen Tabelle für Österreich siehe Ewige Tabelle der Fußball-Bundesliga (Österreich).

Pl. Verein Jahre Sp. S U N T+ T- Diff. Punkte Ø-Pkt. Titel Spielzeiten nach Kalenderjahren
1. First Vienna FC 1894 6 102 64 16 22 349 214 +135 144:60 1,41 3 1938–44
2. SK Rapid Wien 6 102 55 17 30 333 207 +126 127:77 1,25 2 1938–44
3. FK Austria Wien 6 102 49 14 39 270 222 +48 112:92 1,1 0 1938–44
4. SC Wacker Wien 6 102 46 18 38 259 221 +38 110:94 1,08 0 1938–44
5. Wiener Sport-Club 6 102 43 21 38 257 215 +42 107:97 1,05 0 1938–44
6. SK Admira Wien 5 86 37 19 30 232 184 +48 93:79 1,08 1 1938–43
7. Floridsdorfer AC 4 70 34 13 23 183 184 −1 81:59 1,16 0 1940–44
8. FC Wien 5 84 31 19 34 179 189 −10 81:87 0,96 0 1939–44
9. Wiener AC 2 36 17 7 12 80 66 +14 41:31 1,14 0 1942–44
10. SV Amateure Fiat Wien 2 32 9 4 19 83 111 −28 22:42 0,69 0 1938–40
11. Grazer SC 2 36 9 2 25 60 115 −55 20:52 0,56 0 1938/39; 1939/40
12. SG Reichsbahn Wien 1 20 6 5 9 38 38 ±0 17:23 0,85 0 1941/42
13. LSV Markersdorf 1 16 6 3 7 43 45 −2 15:17 0,94 0 1942/43
14. SK Amateure Steyra 2 18 2 0 16 22 75 −53 4:32 0,22 0 1938/39; 1943/44
15. RB Wacker Wieder Neustadt 1 18 2 0 16 17 87 −70 4:32 0,22 0 1938/39
16. Post SV Wien 1 16 0 1 15 10 75 −65 1:31 0,06 0 1941/42
17. SK Sturm Grazb 2 20 0 1 19 21 99 −78 1:39 0,05 0 1941–43
18. Linzer ASK 1 18 0 0 18 17 106 −89 0:36 0 0 1939/40
a Der SK Amateure Steyr zog sich in der Spielzeit 1942/43 vorzeitig aus dem Spielbetrieb zurück, die Spiele wurden annulliert.
b Der SK Sturm Graz zog sich in der Spielzeit 1941/42 vorzeitig wegen Spielermangels aus dem Spielbetrieb zurück, die Spiele wurden annulliert.