unbekannter Gast
vom 05.06.2017, aktuelle Version,

Ewige Tabelle der Fußball-Bundesliga (Österreich)

Aktuelles Logo der österreichischen Bundesliga

Die Ewige Tabelle der österreichischen Fußball-Bundesliga ist eine statistische Auflistung aller Mannschaften, die seit 1911/12 in der jeweils höchsten österreichischen Liga teilnahmen. Anfangs war dies die Wiener Stadtliga. Zur Zeit des Zweiten Weltkrieges waren erstmals nicht nur Wiener Vereine in der höchsten Klasse vertreten, sondern auch Mannschaften aus anderen Bundesländern. Eine gesamtösterreichische Fußballmeisterschaft wurde kurz nach dem Krieg, erstmals in der Saison 1949/50, realisiert.

Der Berechnung der Tabelle wird die 3-Punkte-Regel zugrunde gelegt (drei Punkte pro Sieg, ein Punkt pro Unentschieden).

Der SK Rapid Wien und der FK Austria Wien sind die beiden einzigen Vereine, die seit 1911 an allen 105 Spielzeiten der höchsten österreichischen Liga teilgenommen haben. Mit 61 Teilnahmen weist der SK Sturm Graz die höchste Anzahl an Spielzeiten der Nicht-Wiener-Vereine auf. Die Tabelle umfasst 73 Mannschaften, zuletzt kam in der Saison 2013/14 der SV Grödig neu hinzu.

Legende

  • Rg.: Nennt den Rang in der Ewigen Tabelle.
  • Verein: Nennt den Namen des Vereins mit dem er in der höchsten Liga antritt bzw. angetreten ist. Bei Fusionierungen/Umbenennungen zählt immer jener Name, mit dem der Verein aktuell spielt bzw. zuletzt spielte. Fett geschriebene Vereine nehmen 2017/18 an der Bundesliga teil.
  • Land: Nennt das Bundesland.
  • Jahre: Nennt die Anzahl der Saisonen in der höchsten österreichischen Liga.
  • Spiele: Nennt die Anzahl der dabei absolvierten Spiele.
  • S: Nennt die Anzahl der Siege.
  • U: Nennt die Anzahl der Unentschieden.
  • N: Nennt die Anzahl der Niederlagen.
  • Tore: Nennt das Verhältnis der erzielten und der erhaltenen Tore.
  • Diff.: Nennt die daraus resultierende Tordifferenz.
  • Punkte: Nennt die Punkte in der höchsten Liga auf Basis der 3-Punkte-Regel. Etwaige Punktabzüge werden dabei nicht berücksichtigt.
  • Ø-Punkte: Nennt die durchschnittlich erreichten Punkte pro Spiel.
  • Titel: Nennt die Anzahl der gewonnenen Meistertitel.
  • derzeitige Liga: Nennt die Liga, in der der Verein in der Saison 2016/17 spielt.
  • Spielzeiten: Nennt die Spielzeiten, zu denen der Verein in der höchsten Liga spielte.

Ewige Tabelle

Stand: nach der Saison 2016/17

Rg. Verein Land Jahre Spiele S U N Tore Diff. Punkte Ø-Punkte Titel derzeitige Liga
(Saison 2016/17)
Spielzeiten
01. SK Rapid Wien 105 2933 1632 0638 0663 6988:3763 +3225 5534 1,89 32 Bundesliga (1) seit 1911
02. FK Austria Wien[1] 105 2933 1528 0610 0795 6200:3947 +2253 5194 1,77 24 Bundesliga (1) seit 1911
03. FC Admira Wacker Mödling[2] 088 2496 0953 0590 0953 4367:4243 +0124 3449 1,38 08 Bundesliga (1) 1919-43, 1945-60, 1961-98, 2000-06, seit 2011
04. SK Sturm Graz 061 1968 0749 0488 0731 2835:2883 0048 2735 1,4 03 Bundesliga (1) 1942/43, 1949-54, 1955-58, 1964/65, seit 1966
05. Wiener Sportklub 076 1871 0755 0415 0701 3562:3347 +0215 2680 1,43 03 Regionalliga Ost (3) 1911-52, 1953-74, 1977-85, 1986-91, 1992-94
06. FC Red Bull Salzburg[3] 053 1762 0743 0433 0586 2768:2360 +0408 2662 1,51 11 Bundesliga (1) 1953-57, 1959-61, 1962/63, 1965/66, 1967-77, 1978-85, seit 1989
07. First Vienna FC 1894 068 1672 0729 0354 0589 3403:2850 +0553 2541 1,52 06 Regionalliga Ost (3) 1911-14, 1919-68, 1969-74, 1976-80, 1982/83,
1984/85, 1986-92
08. FC Wacker Innsbruck[4] 044 1488 0664 0384 0440 2384:1787 +0597 2376 1,6 10 Erste Liga (2) 1964-79, 1981-2002, 2004-08, 2010-14
09. Grazer AK[5] 050 1546 0572 0406 0568 2196:2321 0125 2122 1,37 01 Steirer Oberliga Mitte (5) 1951-74, 1975-90, 1995-2007
10. LASK Linz 048 1460 0519 0361 0580 2090:2330 0240 1918 1,31 01 Erste Liga (2) 1940/41, 1950-55, 1958-78, 1979-89, 1992/93, 1994-2001, 2007-11, seit 2017
11. SC Wacker Wien 052 1153 0472 0245 0436 2490:2225 +0265 1661 1,44 01 1914-61, 1962/63, 1964/65, 1966/67, 1968-71
12. Wiener AC 038 0825 0318 0177 0330 1668:1666 +0002 1131 1,37 01 1911-21, 1922/23, 1924-36, 1942-48, 1953/54, 1956-65
13. Floridsdorfer AC 038 0787 0285 0154 0348 1630:1837 0207 1009 1,28 01 Erste Liga (2) 1911-23, 1925-38, 1940-54
14. FC Blau-Weiß Linz[6] 023 0738 0256 0209 0273 0954:1013 0059 0977 1,32 01 Erste Liga (2) 1969-88, 1991-93, 1994/95, 1996/97
15. 1. Simmeringer SC 036 0847 0262 0166 0419 1449:1996 0547 0952 1,12 00 Wiener Stadtliga (4) 1911-28, 1937/38, 1951-64, 1965/66, 1970-72, 1973/74, 1982/83
16. SV Ried 020 0720 0236 0187 0297 0901:1002 0101 0895 1,24 00 Bundesliga (1) 1995-2003, 2005-17
17. FC Wien[7] 027 0576 0204 0127 0245 1054:1246 0192 0739 1,28 00 1928-38, 1939-56, 1957/58
18. SK Austria Klagenfurt[8] 020 0596 0173 0156 0267 0676:0966 0290 0675 1,13 00 Regionalliga Mitte (3) 1962/63, 1965-70, 1972-76, 1982-89, 2001-04
19. SV Mattersburg 012 0432 0129 0107 0196 0515:0706 0191 0494 1,14 00 Bundesliga (1) 2003-13, seit 2015
20. SC Wiener Neustadt[9] 014 0422 0114 0099 0209 0533:0844 0311 0441 1,05 00 Erste Liga (2) 1950/51, 1959-62, 1963-67, 2009-2015
21. Kapfenberger SV 015 0430 0107 0093 0230 0545:0931 0386 0414 0,96 00 Erste Liga (2) 1951/52, 1954-59, 1961/62, 1963-67, 2008-12
22. SC Eisenstadt 013 0380 0102 0104 0174 0421:0604 0183 0410 1,08 00 1967-70, 1971-75, 1980/81, 1982-87
23. Schwarz-Weiß Bregenz[10] 012 0414 0107 0089 0218 0449:0803 0354 0410 0,99 00 Vorarlbergliga (4) 1954/55, 1966-69, 1970/71, 1972/73, 1999-2005
24. SC Hakoah Wien 015 0338 0104 0083 0151 0538:0692 0154 0395 1,17 01 1920-1928, 1929/30, 1931-37
25. Wiener AF 013 0253 0115 0046 0092 0557:0467 +0090 0391 1,55 01 Wiener 2. Landesliga (5) 1911-24
26. SpC Rudolfshügel 015 0299 0099 0059 0141 0540:0666 0126 0356 1,19 00 1911-23, 1924-27
27. ASV Hertha Wien 017 0343 0081 0075 0187 0495:0825 0330 0318 0,93 00 1911-24, 1925/26, 1927-30
28. SK Vorwärts Steyr 011 0344 0076 0079 0189 0391:0635 0244 0307 0,89 00 Regionalliga Mitte (3) 1949-51, 1988-96, 1998/99
29. DSV Leoben[11] 010 0280 0076 0065 0139 0360:0583 0223 0293 1,05 00 Steirer Landesliga (4) 1958-60, 1968/69, 1971-74, 1984-86, 1990-92
30. FC Pasching[12] 005 0180 0077 0051 0052 0243:0199 +0044 0282 1,57 00 Regionalliga Mitte (3) 2002-07
31. SC Rheindorf Altach 006 0216 0070 0046 0100 0273:0365 0092 0256 1,19 00 Bundesliga (1) 2006-09, seit 2014
32. SKN St. Pölten[13] 007 0238 0058 0073 0107 0274:0409 0135 0247 1,04 00 Bundesliga (1) 1988-94, seit 2016
33. Wolfsberger AC 005 0180 0061 0042 0077 0220:0264 0044 0225 1,25 00 Bundesliga (1) seit 2012
34. SV Schwechat 006 0156 0060 0033 0063 0254:0272 0018 0213 1,37 00 Regionalliga Ost (3) 1960-66
35. SK Slovan-Hütteldorfer AC[14] 009 0200 0046 0046 0108 0309:0481 0172 0184 0,92 00 Wiener 2. Landesliga (5) 1923-29, 1930-32, 1949/50
36. Kremser SC 007 0170 0045 0039 0086 0258:0378 0120 0174 1,02 00 NÖ. 1. Landesliga (4) 1956-60, 1989-92
37. Brigittenauer AC[15] 007 0160 0045 0031 0084 0212:0377 0165 0166 1,04 00 1921/22, 1923/24, 1926-29, 1931-33
38. Favoritner AC 005 0122 0038 0022 0062 0154:0289 0135 0136 1,11 00 Wiener Stadtliga (4) 1935-38, 1983-85
39. VfB Mödling 005 0142 0033 0033 0076 0163:0268 0105 0132 0,93 00 1952/53, 1987/88, 1992-95
40. SV Grödig 003 0108 0034 0024 0050 0157:0191 0034 0127 1,18 00 Regionalliga West (3) 2013-16
41. SV Chemie Linz[16] 004 0104 0032 0023 0049 0176:0214 0038 0119 1,14 00 OÖ. 2. Klasse Mitte (8) 1960-64
42. WSG Swarovski Wattens 003 0088 0031 0022 0035 0127:0135 0008 0115 1,31 00 Erste Liga (2) 1968-71
43. FC Libertas Wien 005 0110 0026 0033 0051 0170:0227 0053 0111 1,01 00 1932-37
44. SK Austria Kärnten 003 0108 0021 0026 0061 0102:0195 0093 0089 0,82 00 2007-10
45. SC Austria Lustenau 003 0108 0014 0032 0062 0084:0194 0110 0074 0,69 00 Erste Liga (2) 1997-2000
46. WSG Radenthein 003 0088 0015 0023 0050 0094:0181 0087 0068 0,77 00 Kärntner Unterliga West (5) 1967/68, 1970/71, 1973/74
47. FC Stadlau 003 0078 0014 0015 0049 0098:0220 0122 0057 0,73 00 Regionalliga Ost (3) 1954-57
48. Grazer SC Straßenbahn 003 0062 0015 0006 0041 0105:0205 0100 0051 0,82 00 Steirer 1. Klasse Mitte A (8) 1938/39, 1940/41, 1952/53
49. FC Dornbirn 1913 003 0082 0011 0018 0053 0091:0223 0132 0051 0,62 00 Regionalliga West (3) 1960/61, 1963/64, 1969/70
50. FC Wels[17] 002 0060 0010 0014 0036 0049:0115 0066 0044 0,73 00 OÖ Liga (4) 1982-84
51. SC Olympia 33 002 0052 0009 0011 0032 0059:0159 0100 0038 0,73 00 1957-59
52. SV Spittal/Drau 001 0030 0009 0006 0015 0028:0055 0027 0033 1,1 00 Kärntner Liga (4) 1984/85
53. SC Neusiedl am See 002 0060 0008 0009 0043 0039:0151 0112 0033 0,55 00 Regionalliga Ost (3) 1982-84
54. SC Austro Fiat Wien 002 0032 0009 0004 0019 0083:0111 0028 0031 0,97 00 1938-40
55. FC Alpe Adria[18] 001 0030 0007 0007 0016 0037:0059 0022 0028 0,93 00 1982/83
56. Post SV Wien 003 0058 0007 0007 0044 0065:0202 0137 0028 0,48 00 Wiener Stadtliga (4) 1936/37, 1941/42, 1946/47
57. SPC Helfort Wien 001 0022 0007 0005 0010 0039:0056 0017 0026 1,18 00 Wiener 2. Landesliga (5) 1945/46
58. SC Ostbahn XI[19] 002 0042 0007 0005 0030 0049:0195 0146 0026 0,62 00 Wiener Stadtliga (4) 1942/43, 1945/46
59. SC Rapid Oberlaa 004 0082 0006 0008 0068 0082:0323 0241 0026 0,32 00 Wiener 2. Landesliga (5) 1945/46, 1947-50
60. SCR Hochstädt Wien 002 0038 0006 0005 0027 0043:0130 0087 0023 0,61 00 1946/47, 1948/49
61. ESV Austria Graz 001 0026 0007 0001 0018 0025:0078 0053 0022 0,85 00 Steirer Gebietsliga Mitte (7) 1955/56
62. USC Markersdorf[20] 001 0016 0006 0003 0007 0043:0045 0002 0021 1,31 00 NÖ. 1. Klasse West-Mitte (7) 1943/44
63. Salzburger AK 1914 003 0074 0002 0015 0057 0076:0238 0162 0021 0,28 00 Regionalliga West (3) 1952/53, 1961/62, 1985/86
64. SV Donau Wien 001 0022 0005 0005 0012 0032:0054 0022 0020 0,91 00 Wiener 2. Landesliga (5) 1933/34
65. KSV Ankerbrot Montelaa[21] 001 0026 0005 0003 0018 0025:0089 0064 0018 0,69 00 Wiener Oberliga A (6) 1951/52
66. Favoritner SC 001 0022 0004 0005 0013 0025:0053 0028 0017 0,77 00 1934/35
67. SV Admira Wiener Neustadt 001 0030 0003 0006 0021 0023:0070 0047 0015 0,5 00 NÖ. 2. Klasse Steinfeld (8) 1972/73
68. SV Gloggnitz 001 0024 0004 0003 0017 0049:0104 0055 0015 0,63 00 NÖ. Gebietsliga Süd/Südost (6) 1949/50
69. FS Elektra Wien 001 0024 0003 0001 0020 0031:0115 0084 0010 0,42 00 Wiener Stadtliga (4) 1950/51
70. SK Bischofshofen 001 0028 0001 0006 0021 0022:0064 0042 0009 0,32 00 Salzburger Liga (4) 1971/72
71. SK Amateure Steyr 001 0018 0002 0000 0016 0022:0075 0053 0006 0,33 00 OÖ. 1. Klasse Ost (7) 1938/39
72. ESV Wacker Wiener Neustadt 001 0018 0002 0000 0016 0017:0087 0070 0006 0,33 00 NÖ. 2. Klasse Steinfeld (8) 1938/39
73. Vienna Cricket and Football-Club 001 0020 0000 0002 0018 0012:0096 0084 0002 0,1 00 1911/12
Anmerkungen
  1. Der FK Austria Wien trat bis 1926 als Wiener Amateur-Sportverein auf. In der Saison 1937/38 trat der Verein zwangsweise als SC Ostmark Wien an.
  2. Der FC Admira/Wacker entstand durch den Anschluss des SC Wacker Wien 1971 an den SK Admira Wien, der 1966 von Wien nach Mödling übersiedelte. Nach dem Anschluss des VfB Mödling 1997 trat der Verein bis zu seiner Umbenennung in FC Admira Wacker Mödling 2008 als VfB Admira Wacker Mödling auf.
  3. Der FC Red Bull Salzburg trat bis zum Einstieg Red Bulls 2005 als SV Austria Salzburg auf.
  4. Bis 1987 vertrat der FC Wacker Innsbruck die Tiroler Landeshauptstadt in der höchsten Spielklasse, 1972-86 in einer Spielgemeinschaft mit der WSG Wattens. Nach wirtschaftlichen Schwierigkeiten wurde der FC Swarovski Tirol von Wacker Innsbruck als eigener Verein abgespalten. Nach dessen Auflösung 1992 spielte Wacker Innsbruck wieder ein Jahr in der Bundesliga, ehe der Verein vom neu abgespalteten FC Tirol Innsbruck abgelöst wurde. Nach dessen Konkurs 2002 wurde als Nachfolgeverein der heutige FC Wacker Innsbruck als FC Wacker Tirol gegründet. 2007 folgte die Umbenennung.
  5. Der Grazer AK wurde 2012 als Nachfolgeverein des Grazer AK nach dessen vierten Konkursantrag und Einstellung des Spielbetriebs als Grazer AC gegründet und 2014 wieder in den Stammverein aufgenommen.
  6. Der FC Blau-Weiß Linz wurde als Nachfolgeverein des FC Linz, der bis 1991 als SK VOEST Linz und 1991-93 als FC Stahl Linz auftrat, nach dessen Fusion mit dem Stadtrivalen LASK Linz und der damit verbundenen Auflösung 1997 gegründet.
  7. Der FC Wien trat bis 1933 als SC Nicholson Wien auf.
  8. Der SK Austria Klagenfurt wird von vielen Fans als Nachfolgeverein des FC Kärnten, der bis 1999 als Austria Klagenfurt auftrat, gesehen. Die neue Klagenfurter Austria wurde 2007 gegründet, nahm den Spielbetrieb aber erst 2010 nach Einstellung des Spielbetriebs des FC Kärnten und von Austria Kärnten auf.
  9. Der SC Wiener Neustadt, der 2008 durch den Kauf der Lizenz des SC Schwanenstadt als FC Magna Wiener Neustadt entstand, übernahm 2009 die Mannschaften des 1. Wiener Neustädter SC.
  10. Schwarz-Weiß Bregenz wurde als Nachfolgeverein des gleichnamigen Klubs nach dessen Konkurs 2005 als SC Bregenz gegründet. 2013 folgte die Umbenennung.
  11. Der DSV Leoben trat bis 1970 als WSV Donawitz, 1970/71 als WSV Alpine Donawitz und von 1971 bis zur Fusion mit dem 1. FC Leoben 1992 als DSV Alpine auf.
  12. Der FC Pasching wurde als Nachfolgeverein des ASKÖ Pasching, der 2002/03 als SV PlusCity Pasching und 2003-07 als FC Superfund in der Bundesliga spielte, nach dessen Lizenzverkauf nach Kärnten 2007 gegründet.
  13. Der SKN St. Pölten wurde als Nachfolgeverein des VSE St. Pölten, der zuletzt als FCN St. Pölten auftrat, nach dessen Lizenzentzug und Auflösung 2000 gegründet.
  14. Der SK Slovan-Hütteldorfer AC trat bis zur Fusion mit dem Hütteldorfer AC 1976 als SK Slovan Wien auf.
  15. Bis 1925 spielte der FC Ostmark Wien zwei Saisonen in der Ersten Klasse, ehe er mit dem SC Donaustadt zum Brigittenauer AC fusionierte.
  16. Der SV Chemie Linz trat bis 1973 und somit auch zur Zeit der Staatsligazugehörigkeit als SV Stickstoff Linz auf.
  17. Der FC Wels ist der Nachfolgeklub des ehemaligen Bundesligisten FC Union Wels, der 2003 mit Eintracht Wels fusionierte.
  18. Der FC Alpe Adria ist der Nachfolgeklub des ehemaligen Bundesligisten SV St. Veit/Glan, der 1989 mit dem SC Amateure St. Veit/Glan zum FC St. Veit fusionierte. 2014 wurde der Verein in FC Alpe Adria umbenannt.
  19. Der SC Ostbahn XI trat zur Zeit des Nationalsozialismus, u. a. eine Saison in der Gauliga, als SG Reichsbahn Wien auf.
  20. Der SC Markersdorf wurde 1945 als Nachfolgeverein des LSV Markersdorf an der Pielach, der ein Jahr zuvor aufgrund der Kriegsgeschehnisse den Spielbetrieb einstellte, gegründet. 2010 folgte durch den Beitritt zur Sportunion die Umbenennung in USC.
  21. KSV Ankerbrot trat Anfang der 1950er kurzzeitig als Favoritner SK Blau-Weiß auf und spielte unter diesem Namen in der Staatsliga.

Karte

Folgende Karten zeigen alle Vereine, die bisher in der höchsten Spielklasse Österreichs gespielt haben. Vereine, die 2017/18 in der Bundesliga spielen, sind fett geschrieben. Vereine, die nicht mehr existieren bzw. nicht mehr am regulären Spielbetrieb teilnehmen, sind kursiv geschrieben.

Bundesligavereine aus den Bundesländern
Erstligavereine aus Wien

Siehe auch