Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht vollkommen anonym nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. ACHTUNG: Wir können an Sie nur eine Antwort senden, wenn Sie ihre Mail Adresse mitschicken, die wir sonst nicht kennen!
unbekannter Gast
vom 04.01.2021, aktuelle Version,

Gerold Ratz

Landesstatthalter Gerold Ratz (1963)

Gerold Ratz (* 29. Juli 1919 in Dornbirn; † 9. März 2006 in Bregenz) war ein österreichischer Landespolitiker (ÖVP) aus dem Bundesland Vorarlberg. Ratz war von 1959 bis 1963 als Landesrat und anschließend bis 1973 als Landesstatthalter Mitglied der Vorarlberger Landesregierung.

Leben und Wirken

Nachdem Gerold Ratz in Dornbirn geboren worden war, zog seine Familie im Herbst 1919 in die Landeshauptstadt Bregenz, wo er in weiterer Folge die Volksschule und das Gymnasium besuchte. Kurz nach Beendigung seiner Schulzeit wurde Ratz zunächst zum Reichsarbeitsdienst und anschließend zur Wehrmacht eingezogen. Während des Zweiten Weltkriegs wurde Gerold Ratz sowohl im Westfeldzug als auch an der Ostfront eingesetzt, wobei er schwer verwundet wurde.

Nach seiner Rückkehr begann er ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck, wo er im Jahr 1948 promovierte. Anschließend absolvierte er seine Gerichtspraxis in Vorarlberg und trat 1949 als Jurist in den Vorarlberger Landesdienst ein. Im Oktober 1959 wurde Gerold Ratz erstmals für die ÖVP in den Vorarlberger Landtag und noch im selben Monat von diesem als Landesrat in die Landesregierung gewählt. Ihm unterstanden als Landesrat die Ressorts Gesetzgebung, Polizei, Inneres, Wohnbauförderung und Verkehrsrecht.

Im Dezember 1963 übernahm Ratz schließlich das Amt des Landeshauptmann-Stellvertreters, in Vorarlberg als Landesstatthalter bezeichnet, von seinem aus gesundheitlichen Gründen aus dem Amt scheidenden Parteikollegen Eduard Ulmer. Aus gesundheitlichen Gründen legte Gerold Ratz am 12. September 1973 alle politischen Ämter zurück und kehrte im Jahr 1974 als Vorstand der Gruppe I als Beamter in den Landesdienst zurück. Für seine Verdienste um das Land Vorarlberg wurde ihm im Jahr 1975 das Ehrenzeichen in Gold des Landes Vorarlberg, die höchste Auszeichnung der Vorarlberger Landesregierung, verliehen. Am 31. Dezember 1979 ging Ratz endgültig in Pension. Gerold Ratz war der Vater des Präsidenten des Obersten Gerichtshofes Eckart Ratz.

Literatur

Commons: Gerold Ratz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

License Information of Images on page#

Image DescriptionCreditArtistLicense NameFile
The Wikimedia Commons logo, SVG version. Original created by Reidab ( PNG version ) SVG version was created by Grunt and cleaned up by 3247 . Re-creation with SVG geometry features by Pumbaa , using a proper partial circle and SVG geometry features. (Former versions used to be slightly warped.) Reidab , Grunt , 3247 , Pumbaa
CC BY-SA 3.0
Datei:Commons-logo.svg
Der Vorarlberger Landesstatthalter , Gerold Ratz , im Jahr 1963. https://pid.volare.vorarlberg.at/o:245978 Oskar Spang, Stadtarchiv Bregenz
CC BY 4.0
Datei:Gerold Ratz 1963.jpg
Eigenes Werk mittels: Montfort - Vierteljahresschrift für Geschichte und Gegenwart Vorarlbergs - 56. Jahrgang 2004 Heft 1/2
Public domain
Datei:Vorarlberg CoA.svg