unbekannter Gast
vom 31.12.2016, aktuelle Version,

Hainersdorf

Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Ehemalige Gemeinde

Hainersdorf (Ehemalige Gemeinde)
Ortschaft Hainersdorf; Obgrün; Riegersdorf
Historisches Wappen von Hainersdorf
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Katastralgemeinde Hainersdorf; Obgrün; Riegersdorf
Hainersdorf (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Hartberg-Fürstenfeld (HF), Steiermark
Gerichtsbezirk Fürstenfeld
Koordinaten 47° 6′ 47″ N, 15° 56′ 47″ Of1
Höhe 295 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 617 (31. Oktober 2013)
Gebäudestand 234 (2001f1)
Fläche d. KG 17,35 km²
Postleitzahl 8264f1
Vorwahl +43/3385f1
Statistische Kennzeichnung
Gemeindekennziffer 62269
Ortschaftskennziffer 14850, 14851. 14852
Katastralgemeinde-Nummer 62217, 62237, 62240
Zählsprengel/ -bezirk Hainersdorf; Obgrün; Riegersdorf (62269 006 - 008)

Lage der ehemaligen Gemeinde im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld
Eigenständige Gemeinde bis Ende 2014
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Hainersdorf ist eine ehemalige Gemeinde mit 617 Einwohnern (Stand: 31. Oktober 2013)[1] im Gerichtsbezirk Fürstenfeld und im politischen Bezirk Hartberg-Fürstenfeld in der Steiermark. Seit 1. Jänner 2015 ist sie Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform mit der Gemeinde Großwilfersdorf zusammengeschlossen, die neue Gemeinde wird den Namen „Großwilfersdorf“ weiterführen.[2]

Geografie

Hainersdorf liegt im südoststeirischen Hügelland.

Gliederung

Das Gemeindegebiet umfasste folgende drei Katastralgemeinden bzw. gleichnamigen Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[3]):

  • Hainersdorf (307)
  • Obgrün (126)
  • Riegersdorf (223)

Geschichte

Der Ort wurde 1142 erstmals als Heinrichsdorf urkundlich erwähnt. Er wurde damals auch Nordenesteth/Nordenstätt genannt. Fast vier Jahrhunderte gehörte das Dorf dem Augustiner-Chorherrenstift Seckau, dem es von Adalram von Waldegg, einem Nachkommen von Pfalzgraf Aribo II., geschenkt worden war.

Die Gemeinden Obgrün und Riegersdorf wurden 1969 nach Hainersdorf eingemeindet. Nun hat sich die Gemeinde Hainersdorf ab dem Jahre 2015 für eine Fusion mit der Gemeinde Großwilfersdorf entschieden.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Wappen

Die Verleihung erfolgte am 1. November 1988.

Blasonierung:

„In rotem mit goldenen Tabakblüten bestreuten Schild ein mit der Felge in die obere linke Schildhälfte ragendes goldenes Wagenrad.“
Riegersdorf
Kirche Hainersdorf

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  Commons: Hainersdorf  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Land Steiermark: Endgültiger Bevölkerungsstand am 31.10.2013 (Excel-Datei, 85 KB; abgerufen am 2. Mai 2015)
  2. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 28. November 2013 über die Vereinigung der Gemeinden Hainersdorf und Großwilfersdorf, beide politischer Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 12. Dezember 2013. Nr. 162, 36. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 691–692.
  3. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011