Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 10.06.2020, aktuelle Version,

Integrationshaus Wien

Integrationshaus Wien
Rechtsform Verein
Gründung 1994[1]
Sitz Wien, Österreich
Schwerpunkt Flüchtlingshilfe, Soziale Arbeit
Aktionsraum Wien
Freiwillige 140[2]
Website www.integrationshaus.at

Das Integrationshaus Wien ist ein Projekt der Flüchtlingshilfe, befindet sich in Wien im 2. Bezirk, Leopoldstadt, besteht als Haus seit 1995 und bietet ein umfassendes Angebot für Flüchtlinge, Asylwerber und Migranten. Es ist ein auf internationaler Ebene anerkanntes Kompetenzzentrum für die Aufnahme und Integration von Asylsuchenden, Flüchtlingen und Migranten. Das Integrationshaus bietet Schutz, Sicherheit und hilft eine Zukunftsperspektive zu finden. Dabei werden die Bedürfnisse von Menschen mit einem erhöhten Betreuungsbedarf wie Traumatisierte, Alleinerziehende, Kranke sowie unbegleitete minderjährige Flüchtlinge besonders berücksichtigt. Das Integrationshaus soll einen Gegenpol zu Ausgrenzung und Rassismus darstellen. Es steht nach eigenen Angaben für Flüchtlingsschutz, Mehrsprachigkeit, Vielfalt und Chancengerechtigkeit.

Geschäftsführerin des Vereins ist seit 1994 Andrea Eraslan-Weninger.

Geschichte

Im Juni 1995 sind die ersten Bewohner, zum Großteil Flüchtlinge aus Bosnien, in das Integrationshaus eingezogen. Das erste Team des Integrationshauses bestand aus 13 Mitarbeitern und betreute damals rund 110 Bewohner. Zugleich begann die intensive Betreuung und Beratung, sowohl betreffend die psychische Gesundheit und die Möglichkeiten am Arbeitsmarkt, als auch mit gender-spezifischen Angeboten für Frauen und konkreten Projekten für Kinder, sowie der Ausbildung freiwilliger Mitarbeiter. Im September wurde ein mehrsprachiger Kindergarten und Nachmittagsbetreuung für die Schulkinder des Wohnprojekts eröffnet. Ende 1995 erschien zum ersten Mal die Gute Zeitung – das Boulevardblatt für den guten Zweck.

Spracherwerb und Ausbildung standen rasch im Mittelpunkt der Vereinsbemühungen. Beide Angebote standen stets allen Geflüchteten zur Verfügung, nicht nur den Bewohnern des Integrationshauses. 1996 sind auch die Vereine Hemayat und Familie und Beratung im Integrationshaus eingezogen. 1998 begann der Aufbau eines österreichweiten Betreuungsnetzes für Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, wurde das EU-Projekt Bilingualer Unterricht im Vorschulalter gestartet, ein europäisches Symposium veranstaltet und gemeinsam mit der ORF-Minderheitenredaktion eine Videodokumentation erstellt.

2001 konnte mit Hilfe des Europäischen Flüchtlingsfonds eine Krisenunterbringung für 25 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge eingerichtet werden, welche 2004 in eine Dauerunterbringung umgewandelt werden konnte. Den Minderjährigen konnten nunmehr auch Alphabetisierungskurse, Sprachkurse und Vorbereitungskurse für den Hauptschulabschluss angeboten werden. Zunehmend konnte sich der Verein ab 2004 in europäische Projekte einbringen und Fördermittel des Europäischen Sozialfonds gewinnen, insbesondere aus den Projekten EQUAL und EQUAL II, später aus dem Projekt DYNAMO. Im Juni 2005 wurde die Beratungsstelle des Integrationshauses für Asylwerber und Flüchtlinge in der Grundversorgung in der Klosterneuburger Straße im 20. Bezirk eröffnet, und zog später in die Schweidlgasse im 2. Bezirk. Im selben Jahr wurde das Integrationshaus generalsaniert, mit neuer Fassade, neuen Fenstern und neuer Heizung ausgestattet.

Seit 2006 bietet das Integrationshaus qualifizierte unabhängige Rechtsberatung im Asylverfahren an. Im September 2006 wurde die erste Bildungsmesse zum Thema „Mehrsprachigkeit und Bildungspotenziale“ veranstaltet und machte Diversität als Ressource sichtbar. Anlässlich des 15-jährigen Bestehens im Jahr 2010 wurde ein Geburtstagsfest in der Remise organisiert, eine Vorlesungs- und Veranstaltungsreihe durchgeführt, das Buch Kosmopolitische Impulse – Das Integrationshaus in Wien präsentiert, die Kampagne machen wir uns stark lanciert und eine Kundgebung mit mehr als 5.000 Teilnehmern durchgeführt.

Gegenwart

Heute ist das Integrationshaus ein Kompetenzzentrum für die Aufnahme, Integration und Ausbildung von Flüchtlingen, Asylwerbern und Migranten. Es verfügt über mehr als 100 fest angestellte Mitarbeiter, die 40 Sprachen sprechend alljährlich mehr als 4.200 Menschen betreuen, begleiten und beraten. „Wir können das Leid, das Geflüchtete erlebt haben, nicht ungeschehen machen. Wir können uns aber gemeinsam dafür einsetzen, dass Flüchtlinge in Österreich und in Europa eine Zukunftsperspektive finden“, sagt Geschäftsführerin Andrea Eraslan-Weninger.

Betreutes Wohnen

Im Integrationshaus selbst finden nach wie vor 110 Personen eine stabile Unterkunft, 37 davon hatten – im Jahr 2013 – eine fachärztlich-psychiatrische Diagnose und wurden mit erhöhtem Betreuungsbedarf aufgenommen. 2013 konnten auch 30 Wohnungen in einem Genossenschaftsbau auf dem Nordbahnhofgelände an Flüchtlingsfamilien vergeben werden.

Wohngemeinschaften Caravan

Es bestehen zwei Wohngemeinschaften für jeweils zehn unbegleitete minderjährige Flüchtige. Sie tragen den Namen Caravan und sind rund die Uhr mit geschultem Personal besetzt.

Beratungsangebote

Die psychosoziale Beratungsstelle am Nordbahnhof für Menschen in der Grundversorgung bietet Rat und Hilfe und hat 2013 1.973 Personen in zahlreichen Sprachen betreut. Angeschlossen daran ist eine unabhängige Rechtsberatung, die ausschließlich aus Spendengeldern finanziert wird.

Bildungsangebote

Neben Kindergarten und Nachmittagsbetreuung verfügt der Verein über eine Vielzahl von Ausbildungsangeboten für Jugendliche, auch im Rahmen des Jugendcoachings.

Politische Forderungen

Das Integrationshaus fordert eine Vereinfachung der für Flüchtlinge schwer durchschaubaren Rechtslage in Österreich und den vollen Zugang zum Arbeitsmarkt für Asylsuchende nach sechs Monaten. „Nur wer von Rechts wegen in die Lage versetzt wird, sich auch selbst zu erhalten, kann sein Leben wieder selbst in die Hand nehmen und menschenwürdig gestalten“, sagt Andrea Eraslan-Weninger.

Flüchtlingsball

Seit 1995 veranstaltet das Integrationshaus alljährlich den Wiener Flüchtlingsball. Der erste Ball fand im März 1995 unter dem Motto Keine Chance dem Fremdenhass in den Sofiensälen statt. Multiethnische Musikgruppen aus ganz Europa spielen auf, Migranten wirken als DJs mit. Seit 1996 stellt die Stadt Wien für diesen Ball das Wiener Rathaus gratis zur Verfügung. Der Reinerlös der Ballnacht finanziert zahlreiche Projekte des Integrationshauses.[3]

Als weitere Veranstaltung des Integrationshauses hat sich ab 1998 das Projekt Lachen hilft etabliert, das zuerst jährlich im Wiener Rathaus stattfand, später im Volkstheater, aktuell im Stadtsaal auf der Mariahilferstraße. Zweimal im Jahr finden dort Kabarettabende mit prominenten heimischen Künstlern statt. Der Reinerlös der Veranstaltungen geht an das Integrationshaus.

Einzelnachweise

  1. https://www.integrationshaus.at/de/uber-uns/geschichte
  2. https://www.integrationshaus.at/de/uber-uns
  3. Der Standard: Wiener Flüchtlingsball im Rathaus, 14. Februar 2010