Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 20.03.2020, aktuelle Version,

Karl Lehrmann

Karl Lehrmann (* 29. September 1887 in Saaz, Böhmen; † 12. Oktober 1957 in Mödling) war ein österreichischer Architekt und Hochschullehrer. Seine Bauten in Brünn, Linz und Wien sind gekennzeichnet durch moderne Formen, die in Verbindung mit historisierenden Stilelementen eine monumentale Wirkung erzielen.[1][2][3]

Leben und Wirken

Karl Lehrmann wurde 1887 in einfachen Verhältnissen in Saaz geboren, sein Vater Wenzl Lehrmann war Schuhmacher, seine Mutter Anna geb. Rossbach Fabrikarbeiterin. Von 1902 bis 1905 Maurerlehre in Saaz, von 1904 bis 1908 Besuch der Staatsgewerbeschule in Pilsen. Danach arbeitete er als Techniker in einer Baufirma in Saaz. Von 1908 bis 1912 Studium an der Wiener Akademie der bildenden Künste in der Meisterklasse bei Friedrich Ohmann. Nach seinem Studium 1912 erhielt er den Gundel-Preis und arbeitete im Architekturbüro der Firma Fellner & Helmer in Wien. Gemeinsam mit Rüdiger Walter gründete er ein eigenes Büro in Wien und nahm erfolgreich an vielen Wettbewerben teil, wobei die meisten Entwürfe allerdings nicht realisiert wurden. Im Jahre 1915 meldete er sich freiwillig zum Militärdienst bei der Eisenbahn-Truppe in Korneuburg. 1916 heiratete er in Mödling Emilie Styles.

Für seine Heimatstadt Saaz hat er einige Bauprojekte erarbeitet, z. B. für das evangelisch-lutherische Pfarrhaus in der Reitschoweser Str. (1912) und das (nicht mehr vorhandene) Hopfenbauer-Denkmal bei der Hopfensignierstelle Dr.-Damm-Str. (1932).[4]

Nach dem Krieg begann er 1919 eine Lehrtätigkeit als Professor an der Technisch-gewerblichen Bundeslehranstalt in Mödling bei Wien. In den 1920er Jahren erzielte er seine größten beruflichen Erfolge, weil viele seiner Entwürfe in Brünn und Linz ausgeführt wurden. Im Jahre 1930 wurde er für seine pädagogische Tätigkeit mit dem Silbernen Kreuz für besondere Verdienste um den österreichischen Staat ausgezeichnet. 1935 ließ er sich an die Staatsgewerbeschule in Wien versetzen. Nach dem Zweiten Weltkrieg ging er in Pension und verfasste mehrere Architektur-Lehrbücher. Karl Lehrmann starb 1957 im 70. Lebensjahr in Mödling, wo er auch begraben wurde.[5]

Bedeutung

Lehrmann hat die Wende zur Moderne miterlebt, er stand zunächst noch unter dem konservativen Einfluss seines Lehrers Ohmann, orientierte sich aber bald an Otto Wagners neuer Sachlichkeit. Seine ersten Entwürfe waren noch den Traditionen des späten Historismus und der neoklassizistischen Monumentalkunst mit starker vertikaler Gliederung verpflichtet, z. B. beim Doppelwohnhaus in der Reisnerstraße 27–29 in Wien. Seine Anfang der 1920er Jahre errichteten öffentlichen Gebäude sind gekennzeichnet durch moderne Formen, die in Verbindung mit historisierenden Stilelementen eine monumentale Wirkung erzielen, z. B. bei den Direktionsgebäuden in Brno und Linz. In den späteren Jahren näherte er sich der expressionistischen Stilrichtung unter Verwendung von Motiven des Art déco, zum Beispiel beim Mehrzweckgebäude mit Apotheke in Ústí nad Labem (Aussig). In den 1930er Jahren verwendete er auch ästhetische und konstruktive Grundsätze des Internationalen Stils, z. B. beim Bau der Energiezentrale der Technisch-Gewerblichen Bundeslehranstalt in Mödling.

Werke

  • 1912–1913 Doppelwohnhaus in Wien 3, Reisnerstraße 27–29 (mit Rüdiger Walter)
  • 1913 Reihenhauszeile für den Fabrikanten Ludwig Höfler in Mödling, Ludwig-Höfler-Gasse, Niederösterreich (mit Rüdiger Walter)
  • 1913 Villa in Maria Enzersdorf, Helferstorferstraße 62, Niederösterreich (mit Rüdiger Walter)
  • 1914 Villa in Mödling, Niederösterreich (mit Rüdiger Walter)
  • 1915–1917 Soldatenfriedhof in Korneuburg, Stockerauer Straße 77, Niederösterreich
  • 1916 Brücke über den Inn in Zams, Tirol
  • 1921 Villa in Linz, Bergschlösslgasse 3, Oberösterreich
  • 1922 Generaldirektion der Berg- und Hüttengesellschaft, Kobližná 49/21, Brno-střed (Brno-město)
  • 1923 Villa für die Direktoren der Berg- und Hüttengesellschaft, Lerchova 306/14, Brno-střed (Stránice)
  • 1923 Villa für die Angestellten der Berg- und Hüttengesellschaft, Mahenova 303,364/16,18, Brno-střed (Stránice)
  • 1923 Wohnhaus für Angestellte der Berg- und Hüttengesellschaft, Úvoz 422/47, Brno-střed (Veveří)
  • 1923 Schlosser–Villa (Herrenhaus der Elektrizitäts- und Straßenbahn-Gesellschaft) in Linz, Auf der Gugl 48, Oberösterreich
  • 1926 Direktionsgebäude der Linzer Lokomotivfabrik Krauss & Comp., Linz, Kraussstraße 7, Oberösterreich (1931 zur Schule umgebaut)
  • 1926–1928 Verwaltungsgebäude des Friedhofs in Mödling, Guntramsdorfer Straße 28, Niederösterreich (mit O. Straeche)
  • 1929 Mehrzweckgebäude (Apotheke) in Ústí nad Labem (Aussig), Tschechoslowakei (zerstört)
  • 1930 Kraftzentrale, Technisch-Gewerbliche Bundeslehranstalt in Mödling, Niederösterreich
  • 1932 Villa Neudeck in Wien 23 (Liesing)
  • 1946 Volksheim in Sigmundsherberg, Niederösterreich
  • 1946 Mühlenanlage in Biedermannsdorf, Niederösterreich

Bildergalerie von Bauten Karl Lehrmanns

Publikationen

  • Skizze, Plan und Arbeit, in: Die Technisch-gewerbliche Bundeslehranstalt Mödling im ersten Dezennium ihres Bestandes 1919–1929, Wien 1929
  • Praktische Hochbaukunde. Lehrbuch und Nachschlagewerk für Baumeister, Poliere und Studierende des Baufaches. 2 Bände, Heidelberg 1948

Literatur

  • Hlaváčková, Petra: Architektonická tvorba Karla Lehrmanna; Seminář dějin umění na Filozofické fakultě Masarykovy univerzity, Brno 2007 (Diplomarbeit am Institut für Kunstgeschichte der Masaryk-Universität in Brno)
  • Hlavácková, Petra: Znovuobjeveny architekt Karl Lehrmann mezi Vidni a Brnem (Zwischen Wien und Brünn – der wiederentdeckte Architekt Karl Lehrmann). In Lukáš Fasora, Jiří Hanuš, Jiří Malíř: Brno Vídni, Vídeň Brnu: zemské metropole a centrum říše v 19. století (Brünn – Wien, Wien – Brünn. Landesmetropolen und Zentrum des Reiches im 19. Jahrhundert), Brno 2008, ISBN 978-80-86488-50-9, S. 293 ff.
Commons: Karl Lehrmann  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Österreichisches Architektenlexikon (abgerufen am 3. August 2015)
  2. BAM Brno - Brünner Architekturmanual - Architekt Karl Lehrmann (abgerufen am 3. August 2015)
  3. Architektur in Nordböhmen - Karl Lehrmann (tschech.) (abgerufen am 3. August 2015)
  4. Milada Krausová: Za žateckými architekty, Žatec, Regionální muzeum K. A. Polánka, 2015, 44 S. (Saazer Architekten, Regionalmuseum K. A. Polánek Žatec)
  5. Friedhofsführer S. 43 abgerufen am 23. November 2017