unbekannter Gast
vom 30.11.2017, aktuelle Version,

Kirchschlag bei Linz

Kirchschlag bei Linz
Wappen Österreichkarte
Wappen von Kirchschlag bei Linz
Kirchschlag bei Linz (Österreich)
Kirchschlag bei Linz
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Urfahr-Umgebung
Kfz-Kennzeichen: UU
Fläche: 16,78 km²
Koordinaten: 48° 25′ N, 14° 17′ O
Höhe: 896 m ü. A.
Einwohner: 2.162 (1. Jän. 2017)
Postleitzahl: 4202
Vorwahl: 07215
Gemeindekennziffer: 4 16 13
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchschlag 44
4202 Kirchschlag bei Linz
Website: www.kirchschlag.net
Politik
Bürgermeisterin: Gertraud Deim (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(25 Mitglieder)
12
5
4
2
2
12  5  4  2  2 
Insgesamt 25 Sitze

Lage der Gemeinde Kirchschlag bei Linz im Bezirk Urfahr-Umgebung
Alberndorf in der RiedmarkAltenberg bei LinzBad LeonfeldenEidenbergEngerwitzdorfFeldkirchen an der DonauGallneukirchenGoldwörthGramastettenHaibach im MühlkreisHellmonsödtHerzogsdorfKirchschlag bei LinzLichtenbergLinzOberneukirchenOttenschlag im MühlkreisOttensheimPuchenauReichenau im MühlkreisReichenthalSchenkenfeldenSonnberg im MühlkreisSt. Gotthard im MühlkreisSteyreggVorderweißenbachWaldingZwettl an der RodlOberösterreich Lage der Gemeinde Kirchschlag bei Linz im Bezirk Urfahr-Umgebung (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Kirchschlag bei Linz ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Urfahr-Umgebung im oberen Mühlviertel mit 2162 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Urfahr.

Geografie

Kirchschlag bei Linz liegt auf einer Höhe von 896 m ü. A. Höhe im oberen Mühlviertel, 10 km von der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz entfernt. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 8,0 km und von West nach Ost 3,7 km. Die Gesamtfläche beträgt 16,78 km².

Flächenverteilung

Ortsteile

  • Davidschlag
  • Eben
  • Geitenedt
  • Hochbuchedt
  • Kirchschlag bei Linz
  • Kronabittedt
  • Obergeng
  • Riedl
  • Rohrach
  • Strich
  • Wildberg

Nachbargemeinden

Zwettl an der Rodl Sonnberg im Mühlkreis
Eidenberg Hellmonsödt
Lichtenberg Linz Altenberg bei Linz

Wappen

Blasonierung: „In Blau ein silberner Hügel, darin eine blaue Scheibe, belegt mit einem silbernen Schneekristall. Aus dem rechten Obereck hervorbrechend eine goldene Sonne; links eine halbe, vom Schildrand ausgehende, silberne Kirche mit einem Strebepfeiler und beiderseits davon je einem schwarzen Rundbogenfenster, der links eingebaute Turm das Kirchdach überragend mit einem schwarzen Rundbogen- und darüber einem runden Fenster sowie mit einem geschwungenen Helmdach, einer Kuppel und einem Kreuz.“
Die Gemeindefarben sind Blau-Weiß.

Geschichte

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum Österreich ob der Enns zugerechnet.

Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt, ist seither wieder bei Oberösterreich.

Bis 1921 gehörte Kirchschlag zum Gemeindegebiet von Hellmonsödt, danach wurde der Ort eine eigene Gemeinde.

Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 wurde Oberösterreich zum Gau Oberdonau. 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Politik

Zusammensetzung des Gemeinderates

Ergebnis der Wahl vom 28. September 2003:

  • Wahlberechtigt: 1456 +94
  • Gültige Stimmen: 1126 +49
  • Wahlbeteiligung: 81,1 % -2,5 %
Partei Prozent Stimmen Mandate
ÖVP 58,3 % +0,3 % 656 +31 15 +-0
SPÖ 34,0 % +10,3 % 383 +128 8 +2
FPÖ 7,7 % -10,6 % 87 -110 2 -2

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner Veränderung prozentuelle
Veränderung
2001 1906 +223 +13,3 %
1991 1683

332 Einwohner hatten zusätzlich hier ihren Zweitwohnsitz.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Pfarrkirche Kirchschlag bei Linz
  Commons: Kirchschlag bei Linz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Weitere Infos über die Gemeinde Kirchschlag bei Linz auf dem Geo-Infosystem des Bundeslandes Oberösterreich.

  • Karte im Digitalen Oberösterreichischen Raum-Informations-System (DORIS)