unbekannter Gast
vom 22.12.2017, aktuelle Version,

Landgericht Malè

Das Landgericht Malè im Etschkreis 1808

Das Landgericht Malè war ein von 1805 bis 1810 bestehendes bayerisches Landgericht älterer Ordnung mit Sitz in Malè (deutsch veraltet Maleit) im Trentino. Die Landgerichte waren im Königreich Bayern Gerichts- und Verwaltungsbehörden.

Geschichte

1805 wurde im Verlauf der Verwaltungsneugliederung Bayerns das Landgericht Malè errichtet. Dieses wurde nach der Gründung des Königreichs Bayern dem Etschkreis zugeschlagen, dessen Hauptstadt Trient war.

Peter Adolph Winkopp schreibt im Jahr 1807: „Das Landgericht Malè wird durch die landesherrlichen Ronsbergischen Gemeinden Livo und Salzberg, dann dem Graf Thunischen Gerichte Rabbi gebildet. Auf einem Flächenraum von 12 Quadratmeilen findet man eine Bevölkerung von 11.445 Seelen, von denen 9.872 landgerichtlich sind.“

Beamte des Landgerichts

Die Namen der Beamten des Landgerichts Malè im Jahr 1809 lassen sich aus dem Königlich-Baierischen Regierungsblatt entnehmen.[1]

  • Erster Assessor: Paul Bevilaqua
  • Zweiter Assessor: Joseph von Menghin

Literatur

  • Richard Bauer, Reinhard Heydenreuter, Gerhard Heyl, Emma Mages, Max Piendl, August Scherl, Bernhard Zettel (Autoren): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. Hrsg.: Wilhelm Volkert. C.H.Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7.
  • Peter Adolph Winkopp (Hrsg.): Der Rheinische Bund. Eine Zeitschrift historisch-politisch-statistisch-geographischen Inhalts. Zweiter Band, 4–6 Heft. J.E.B. Mohr, Frankfurt am Main 1807, S. 35 (Volltext in der Google-Buchsuche [abgerufen am 2. Juli 2016]).

Einzelnachweise

  1. Königlich-Baierisches Regierungsblatt, München 1809, Spalte 470