unbekannter Gast
vom 23.10.2017, aktuelle Version,

Langwied Esch

Langwied (Stadtteil)
Siedlungsraum Langwied Esch
Langwied Esch (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Salzburg (Stadt) (S), Salzburg
Gerichtsbezirk Salzburg
Pol. Gemeinde Salzburg  (KG Hallwang II)
Ortschaft Salzburg
Stadtteil Langwied
Koordinaten 47° 49′ 20″ N, 13° 4′ 28″ O
Höhe 431 m ü. A.
Einwohner der stat. Einh. 1666 (2001)
Gebäudestand 391 (2001)
Fläche 2,94 km²
Postleitzahl 5023 Salzburg-Gnigl
Vorwahl +43/0662 (Salzburg)
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Gnigl/Langwied (50101 48[0])
Plan des Stadtteils Langwied
Eingemeindung von Hallwang 1938
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; SAGIS

Langwied, in der Stadtgliederung Salzburgs Langwied Esch, ist ein Siedlungsraum im Stadtteil Langwied der österreichischen Statutarstadt Salzburg.

Geographie

Langwied liegt im Nordosten der Stadt, am Fuß des Heubergs entlang der B 1 Wiener Straße, hierorts Linzer Bundesstraße, in etwa 4 Kilometer Entfernung zum Stadtzentrum.

Langwied umfasste bei der Volkszählung 2001 knapp 400 Gebäude mit etwa 1.700 Einwohnern, heute sind es an die 2.000 (Zählsprengel 380 des Zähbezirks Gnigl/Langwied).

Durch einen schmalen Wiesenstreifen getrennt schließt nordwestlich die Siedlung Sam an, es führt aber keinerlei Straße direkt dorthin. Nördlich der Langwied liegen die Naturräume Langmoos, Samer Mösl und Bergsam, die als Naherholungsraum für die dortige Bevölkerung dienen.

Nachbarortslagen:

Sam Langmoos (Esch-)Mayrwies (Gem. Hallwang, Bez. Sbg.-Umgebung)
Gnigl Nord (Stt. Gnigl)
Niedergnigl (Stt. Gnigl) Heuberg (Stt.)

Geschichte

Der Name Wied leitet sich hier von mittelhochdeutsch wit(e) bzw. althochdeutsch witu ‚(Brenn)Holz, Wald‘ her und bezeichnet einen Bestand an Nutzholz. Esch leitet sich vielleicht vom einst am Hangfuß des Heuberges stockenden Eschenwald ab. Glaubhaft vertreten wird aber auch die Hypothese, dass es auf das mittelhochdeutsche Wort esch zurückgeht, das eine Feldweide bezeichnet und mit dem Eschenbaum (mhd. asche, esche) nicht identisch ist.[1] Jedenfalls ist das Namensmotiv des gesamten Raums der einstmals hier anzutreffen gewesene Baumbestand.

Hier lag später ein freier und offener Landschaftsraum, der zwischen dem Langmoos (das kleinräumig unter dem Namen Samer Mösl erhalten blieb) und der Linzer (Reichs-)Straße lag. In alten Plänen wird der Landschaftsraum In der Langwied genannt. Lang bezieht sich dabei auf seine langgestreckte Form neben dem Langmoos. Er bildet einen Teil der Grenze zur Gemeinde Hallwang.

Am Rande der Linzer Reichsstraße (heute B1) befanden sich um 1830 folgende einzelnen Handwerkshäuser und Bauerngüter: Sockenmacher, Zirarischneider, Engelhäusel, Teuflgütl sowie die Gehöfte Maier und Bäck.[2] Vor 1920 stand hier abseits der Straße nur ein einsamer alter Ziegelofen.

Trafostation Linzer Bundesstraße

1925 wurde hier die Umspannwerk-Trafostation Hallwang (UW Hallwang) erbaut, die den Strom des ab 1920 neuerrichteten Speicherkraftwerks Strubklamm in das Stadtnetz einspeiste.[3] Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.

Der Raum von Langwied wurde 1939, mitsamt dem ganzen Langwied, in die Stadt Salzburg eingemeindet. Die ersten Siedlungshäuser baute man hier um 1950. Die Langwied erhielt ihre Straßennamen vielfach von heimischen Vögeln (wie die Nachtigall-, Zeisig-, Pirol-, Finken-, Drossel-, Meisen-, Lerchen- und Schwalbenstraße). Im Wesentlichen entstand der junge Stadtteil dann zwischen 1960 und 1985, während sich bei Mayrwies ein umfangreiches Gewerbegebiet entwickelte. Einen weiteren Impuls bekam der Stadtteil 1994 durch die Ansiedlung der Rudolf-Steiner-Schule (Waldorfschule) Salzburg.[4]

Die letzten Erweiterungen dieses jungen Siedlungsraumes liegen nur wenige Jahre zurück.
Die neue Pfarrkirche St. Severin wurde in den Jahren 2003 bis 2006 erbaut und von Erzbischof Alois Kothgasser 2006 eingeweiht. Dabei wurde eine alte hier (zuvor seit Jahren leer) stehende Fabrikshalle in den Bau der Kirche integriert. Neben der Kirche befindet sich ein großzügiges Pfarrzentrum.

Verkehr, Infrastruktur und Sehenswürdigkeiten

Langwied-Esch, das entlang der B1 Wiener Straße (hier Linzer Bundesstraße) liegt, ist aus der Stadt nur über das Nadelöhr Schwabenwirtsbrücke (über die Salzburg-Tiroler-Bahn) erreichbar. Sam ist nur über Nebenstraßen verbunden, Hauptquerverkehr geht über die Bachstraße in Gnigl-Nord.

Durch den Stadtteil verläuft die Obuslinien 4 nach Mayrwies, mit den Haltestellen Bachstraße, Zeisigstraße, Langwied (ehemalige 4er-Kehre) und Mayrwiesweg.[5] Dieselbe Strecke bedient auch der Bahnbus (Regionalbuslinien über Eugendorf: Seekirchen – Obertrum 131, Neumarkt – Straßwalchen 130, Thalgau – Mondsee 140, Haltepunkte Bachstraße, Langwied).[6]

Sehenswürdige Bauten:

  • Umspannwerk-Trafostation Hallwang (1920, denkmalgeschützt)
  • Wohnanlage Seitenbachweg Doris & Ralph Thut, 1990[7]
  • Wohnanlage Samer Mösl, Passivhauswohnanlage in Holzbauweise (sps-architekten, 2002–06)[8]
  Commons: Langwied  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Franz Hörburger: Salzburger Ortsnamenbuch, bearbeitet von Ingo Reiffenstein und Leopold Ziller, hrsg. von der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, Salzburg 1982 (ohne ISBN)
  2. Franziszäischer Kataster (Layer online auf SAGIS)
  3. Friedrich Leitich, Salzburger Stadtwerke AG: Salzburger Stadtwerke: Geschichte der städtischen Versorgungs- und Verkehrsbetriebe, Salzburg 1990, S. 121 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
    Vergl. auch: Speicherkraftwerk Strubklamm. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  4. Rudolf-Steiner-Schule Salzburg
  5. Liniennetz- und Umgebungspläne, Salzburger Verkehrsverbund, svv-info.at (diverse Pläne, pdf)
  6. vergl. Kategorie:Buslinie. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  7. Wohnanlage Seitenbachweg. In: architektur im netz, nextroom.at.
  8. Wohnanlage Samer Mösl. In: architektur im netz, nextroom.at.