unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Deutschkreutz

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Deutschkreutz enthält die 20 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Deutschkreutz.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Schloss Deutschkreutz
ObjektID: 29997
Deutschkreutz 93
Standort
KG: Deutschkreutz
Hauptartikel: Schloss Deutschkreutz
f1
Datei hochladen Kaiserin Elisabeth-Denkmal
ObjektID: 85737
Elisabethplatz
Standort
KG: Deutschkreutz
Datei hochladen Hausberg Schlösselberg
ObjektID: 8733

Standort
KG: Deutschkreutz
Der Hausberg drei Kilometer südlich von Deutschkreutz wird „Schlösselberg“ genannt. Er ist eine bewaldete Kuppe, die im Mittelalter eine kleine Burg mit dem Namen Bykug (Bykuk) trug.[2]

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche, Zur Kreuzerhöhung
ObjektID: 29995
Hauptstraße 1
Standort
KG: Deutschkreutz
Die Pfarrkirche steht etwas erhöht in der Ortsmitte. Die einschiffige Saalkirche mit gleich breitem Chor und vorgestelltem Westturm ist im Kern barock. Im Jahr 1928 wurden zwei Seitenschiffe angebaut. In den Jahren 1973 und 1974 erfolgte eine weitere umfassende Neu- und Ausgestaltung der Kirche, an der sich der Künstler Anton Lehmden mit insgesamt 35 Arbeiten beteiligt hat.
Datei hochladen Kriegerdenkmal
ObjektID: 49689
Hauptstraße 1, OG
Standort
KG: Deutschkreutz

Datei hochladen
Pest-/Dreifaltigkeitssäule
ObjektID: 66720
Hauptstraße 1, OG
Standort
KG: Deutschkreutz
Die Dreifaltigkeitssäule vor der Pfarrkirche stammt aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Die teilweise kannelierte Säule trägt einen Gnadenstuhl.

Datei hochladen
Johannes-Nepomuk-Kapelle
ObjektID: 66721
neben Hauptstraße 22
Standort
KG: Deutschkreutz
Recht qualitätvolle, von der politischen Gemeinde[3] 1805 erbaute spätbarocke Architektur, von den Nachbarhäusern räumlich etwas abgesetzt. Gegen die Straße konkav vorschwingende Giebelfront mit kräftigem durchlaufendem Kranzgesims, glattem hohem Dreiecksgiebel, bekrönt von steinernem Vasenaufsatz. Profiliertes Rundbogenportal mit Keilstein und Kämpfergesimsen (Sandstein) samt Schmiedeeisengittertür.[4]
Der längsovale Innenraum ist von einer Flachkuppel bekrönt. An der Ostseite sind drei Figurennischen ausgespart, mit dem hochbarocken unterlebensgroßen Hl. Nepomuk in der Darstellung des Prager Domherrn[3] als mittlere Figur. Die Längsseiten zeigen geknickte Rundbogenfenster.[4]
Datei hochladen Figurenbildstock Maria Immaculata
ObjektID: 85739
bei Reitschulgasse 17
Standort
KG: Deutschkreutz
Die Immaculatasäule ist mit 1747 bezeichnet.
Datei hochladen Figurenbildstock, hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 85757
Ecke Rohrbrunngasse/Elisabethgasse
Standort
KG: Deutschkreutz
Der Figurenbildstock stand einst bei der Kirche. Die Statue des Heiligen stammt aus dem 18. Jahrhundert.

Datei hochladen
Friedhof israelitisch
ObjektID: 114599
Friedhofgasse
Standort
KG: Deutschkreutz
Der Jüdische Friedhof wurde 1759 angelegt. 1941 wurden unter dem Nationalsozialismus alle Grabsteine entfernt. 40 gerettete Grabsteine wurden zurückgebracht. Am Friedhof ist auch ein Massengrab von circa 265 ungarischen Juden aus dem Ende des Zweiten Weltkrieges.
Datei hochladen Figurenbildstock, Gruberkreuz
ObjektID: 85740
Weinbergweg
Standort
KG: Deutschkreutz
Datei hochladen Pest-/Dreifaltigkeitssäule
ObjektID: 85742
Weinbergweg
Standort
KG: Deutschkreutz
Die Dreifaltigkeitssäule auf dem Weinberg ist mit 1715 bezeichnet. Eine gewundene Weinlaubsäule trägt den Gnadenstuhl.
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Maria
ObjektID: 85759
Deutschkreutzer Bundesstraße (B62)
Standort
KG: Deutschkreutz
Datei hochladen Friedhofskreuz
ObjektID: 85765
Friedhofgasse
Standort
KG: Deutschkreutz
Datei hochladen Römische Villa Rustica
ObjektID: 130521

seit 2016


Standort
KG: Deutschkreutz
Datei hochladen Figurenbildstock hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 85755
gegenüber Girmerstraße 3
Standort
KG: Girm
Der Figurenbildstock ist mit 1747 bezeichnet und wurde erst im Jahr 1972 an seinen heutigen Standort versetzt.
Datei hochladen Figurenbildstock Maria Immaculata
ObjektID: 85752
vor Girmerstraße 63
Standort
KG: Girm
Der Figurenbildstock der Maria Immaculata ist mit 1760 bezeichnet.
Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Elisabeth
ObjektID: 49769
Kirchengasse 235, OG
Standort
KG: Girm
Die einschiffige Filialkirche mit vorgestelltem Westturm wurde um 1800 erbaut. Das Bild der heiligen Elisabeth an der Apsiswand stammt aus der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts.
Datei hochladen Zeller Kreuz, Christus in der Rast
ObjektID: 85766

Standort
KG: Girm
Datei hochladen Figurenbildstock Maria Immaculata
ObjektID: 85753
gegenüber Girmerstraße 85
Standort
KG: Girm

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Judith Schöbel, Petra Schröck, Ulrike Steiner: Die Kunstdenkmäler des politischen Bezirkes Oberpullendorf. Berger, Horn 2005, ISBN 3-85028-402-6.
  • Marktgemeinde Deutschkreutz (Autor): Marterl, Denkmäler und Kapellen. In: deutschkreutz.at, abgerufen am 24. September 2012.
    • auch als Faltprospekt: Adalbert Putz u.a. (Text), Tourismusverband Deutschkreutz (Hrsg.): Deutschkreutz. Marterl, Denkmäler & Kapellen. Erste Auflage. S.n., s.l. 2009.
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Deutschkreutz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Burgenland – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 7. Juni 2017.
  2. Kurt Bors in Beiträge zur Mittelalterarchäologie in Österreich, Ausgabe 7/1991, S. 59, Universität Wien (pdf-Dokument, 59,6 MB; abgerufen am 27. Februar 2017)
  3. 1 2 Johannes Kapelle. In: Deutschkreutz: Marterl, Denkmäler und Kapellen, unten.
  4. 1 2 Schöbel et al.: Kunstdenkmäler, S. 20.
  5. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.