unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Elmen

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Elmen enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Elmen.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hll. Drei Könige, Friedhof mit Totenkapelle, Kriegerdenkmal
ObjektID: 63957
Elmen
Standort
KG: Elmen
Kirche mit barockem Langhaus und Chor und gotischem Turm von Friedhof umgeben. Hochaltar von Wolfram Köberl (1966). Figuren von Joseph Georg Witwer und Franz Xaver Renn. Gemälde von Karl Selb (1814) und Joseph Anton Köpfle (1803). Kreuzwegstationen von Balthasar Riepp (um 1750). Kruzifixus von Bartlme Steinle (1614). Orgel von Josef Behmann (1909).
Datei hochladen Nothelferkapelle
ObjektID: 76976
Martinau
Standort
KG: Elmen
Saalraum mit Tonnengewölbe und Rundnische. Gemälde Mariahilf mit den Vierzehn Nothelfern aus dem Anfang des 19. Jahrhunderts.

Datei hochladen
Filialkirche Martinau
ObjektID: 64483
Martinau
Standort
KG: Elmen
Ursprünglich 1708 erbaute Kapelle, 1903 abgebrannt und neu erbaut, in der Ortsmitte von Martinau mit Langhaus, Chor, Turm und Sakristei. Fresko Tod des hl. Josef. Figuren von Joseph Georg und Joseph Clemens Witwer. Kreuzwegstationen von Johann Kärle.

Datei hochladen
Kreuzweg, Ölberg
ObjektID: 76973

Standort
KG: Elmen
Die vierzehn Kreuzwegstationen entlang eines Weges am Hang südöstlich des Ortes bestehen aus Bildstöcken mit Gussreliefs aus der Zeit um 1900.[2]

Datei hochladen
Dreifaltigkeitskapelle
ObjektID: 76977
Straße nach Klimm
Standort
KG: Elmen
Kapellenneubau mit offenem Vorraum (1962) nach Abbruch der ehemaligen Feldkapelle wegen einer Flurbereinigung. Gemälde Hl. Dreifaltigkeit von Ernst Degn (1962).

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Elmen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Tirol – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 8. Juni 2017.
  2. Wachter, Wiesauer: Bildsäule, Kreuzwegstationen (14 Stationen). In: Tiroler Kunstkataster. Abgerufen am 13. Oktober 2016.
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.