unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kaumberg

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kaumberg enthält die 7 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Kaumberg im niederösterreichischen Bezirk Lilienfeld.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Heimatmuseum, ehem. Schulhaus
ObjektID: 24260
Markt 5
Standort
KG: Kaumberg
1784–1835 Schulhaus, schmaler Bau mit Kern aus dem 16. Jahrhundert. Es wurde aus den Steinen der Araburg erbaut. Als es als Schulhaus nicht mehr verwendet wurde, war es Jägerhäusl und Wanderherberge. Auch die Gendarmerie war untergebracht. Im Jahr 1987 wurde es als erstes Heimatmuseum im Triestingtal eröffnet.

Datei hochladen
Pfarrhof
ObjektID: 24253
Markt 9
Standort
KG: Kaumberg
1-2geschoßiger Bau, zum Teil über Keller-Sockelgeschoß, im Baukern 16./17. Jahrhundert, überwiegend 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts, Umbau 1904/05
Datei hochladen Ehem. Gasthaus Goldener Hirsch
ObjektID: 24261
Markt 26
Standort
KG: Kaumberg
1424 „Strazzgericht“, urkundlich 1589 Gerichtshaus, ab dem 17. Jahrhundert Gasthof "Goldener Hirsch", Zusammenlegung mehrerer mittelalterlicher Häuser, breiter Straßentrakt mit Knicken und wechselnden Fensterhöhen
Datei hochladen Straßenbrücke
ObjektID: 83955
bei Markt 66
Standort
KG: Kaumberg
Brücke über den Kaumbergbach, gemauert unterwölbt mit Quaderverblendung, bezeichnet 1890, neobarocke Steinbalustrade und Portalpfeiler mit ornamentalem Schiedeeisentor
Datei hochladen Pranger
ObjektID: 24264

Standort
KG: Kaumberg
dorische Säule aus dem 17. Jahrhundert, darauf Prangermandlstatue (sogenannter Kilian), dessen Schild bezeichnet „Marckhs Freiheit 1716“

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Michael mit Wehrmauer und Stiege
ObjektID: 24267

Standort
KG: Kaumberg
Hauptartikel: Pfarrkirche Kaumberg
f1

Datei hochladen
Burgruine Araburg
ObjektID: 24258

Standort
KG: Laabach
Hauptartikel: Araburg
f1

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler Österreichs – Niederösterreich südlich der Donau, in zwei Teilen. Teil 1: A–L. Verlag Berger, Horn 2003 ISBN 3-85028-364-X.
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Kaumberg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 9. Juni 2017.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.