unbekannter Gast
vom 29.06.2017, aktuelle Version,

Liste der denkmalgeschützten Objekte in Scheifling

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Scheifling enthält die 13 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der österreichischen Gemeinde Scheifling im steirischen Bezirk Murau.[1]

Denkmäler

Foto   Denkmal Standort Beschreibung

Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Bartholomäus und Friedhofsfläche
ObjektID: 88595
Feßnach
Standort
KG: Feßnach
Datei hochladen Marienkapelle
ObjektID: 86516
bei Römerstraße 9
Standort
KG: Lind

Datei hochladen
Bauernhaus Pichlbauer
ObjektID: 130656

seit 2015

Puchfeld 9
Standort
KG: Puchfeld
Das zweigeschoßige, giebelständige, repräsentative Bauernhaus ist in den Hang gebaut. Es stammt aus der Renaissance. Giebelseitig sind ein Zackenfries und die Sgraffito-Dekoration erhalten. Die Fenster haben Werksteingewände und bemerkenswerte Schmiedeeisenvergitterungen. Das Haus hat einen gewölbten Mittelflur im Erdgeschoß und einen überwölbten Stiegenaufgang. Die Stuben haben bauzeitliche hölzerne Riemendecken, die Türen teilweise renaissancezeitliche Beschläge. Durch die Hangneigung dreifach gestufter Keller mit Tonnen- und Stichkappentonnengewölben.

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Laurentius mit Friedhof
ObjektID: 57655
Sankt Lorenzen bei Scheifling
Standort
KG: St. Lorenzen
Datei hochladen Ruine Tschakathurn (Schachenthurn, Schachenturm)
ObjektID: 77098
Sankt Lorenzen bei Scheifling
Standort
KG: St. Lorenzen
Die Burg wurde 1299 urkundlich erwähnt und war bis zum 15. Jahrhundert im Besitz der Schachner. Sie ist 1792 abgebrannt und seither Ruine.[2]
Datei hochladen ehem. Pfarrhof
ObjektID: 57656
Sankt Lorenzen bei Scheifling 1
Standort
KG: St. Lorenzen
Datei hochladen Gasthof Offenbacher mit Wandmalerei hll. Florian und Christoph
ObjektID: 36575
Bahnhofstraße 6, 6a
Standort
KG: Scheifling
Das spätgotische Fresko der hll. Christophorus und Florian stammt aus der Zeit um 1480 und wurde 1958 entdeckt und freigelegt.
Datei hochladen ehem. Mesner- und Schulhaus
ObjektID: 36574
Marktplatz 4
Standort
KG: Scheifling
Der wohlproportionierte spätbarocke Bau hat im Erdgeschoß schmiedeeiserne Fenstergitter.

Datei hochladen
Bildstock, Thomaskreuz
ObjektID: 86608
bei Panoramastraße 2
Standort
KG: Scheifling
Der spätgotische Bildstock mit 8-seitigem Schaft wurde 1959 restauriert.
Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 57563
Pfarrgasse 1
Standort
KG: Scheifling
Der Pfarrhof ist ein stattlicher Bau mit Lisenengliederung. Über dem Portal befindet sich ein Stuckwappen des Stiftes St. Lambrecht und von Abt Eugen Inzaghi aus dem Jahre 1737. Im Erdgeschoß haben die Fenster barocke Gitter und eisenbeschlagene Läden, im Obergeschoß gibt es eine Stuckdecke aus der Zeit 1730–1740.
Datei hochladen Pestkapelle
ObjektID: 86749
Scheifling
Standort
KG: Scheifling
Die Pestkapelle wurde 1715 erbaut und enthält auf die Pest bezogene Inschriften. Der Altar stammt aus der Bauzeit, die Immaculata von Balthasar Prandtstätter aus dem 2. Viertel des 18. Jahrhunderts. Barocke Bilder mit den Themen Abschied Christi von den Frauen und Christus als Blutbrunnen, Lämmer tränkend.

Datei hochladen
Friedhofskreuz
ObjektID: 94471
Thomas-Platz 1
Standort
KG: Scheifling

Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Thomas und ehem. Friedhof
ObjektID: 57564
Thomas-Platz 1
Standort
KG: Scheifling

Legende

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur

  • Kurt Woisentschläger, Peter Krenn: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Steiermark: (ohne Graz). Hrsg.: Bundesdenkmalamt. Anton Schroll & Co, Wien 1982, ISBN 3-7031-0532-1, S. 496498.
  Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Scheifling  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 13. Juni 2017.
  2. Kurt Woisentschläger, Peter Krenn: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Steiermark: (ohne Graz). Hrsg.: Bundesdenkmalamt. Anton Schroll & Co, Wien 1982, ISBN 3-7031-0532-1, S. 497.
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.