unbekannter Gast
vom 23.06.2017, aktuelle Version,

Martina Ritter

Martina Ritter
Martina Ritter beim
Giro d’Italia Femminile (2016)
Zur Person
Geburtsdatum 23. September 1982
Nation Osterreich Österreich
Disziplin Straße
Zum Team
Aktuelles Team Drops Cycling Team
Funktion Fahrerin
Infobox zuletzt aktualisiert: 31. Oktober 2016

Martina Ritter (* 23. September 1982 in Linz) ist eine österreichische Radrennfahrerin.

Ritter wurde zweimal österreichische Staatsmeisterin, 2012 im Bergfahren und 2013 im Einzelzeitfahren. Die Silbermedaille gewann sie 2012 im Einzelzeitfahren, 2012 und 2013 im Straßenrennen und 2013 in der Disziplin Kriterium.

Bei den UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2012 startete sie im Einzelzeitfahren und wurde 23. 2013 wurde sie in dieser Disziplin 29. In den Jahren 2012 und 2013 belegte sie jeweils in der Gesamtwertung der Czech Cycling Tour Platz drei. 2015 wurde sie österreichische Meisterin im Straßenrennen, 2016 zum vierten Mal im Einzelzeitfahren. Sie starteten im Straßenrennen der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro und belegte Rang 46.

Ursprünglich wollte Martina Ritter ihre aktive Radsportlaufbahn nach der Olympiasaison beenden. Nachdem sie jedoch ein Angebot des britischen Radsportteams Drops Cycling Teams erhalten hatte, beschloss sie, ihr bisheriges Team BTC City Ljubljana zu verlassen und bis zu den heimischen UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2018 in Tirol weiter aktiv zu sein.[1]

Erfolge

2013
  • Österreichische Meisterin - Einzelzeitfahren
2014
  • Österreichische Meisterin - Einzelzeitfahren
2015
  • Österreichische Meisterin - Straßenrennen, Einzelzeitfahren
2016
  • Österreichische Meisterin - Einzelzeitfahren
2017
  • eine Etappe Gracia Orlová
  • Österreichische Meisterin - Einzelzeitfahren

Teams

  • 2014–2016 BTC City Ljubljana
  • 2017 Drops Cycling Team
  Commons: Martina Ritter  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Martin Roseneder: Österreichischer Radsport-Verband - Martina Ritter verlängert bis zur Rad WM 2018 in Tirol. In: radsportverband.at. 24. Oktober 2016, abgerufen am 31. Oktober 2016.