unbekannter Gast
vom 07.08.2017, aktuelle Version,

Mini-ZiB

Seriendaten
Originaltitel Mini-ZiB
Produktionsland Österreich
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) 1985–1997
Produktions-
unternehmen
ORF
Länge 10[1] Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
von 1985 bis 1997 täglich live,[2] von 1986 bis 1997 zusätzlich eine Wiederholung auf 3sat[3]
Genre Kindernachrichten
Moderation Ehemalige Moderatoren und Reporter
Erstausstrahlung 1985 auf ORF

Mini-ZiB (auch MiniZiB) war eine Nachrichtensendung für Kinder des ORF, angelehnt an die Standard-Nachrichtensendungen des ORF mit dem Namen Zeit im Bild („ZiB“). Sie wurde von 1985 bis 1997 ausgestrahlt, ab 1986 auch auf 3sat. Das Maskottchen der Sendung war Quaxi, ein lebendiger Frosch, der beim Wetterbericht gezeigt wurde und von der Veterinärmedizinischen Universität Wien als Leihgabe gestellt wurde.[4] Zielgruppe waren 9- bis 13-jährige Kinder.[2]

Beschreibung und Geschichte

Obwohl die Mini-ZiB die bekanntere Nachrichtensendung für Kinder war, gab es schon vor 1985 von der Redaktion von Am dam des Nachrichten für Kinder im Vorschulalter.[8] Es handelt sich somit nicht um einen Vorgänger der Mini-ZiB, die für Schulkinder konzipiert war.

Die Sendung wurde unter anderem vom Angela Maas entwickelt,[9] Sendungsverantwortlicher war Norbert Steidl.[10] Sie umfasste Nachrichten aus der globalen und regionalen Tagespolitik sowie unterhaltende und bildende Themen. Außerdem wurde die Lebenswelt von Kindern in anderen Ländern gezeigt.[2] Hauptsächlicher Moderator der Sendung war der bekannte Nachrichtensprecher Hans Georg Heinke.[4]

Mini-ZiB wurde um 16:55 Uhr ausgestrahlt,[11] um 18.00 Uhr lief die Wiederholung auf 3Sat.[1][12][3] Die Länge der Sendung betrug etwa 10 Minuten. In den letzten Jahren wurde die Sendung auf Initiative von Generalintendant Gerhard Zeiler vorverlegt, da der Sendeplatz um 17 Uhr nicht mehr für Kinder reserviert bleiben sollte.[4][13]

Redakteur und Gestalter der Sendung war seit 1995 Matthias Euba. Unter ihm vollzog sich die Integration der Kindernachrichten in die Kinder-Programmschiene Confetti TiVi. 1997 wurde die Mini-ZiB daher endgültig eingestellt und durch die Confetti News ersetzt.[14][15]

Kritik

Im Handbuch des Kinderfernsehens wurde an der Sendung kritisiert, dass „verschachtelte Sätze verwendet und Fremdwörter nicht erklärt“ würden.[2]

Einzelnachweise

  1. 1 2 Fernsehprogramm vom 12. Jänner 1987
  2. 1 2 3 4 MiniZiB im Handbuch des Kinderfernsehens von Hans Dieter Erlinger, UVK Medien, 1998, S. 314 ff.
  3. 1 2 Die 3sat-Chronik
  4. 1 2 3 4 Wie man Kindern die Welt erklärt, Der Standard, 8. Jänner 2014
  5. Mister Mini-ZiB ist jetzt Pferdeflüsterer, heute.at
  6. Angelika Ahrens
  7. Österreich: Helden von morgen, Johannes Voggenhuber nominiert Jakob Redl Die Zeit 44/2012
  8. vgl. (Rückblick auf Sendungen des ORF, ca. bei Minute 1:22)
  9. Vita Angela Maas. Abgerufen am 27. Juni 2015.
  10. orf.at - Norbert Steidl. Abgerufen am 27. Juni 2015.
  11. L'Express vom 30. Juli 1985, inklusive Fernsehprogramm
  12. Kultur im europäischen Fernsehen: Geschichte, Präsentation und Funktion von Kulturmagazinen, Springer-Verlag, 2013, S. 80
  13. Mini - ZiB : die große Welt der Kinder im Medien-Journal 1985
  14. Medienarbeitskreis zum geplanten Aus der "Mini-ZiB". APA-Meldung vom 9. Oktober 1997, abgerufen am 27. Juni 2015.
  15. Eintrag über Matthias Euba beim Who is Who in Österreich