Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 31.05.2020, aktuelle Version,

Miromente

Miromente

Beschreibung Literaturzeitschrift aus Österreich
Fachgebiet Literatur
Sprache Deutsch
Verlag Unartproduktion
Erstausgabe Oktober 2005
Erscheinungsweise 4 × jährlich
Verkaufte Auflage 800 Exemplare
Chefredakteur N.N.
Herausgeber Kurt Bracharz (bis 2013), Daniela Egger (bis 2017), Ulrich Gabriel, Wolfgang Mörth
Weblink www.miromente.at
ISSN

Miromente (eigene Schreibweise: miromente; Untertitel: Zeitschrift für Gut und Bös) ist eine Literaturzeitschrift aus Österreich.

Geschichte

Die Zeitschrift erscheint seit Oktober 2005 beim Verlag Unartproduktion (Dornbirn). Die Herausgeber sind Kurt Bracharz (bis 2013), Daniela Egger (bis 2017), Ulrich Gabriel und Wolfgang Mörth.

Inhalt

Inhaltlich ist die Zeitschrift für alle literarischen Genres offen. Die Finanzierung erfolgt in erster Linie durch die Einnahmen aus Abonnements. Derzeit (Stand: Juli 2019) wird die Zeitschrift von 503 Abonnenten hauptsächlich in Österreich, Deutschland, Liechtenstein und der Schweiz bezogen. Seit März 2008 (miromente 11) enthält jede Nummer 5 bis 7 Zeichnungen oder Grafiken aus jeweils einer Hand.

Sondernummern: Ausgabe Nr. 8 trägt den Titel Blumen des Blutes und enthält ausschließlich Gedichte von Christian Futscher. Die Ausgabe Nr. 29 entstand in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Künstler Ed Ruscha und dem Kunsthaus Bregenz und enthält Grafiken des Künstlers sowie Texte, die sich auf sein Werk beziehen. Die Nummer 33 erschien anlässlich eines zweitägigen Festivals Israelischer Autoren in Kooperation mit dem Jüdischen Museum Hohenems. Die Nummer 36 ist eine Monografie des Schweizer Autorenduos Christoph Keller und Heinrich Kuhn (Keller+Kuhn) und trägt den Titel "Wolkilopen. Wolkefanten. Wolkodile. Maag&Minetti. Stadtgeschichten". Die Nummern 43 und 52 wurden jeweils in Kooperation mit dem 12. bzw. 13. Harder Literaturpreis herausgebracht und enthalten die Texte der Preisträger. Die Nummer 46 ist eine Sondernummer, die ausschließlich Texte von Liechtensteiner Autorinnen und Autoren enthält.

Autoren (Auswahl)

Texte

Illustrationen (Auswahl)

  • Christoph Abbrederis (* 1961)
  • Gottfried Bechtold (* 1947)
  • Helena Becker (* 1962)
  • Beni Bischof (* 1976)
  • Bea Emsbach (* 1965)
  • Tone Fink (* 1944)
  • Marbod Fritsch (* 1963)
  • Regina Götz (* 1964)
  • Lorenz Helfer (* 1984)
  • Nadine Hirschauer (* 1990)
  • Edgar Leissing (* 1960)
  • Claudia Mang (* 1964)
  • Edward Ruscha (* 1937)