unbekannter Gast
vom 27.04.2017, aktuelle Version,

Moje Menhardt

Moje Menhardt

Moje Menhardt (* 20. Juni 1934 in Hamburg) ist eine österreichische Malerin.

Leben und Wirken

Moje Menhardt wurde in Hamburg geboren und wuchs im niederösterreichischen Weitenegg an der Donau auf. Sie studierte Jura bis zur zweiten Staatsprüfung. Danach studierte sie von 1973 bis 1976 Malerei an der Koninklijke Akademie voor Kunst en Vormgeving in ’s-Hertogenbosch in den Niederlanden sowie von 1976 bis 1980 in Österreich an der Wiener Akademie der Bildenden Künste, wo sie ihr Studium 1980 mit einem Diplom bei Walter Eckert abschloss.[1][2]

Ihre Arbeiten wurden auf mehreren Gruppen- und Einzelausstellungen gezeigt, unter anderem in Buenos Aires, Rio de Janeiro, Bogotá, Mexiko-Stadt, New York, Passau, Istanbul, Budapest und in Wien. In Madrid, Valladolid, Valencia und Zamora stellte sie unter dem Motto VIENEN DI VIENA zusammen mit Wolfgang Hollegha und Josef Mikl aus.

Moje Menhardt lebt und arbeitet heute in Österreich, in Wien und in Weitenegg bei Melk, nachdem sie längere Zeit in Buenos Aires, Rio de Janeiro, München, Hamburg, Eindhoven, Köln und in Passau gewohnt hatte.[1]

Ausstellungen (Auswahl)

DONAUBILDER
Tanz, Zeichnungen
Harpyien, Zyklus FABELWESEN nach Jorge Luis Borges
Ohne Titel
Bydlo, Zyklus BILDER EINER AUSSTELLUNG nach Mussorgsky

Einzelausstellungen[3][4]

  • 2016: BILDER und ZEICHNUNGEN, Europaschloss Leiben
  • 2015: FARBSPLITTER, AKH Contemporary Wien
  • 2015: BILDER EINER AUSSTELLUNG, Kultur.Herbst.Neubau, Wien
  • 2014: WEGE - FLUCHT – BEGEGNUNG, Bildungshaus Tainach/Tinje
  • 2013: IN BEWEGUNG, kultur forum amthof, Feldkirchen
  • 2013: Popper-Portrait-Skizzen 1986 in der Sir Karl Popper-Schule, Wien
  • 2012: Wanderungen-MIGRATIONEN, Kabelwerk ART_space Kabelwerk Wien-Meidling
  • 2011: DONAUBILDER, Österreichisches Kulturforum Budapest und DONAU-Kulturschiff A 38
  • 2011: WASSER / WEGE / BILDER, Dorfmuseum Roiten
  • 2010: DONAUBILDER mit Donauklangraum von Rupert Huber, Wien
  • 2010: WEGE und WERTE, Marienkron
  • 2010: Vierzehn Arten den Regen darzustellen, Kabelwerk ART_space Kabelwerk Wien-Meidling
  • 2009: BILDER ohne WORTE, Sieben Räume, Künstlerhaus Wien[5]
  • 2009: BILDER EINER AUSSTELLUNG nach Modest Mussorgsky, Centropalia Bad Radkersburg und Straden
  • 2008: SIEBEN WELTWUNDER DER ANTIKE, Foyer Kubinsaal, Schärding
  • 2008: IMPULS & TANZ, Gotischer Kasten Gern, Eggenfelden
  • 2004: DANUBE - IMAGINARY BEINGS - PAINTINGS WITHOUT TITLE, Art Museum Los Gatos (Kalifornien)
  • 2001/3: FABELWESEN nach Jorge Luis Borges, Museen in Quito (Ecuador), Bogotá, Medellin, Ibague (Kolumbien) und Caracas, (Venezuela)
  • 2002: BILDER und ZEICHNUNGEN, Ägyptisches Kulturinstitut, Wien
  • 2001: DONAUBILDER, DOMINIKANERKIRCHE Krems
  • 1999: DONAUBILDER, Museum Moderner Kunst – Stiftung Wörlen, Passau
  • 1996: Museu Nacional de Belas Artes, Rio de Janeiro (Brasilien)
  • 1996: SIEBEN WELTWUNDER DER ANTIKE, NÖ Landesmuseum, Wien
  • 1995: Drawings, Cairo Berlin Art Gallery, Cairo
  • 1990: Bilder, AUSTRIAN CULTURAL INSTITUTE, New York

Gruppenausstellungen

  • 2014: Barockschloss Riegersburg
  • 2013: Museum Moderner Kunst Passau
  • 2011: Vier Generationen Künstlerinnen, alpha, Wien
  • 2010: project password.or.at, Kunstraum Praterstraße, Wien
  • 2009: Stark bewölkt – flüchtige Erscheinungen des Himmels, MUSA - Museum auf Abruf, Wien
  • 2009: AUS DER BEWEGUNG, Ausstellungsbrücke, St.Pölten
  • 2008: project password.or.at, Forum Austriaco di Cultura, Milano
  • 2007: project password.or.at, DIAF 2007, Beijing
  • 2005: Internationales Symposium Valtice (Tschechien)
  • 2005: VIENEN DE VIENA HOLLEGHA MENHARDT MIKL: Madrid, Valladolid, Valencia, Toro, Zamora

Bilder in öffentlichen Sammlungen[2]
Bundesministerium für Kunst, Wien; Österreichische Nationalbank; Museum Moderner Kunst Passau; Stadt Wien; Stadt Passau; Stadt Krems; Passauer Neue Presse; Austrian Industries Wien; Kapsch AG Wien; Barclay’s Bank, Miami, USA; Banco de Bilbao, Miami, USA; Klinik Hirslanden, Zürich; Nicolaus SA, São Paulo, Brasilien; NÖ Landesregierung St. Pölten; NÖ Dokumentationszentrum für Moderne Kunst St. Pölten; Sdružení Výtvarných Umečlců Jihovýchodní Moravy, Tschechien; Donauversicherung Wien.

Literatur

  • Dagmar Travner: Venire. Andare. Sieben europäische Künstler "Kommen und Gehen" auf der niederösterreichischen Burgruine Weitenegg im Donautal. Text und Kunstkritik zur Ausstellung, 2002.
  • Moje Menhardt. Ausstellungskatalog, Passau 1999.
  • Aperto – Wien. Der Wegweiser. Katalog, Wien 1995.
  • Moje Menhardt. Miami M, ARTE 1994, Victoria Ryan Lobo (PDF)
  • Stark bewölkt. Flüchtige Erscheinungen des Himmels ISBN 978-3-211-89113-1 Springer Wien New York (PDF)

Einzelnachweise

  1. 1 2 Vgl. Biografische Angaben auf der Website von Moje Menhardt (s. Weblinks).
  2. 1 2 Angaben über Moje Menhardt, Informationsunterlagen zur Einzelausstellung im Künstlerhaus Wien im Februar 2009 (PDF-Datei; aufgerufen am 21. August 2009; 149 kB).
  3. Projektkatalog. Abgerufen am 2. Februar 2017 (deutsch).
  4. Personeninformation Moje Menhardt auf basis wien. basis wien Forschungs- und Dokumentationszentrum für moderne und zeitgenössische Kunst, abgerufen am 2. Februar 2017.
  5. mojemenhardt: Sieben Räume im Künstlerhaus Wien, ORF-Beitrag. 3. Juli 2011, abgerufen am 19. April 2017.