Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 28.11.2019, aktuelle Version,

Navisbach

Navisbach
Klammbach (Oberlauf)
Karte
Daten
Gewässerkennzahl AT: 2-8-153-25
Lage Tirol, Österreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Sill Inn Donau Schwarzes Meer
Quelle in der Knappenkuchl am Naviser Reckner
47° 8′ 49,7″ N, 11° 36′ 31,3″ O
Quellhöhe 2199 m ü. A.[1]
Mündung zwischen Matrei und Steinach am Brenner bei Statz in die Sill
47° 6′ 57″ N, 11° 27′ 17″ O
Mündungshöhe 1007 m ü. A.[1]
Höhenunterschied 1192 m
Sohlgefälle 83 
Länge 14,4 km[1]
Einzugsgebiet 61,8 km²
Abfluss am Pegel Mühlen[2]
AEo: 61,5 km²
Lage: 310 m oberhalb der Mündung
NNQ (17.02.2005)
MNQ 1971–2009
MQ 1971–2009
Mq 1971–2009
MHQ 1971–2009
HHQ (19.07.1975)
170 l/s
550 l/s
1,65 m³/s
26,8 l/(s km²)
12,1 m³/s
23 m³/s
Gemeinden Navis, Steinach am Brenner (Mndg.)

Der Navisbach entspringt in den Tuxer Alpen, fließt – am Oberlauf im hinteren Navistal auch Klammbach genannt – durch das Navistal und erreicht eine Länge von ca. 14 km. Er mündet in westlicher Richtung nördlich von Steinach am Brenner in die Sill. Dabei passiert er in der Mitte des Tales den Ort Navis.

Das Gewässer ist durchwegs sauber und erreicht die Gewässergüteklasse I-II.[3] Der Bach versorgt Navis mit Trinkwasser aus einem Reservoir am Ortsrand.

Der Navisbach ist vom Aufbau her ein Wildbach. Das Wasser fließt jedoch ruhiger und ist damit ungefährlicher. Unterschätzen sollte man den Bach nicht, denn es kam schon vor, dass er bei Hochwasser über die Ufer trat.

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 TIRIS – Tiroler Raumordnungs‐ und Informationssystem
  2. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Hydrographisches Jahrbuch von Österreich 2009. 117. Band. Wien 2011, PDF (12,1 MB) auf bmnt.gv.at (Jahrbuch 2009)
  3. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Saprobiologische Gewässergüte der Fließgewässer Österreichs. Stand 2005. (PDF; 1 MB (Memento des Originals vom 22. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bmlfuw.gv.at)