unbekannter Gast
vom 23.09.2017, aktuelle Version,

Neukagraner Maria-Goretti-Kirche

Neukagraner Pfarrkirche

Die Neukagraner Pfarrkirche Hl. Maria Goretti ist eine römisch-katholische Pfarrkirche im 22. Wiener Gemeindebezirk Donaustadt in der Erzherzog-Karl-Straße 54 und steht unter Denkmalschutz.[1]

Die Grundsteinlegung für die Kirche fand am 12. September 1959 statt[2] und nach den Plänen der Architekten Peter Czernin und Lukas Matthias Lang errichtet. Am 18. Dezember 1960 erfolgte die Weihung von Kardinal Franz König auf heilige Maria Goretti. Ein geplanter campanileartiger Turm wurden nicht ausgeführt.[3] Im Jahr 1963 wurde die Filialkirche zur Pfarrkirche erhoben.

Die Saalkirche mit trapezförmigem Grundriss hat eine neuartige Hängedachkonstruktion. An der Fassade der Eingangsfront dominiert ein großes Betonkreuz. Die Glasfenster sind vom akademischen Künstler Kurt Liebermann (1925–2008). Das Kreuz ist vom Bildhauer Mathias Hietz.

Literatur

  • Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs: Wien. X. bis XIX. und XXI. bis XXIII Bezirk. XXII. Bezirk. Neu-Kagraner Pfarrkirche Hl. Maria Goretti. Bundesdenkmalamt (Hrsg.), Verlag Anton Schroll & Co, Wien 1996, ISBN 3-7031-0693-X, Seite 659.

Einzelnachweise

  1. Wien – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz.. Archiviert vom Original im Mai 2016. Bundesdenkmalamt, Stand: 27. Juni 2014 (PDF).
  2. Neukagraner Kirche im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien; eingesehen am 2. Juli 2017
  3. Pfarre Neukagran: Die Baugeschichte ; abgerufen am 1. Juli 2017