Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 09.04.2020, aktuelle Version,

Nillbach

Nillbach
Oberlauf des Nillbachs

Oberlauf des Nillbachs

Daten
Gewässerkennzahl AT: 2-374-64-32-1
Lage Osttirol
Flusssystem Donau
Abfluss über Isel Drau Donau Schwarzes Meer
Quelle am Nillkees
47° 2′ 59″ N, 12° 24′ 46″ O
Quellhöhe ca. 3000 m ü. A.
Mündung südlich von Niedermauern in die Isel
46° 59′ 47″ N, 12° 26′ 32″ O
Mündungshöhe 1097 m ü. A.
Höhenunterschied ca. 1903 m

Einzugsgebiet 10,3 km²[1]
Gemeinden Virgen

Der Nillbach (in älteren Karten noch Nilbach) durchfließt das Gebiet der Gemeinde Virgen (Osttirol) in der Venedigergruppe auf der Südseite des Alpenhauptkamms und ist ein linker Zufluss der Isel.

Verlauf

Der Nillbach entspringt zwischen Kuhhaut, Hohem Eichham und Niederem Eichham am Nillkees (ein kleiner Gletscher). Er stürzt in der Folge steil nach Süden ab und fließt an der Großen Nillalm vorbei, wo er einen weiteren Quellfluss aufnimmt, der zwischen Säulkopf und Rauhkopf entspringt. In der Folge fließt er weiter nach Süden durch das teilweise bewaldete Große Nilltal, wobei er unterhalb der Waldgrenze nach Südosten schwenkt und in rund 1500 m ü. A. linksseitig den Kleinen Nillbach – aus dem Kleinen Nilltal kommend – aufnimmt. Danach durchfließt er in südlicher Richtung die Ortschaften von Obermauern und Niedermauern und mündet weiter südlich in die Isel.

Geschichte

Hochwässer am Nillbach führten in der Geschichte immer wieder zu hohe Schäden in den Ortschaften Ober- und Niedermauern. Im Jahr 1945 zerstörte der Nillbach beispielsweise zwei Wohnhäuser sowie alle Brücken und Mühlen. Der Bach wurde daher in den späten 1940er Jahren sukzessive durch Wildbachverbauungen gesichert.[2]

Energiewirtschaftliche Nutzung

Das Kraftwerk Nilbach wurde am 26. Oktober 2007 in Betrieb genommen.[3] Mittels einer 585 Meter langen Druckrohrleitung wird dem Kraftwerk durch Ausleitung Wasser mit einer Nettofallhöhe von 103 Metern zugeführt, wobei die Ausbauwassermenge 350 Liter pro Sekunde und das Regelarbeitsvermögen rund 1,2 Mio. kWh beträgt. Die Energiegewinnung erfolgt mittels vierdüsiger Pelton-Turbine.[4]

Einzelnachweise

  1. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Flächenverzeichnis der österreichischen Flussgebiete: Draugebiet. Beiträge zur Hydrographie Österreichs, Heft Nr. 59, Wien 2011, S. 9 (PDF; 3,5 MB)
  2. Gemeinde Virgen@1@2Vorlage:Toter Link/www.virgen.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. wasser-osttirol.at „Aktuelles zu Wasserkraftwerken und -projekten in Osttirol“
  4. Gemeinde Virgen (Memento des Originals vom 10. April 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.virgen.at „Ökostrom Wasserwerke Virgen“
Commons: Nillbach  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien