unbekannter Gast
vom 26.05.2017, aktuelle Version,

Nordische Skiweltmeisterschaften 1985

Nordische Skiweltmeisterschaften 1985

Disziplin Männer Frauen
Sieger
Skilanglauf Finnland Kari Härkönen – 15 km Norwegen Anette Bøe – 5 km
Skilanglauf Schweden Schweden – 30 km Norwegen Anette Bøe – 10 km
Skilanglauf Schweden Schweden – 50 km Norwegen Grete Ingeb. Nykkelmo – 20 km
Langlaufstaffel Norwegen Norwegen – 4×10 km Sowjetunion Sowjetunion – 4×5 km
Skispringen Normalschanze Deutschland Demokratische Republik 1949 Jens Weißflog ---
Skispringen Großschanze Norwegen Per Bergerud ---
Skispringen Großschanze Team Finnland Finnland ---
Nordische Kombination Deutschland BR Hermann Weinbuch ---
Nordische Kombination Team Deutschland BR BR Deutschland
Einzelwettbewerbe 6 3
Teamwettbewerbe 3 1
<<< Sarajevo 1984 Oberstdorf 1987 >>>

Die 35. Nordischen Skiweltmeisterschaften wurden vom 17. bis 27. Januar 1985 im österreichischen Seefeld in Tirol ausgetragen. In beiden Disziplinen der Nordischen Kombination kam erstmals die Gundersen-Methode zur Anwendung.

Die Eröffnung erfolgte durch Österreichs Bundespräsident Dr. Rudolf Kirchschläger[1][2] - Schutzherr der Weltmeisterschaft war Wiens Bürgermeister Dr. Helmut Zilk, der aber erst zur Schlusszeremonie am 27. Januar (angesetzt für 13.30 h) erschien.[3][4]

Bemerkenswert ist auch, dass kein/e Titelverteidiger/in zu einem Sieg kam (Thomas Wassberg z.B. wurde über 50 km »nur« Sechsundzwanzigster).[5]

In der Nationenwertung behauptete Norwegen einmal mehr seine führende Position vor den weiteren skandinavischen Ländern Finnland und Schweden. Die Sowjetunion und die DDR konnten dagegen die Serie ihrer Spitzenplatzierungen dieses Mal nicht fortsetzen. Als Einzelsportler glänzten v.a die Norwegerin Anette Bøe und der Schwede Gunde Svan im Langlauf sowie Hermann Weinbuch, BR Deutschland, in der Nordischen Kombination.

Auswahl von Seefeld als Austragungsort

Der Zuschlag erfolgte beim 34. FIS-Kongress im Mai 1983 in Sydney.[6]

Langlauf Männer

15 km

Platz Sportler Zeit [min]
1 Finnland Kari Härkönen 40:42,7
2 Schweden Thomas Wassberg 40:56,0
3 Italien Maurilio De Zolt 41:27,2
4 Italien Giorgio Vanzetta 41:33,2
5 Schweden Gunde Svan 41:47,4
6 Finnland Harri Kirvesniemi 41:57,4
7 Norwegen Arild Monsen 42:03,6
8 Sowjetunion Nikolai Simjatow 42:12,8
9 Norwegen Ove Aunli 42:18,5
10 Schweiz Andreas Grünenfelder 42:23,6
19 Schweiz Giachem Guidon
27 Osterreich André Blatter
29 Osterreich Alois Stadlober 44:29,7
40 Osterreich Hans-Peter Schwendinger 45:28,4
61 Osterreich Manfred Nagl 49:01,2

Weltmeister 1982: Norwegen Oddvar Brå / Olympiasieger 1984: Schweden Gunde Svan

Datum: 22. Januar 1985, 09.30 h[7]

Rang drei von De Zolt war die beste Platzierung eines italienischen Langläufer seit der Goldmedaille von Franco Nones über 30 km bei den Olympischen Winterspielen 1968 in Grenoble. Der 35-jährige Juha Mieto kam lediglich auf den 52. Rang.[8]

30 km

Platz Sportler Zeit [h]
1 Schweden Gunde Svan 1:18:24,1
2 Norwegen Ove Aunli 1:18:49,1
3 Finnland Harri Kirvesniemi 1:19:00,2
4 Schweden Thomas Wassberg 1:19:03,3
5 Finnland Kari Härkönen 1:19:04,4
6 Finnland Aki Karvonen 1:19:42,6
7 Italien Giorgio Vanzetta 1:19:52,0
8 Schweiz Giachem Guidon 1:20:17,6
9 Italien Giuseppe Brunner
10 Schweiz Konrad Hallenbarter 1:20:49
11 Schweden Torgny Mogren
12 Schweiz Andreas Grünenfelder
31 Osterreich Franz Gattermann
35 Osterreich Andreas Gumpold
49 Osterreich Hans-Peter Schwendinger
55 Osterreich Peter Juric

Weltmeister 1982: Schweden Thomas Eriksson / Olympiasieger 1984: Sowjetunion Nikolai Simjatow

Datum: 18. Januar 1985, 9.30 h[9]

Svan lag nach 19,7 km mit 43.6 Sekunden Rückstand Kirvesniemi nur auf Rang 6.

Eine Besonderheit war die Teilnahme des Schlagersängers Costa Cordalis, der als einziger für Griechenland startete.[10][11]

50 km

Platz Sportler Zeit [h]
1 Schweden Gunde Svan 2:10:49,9
2 Italien Maurilio De Zolt 2:11:52,6
3 Norwegen Ove Aunli 2:12:37,7
4 Finnland Kari Härkönen 2:13:17,0
5 Tschechoslowakei Miloš Bečvář 2:13:33,5
6 Schweden Torgny Mogren 2:13:34,4
7 Finnland Harri Kirvesniemi 2:13:47,2
8 Sowjetunion Władimir Sachnow 2:14:02,2
9 Norwegen Tor Håkon Holte
10 Deutschland Demokratische Republik 1949 Uwe Bellmann
18 Schweiz Konrad Hallenbarter

Weltmeister 1982: Schweden Thomas Wassberg / Olympiasieger 1984: Schweden Thomas Wassberg

Datum: 27. Januar 1985, 9.30 h[12]

Sieger Svan fixierte mit seiner Siegerzeit einen neuen (inoffiziellen) Weltrekord.[13]

4x10 km Staffel

Platz Land Sportler Zeit [h]
1 Norwegen Norwegen Arild Monsen
Pål Gunnar Mikkelsplass
Tor Håkon Holte
Ove Aunli
1:52:21,0
2 Italien Italien Marco Albarello
Giorgio Vanzetta
Maurilio De Zolt
Giuseppe Ploner
1:52:27,5
3 Schweden Schweden Erik Östlund
Thomas Wassberg
Thomas Eriksson
Gunde Svan
1:52:40,4
4 Finnland Finnland Aki Karvonen
Veijo Hämäläinen
Harri Kirvesniemi
Kari Härkönen
1:53:01,8
5 Schweiz Schweiz Konrad Hallenbarter
Giachem Guidon
Joos Ambühl
Andreas Grünenfelder
1:53:57,7
6 Sowjetunion Sowjetunion Oleksandr Batjuk
Nikolai Simjatow
Wladimir Smirnow
Juri Burlakow
1:54:29,7
7 Osterreich Österreich Andreas Gumpold
Alois Stadlober
André Blatter
Franz Gattermann
1:55:48,3
8 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 1:56:28,0
9 Vereinigte Staaten USA 1:56:47,7
10 Frankreich Frankreich 1:58:08,4

Weltmeister 1982: Norwegen Norwegen (Lars Erik Eriksen, Ove Aunli, Pål Gunnar Mikkelsplass, Oddvar Brå)
Olympiasieger 1984: Schweden Schweden (Thomas Wassberg, Benny Kohlberg, Jan Ottosson, Gunde Svan)

Datum: 24. Januar 1985, 10 h[14]

16 Staffeln gewertet.

Die italienische Staffel begann nicht verheißungsvoll, denn Startläufer Albarello verhedderte sich beim Start mit Jochen Behle, hatte 40 Sekunden Rückstand, lag aber dann doch in Führung; erst 800 m vor dem Ziel wurde Ploner von Aunli überholt. Großen Jubel gab es auch bei den Österreichern, die ein Jahr zuvor bei den Olympischen Spielen in Sarajewo als Elfte einen Rückstand von über 9 Minuten aufgerissen hatten.[15]

Langlauf Frauen

5 km

Platz Sportlerin Zeit [min]
1 Norwegen Anette Bøe 15:14,8
2 Finnland Marja-Liisa Kirvesniemi 15:25,1
3 Norwegen Grete Ingeborg Nykkelmo 15:26,6
4 Norwegen Berit Aunli 15:33,5
5 Norwegen Anne Jahren 15:34,1
6 Tschechoslowakei Věra Klímková 15:36,7
7 Norwegen Britt Pettersen 15:37,0
8 Sowjetunion Raissa Smetanina 15:45,8
9 Schweiz Evi Kratzer 15:50,6
10 Schweiz Marie Risby 16:01,6
35 Osterreich Claudia Sulzer 17:07,5
48 Osterreich Margot Kober 18:50,5

Weltmeisterin 1982: Norwegen Berit Aunli / Olympiasiegerin 1984: Finnland Marja-Liisa Kirvesniemi

Datum: 21. Januar 1985, 11 h[16]

59 Läuferinnen klassiert

5.000 Besucher sahen ein hinsichtlich der Medaillenränge ein »Déjà-vu« vom 10 km-Rennen; der Endstand war schon zur Hälfte gegeben, wobei allerdings die Rückstände nur 3,2 bzw. 4,1 Sekunden betrugen. Eine Panne passierte bei der TV-Übertragung durch den ORF, weil Siegerin Anette Bøe von den Kameras versäumt wurde.[17][18]

10 km

Platz Sportlerin Zeit [min]
1 Norwegen Anette Bøe 30:54,8
2 Finnland Marja-Liisa Kirvesniemi 30:56,2
3 Norwegen Grete Ingeborg Nykkelmo 30:58,0
4 Sowjetunion Raissa Smetanina 31:05,4
5 Norwegen Anne Jahren 31:19,1
6 Norwegen Berit Aunli 31:19,4
7 Sowjetunion Julija Schamschurina 31:25,4
8 Italien Guidina Dal Sasso 31:45,4
9 Tschechoslowakei Věra Klimková 31,50,0
10 Schweiz Marie Risby 32:03,6
14 Schweiz Evi Kratzer
15 Schweiz Karin Thomas
16 Deutschland Demokratische Republik 1949 Gaby Nestler
17 Deutschland Demokratische Republik 1949 Ute Noack
32 Osterreich Claudia Sulzer 44,42,8
52 Osterreich Margot Kober 48:41,5

Weltmeisterin 1982: Norwegen Berit Aunli / Olympiasiegerin 1984: Finnland Marja-Liisa Kirvesniemi

Datum: 19. Januar 1985, 11.30 h[19][20]

20 km

Platz Sportlerin Zeit [h]
1 Norwegen Grete Ingeborg Nykkelmo 0:59:19,1
2 Norwegen Brit Pettersen 0:59:37,5
3 Norwegen Anette Bøe 0:59:43,5
4 Norwegen Berit Aunli 1:00:05,8
5 Sowjetunion Anfissa Romanowa 1:00:22,1
6 Schweden Marie Risby 1:00:40,6
7 Sowjetunion Raissa Smetanina
8 Sowjetunion Lilija Vassilschenko
9 Sowjetunion Sowjetunion
10 Tschechoslowakei Věra Klimková
11 Deutschland Demokratische Republik 1949 Ute Noack
15 Schweiz Evi Kratzer
18 Schweiz Karin Thomas
36 Osterreich Claudia Sulzer 1:07:14,3
38 Osterreich Margot Kober 1:08:54,7

Weltmeisterin 1982: Sowjetunion Raissa Smetanina / Olympiasiegerin 1984: Finnland Marja-Liisa Kirvesniemi

Datum: 26. Januar 1985, 10 h[21][22]

4x5 km Staffel

Platz Land Sportlerinnen Zeit [h]
1 Sowjetunion Sowjetunion Tamara Tichonowa
Raissa Smetanina
Lilja Wassiltschenko
Anfissa Romanowa
1:04:50,1
2 Norwegen Norwegen Anette Bøe
Anne Jahren
Grete Ingeborg Nykkelmo
Berit Aunli
1:04:58,8
3 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR Manuela Drescher
Gaby Nestler
Antje Misersky
Ute Noack
1:05:57,0
4 Finnland Finnland Pirkko Määttä
Jaana Savolainen
Marja-Liisa Kirvesniemi
Marjo Matikainen
1:06:32,0
5 Tschechoslowakei Tschechoslowakei Dagmar Švubová
Alžběta Havrančíková
Věra Klimková
Gabriela Svobodová
1:07:02,2
6 Schweiz Schweiz Karin Thomas
Annelies Lengacher
Martina Schönbächler
Evi Kratzer
1:07:50,2

Weltmeisterinnen 1982: Norwegen Norwegen (Anette Bøe, Inger Helene Nybråten, Berit Aunli, Brit Pettersen)
Olympiasiegerinnen 1984: Norwegen Norwegen (Inger Helene Nybråten, Anne Jahren, Brit Pettersen, Berit Aunli)

Datum: 22. Januar 1985, 10 h[23][24]

Die norwegische Staffel, welche die Start-Nr. 1 trug, lag dank Startläuferin Bøe in Führung, doch danach schmolz der Vorsprung und letztlich kam Pech dazu, als Nykkelmo beim letzten Wechsel ihrer Kameradin Aunli den Stock aus der Hand schlug, wodurch Romanowa gleichauf mit der Norwegerin das letzte Viertel des Wettbewerbes in Angriff nahm.

Skispringen Männer

Die Springen von der Großschanze wurden auf der Bergiselschanze in Innsbruck ausgetragen.[25]

Normalschanze K72

Platz Sportler Weiten [m] Punkte
1 Deutschland Demokratische Republik 1949 Jens Weißflog 91,0 / 89,5 225,3
2 Osterreich Andreas Felder 84,5 / 80,5 216,0
3 Norwegen Per Bergerud 84,0 / 89,5 214,6
4 Deutschland Demokratische Republik 1949 Manfred Deckert 85,0 / 88,0 212,8
5 Osterreich Ernst Vettori 87,0 / 88,0 212,5
6 Deutschland Demokratische Republik 1949 Klaus Ostwald 86,5 / 89,0 211,2
7 Finnland Jari Pukkonen
8 Vereinigte Staaten Mike Holland
9 Tschechoslowakei Jiří Parma
10 Norwegen Rolf Age Berg
11 Finnland Matti Nykänen 206,4
13 Osterreich Günther Stranner 82,0 / 88,5 201,6
20 Osterreich Armin Kogler 80,5 / 80,0 190,8
22 Deutschland BR Thomas Klauser 189,3
24 Deutschland BR Wolfgang Steiert 187,5
29 Deutschland BR Georg Waldvogel 182,1
29 Osterreich Richard Schallert 80,5 / 80,5 182,1
39 Deutschland BR Andreas Bauer 173,6

Weltmeister 1982: Osterreich Armin Kogler / Olympiasieger 1984: Deutschland Demokratische Republik 1949 Jens Weißflog

Datum: 26. Januar 1985, 13.30 h[26][27]

Das Springen fand auf der Toni-Seelos-Olympiaschanze statt.

Es herrschte böiger Wind; nach Nr. 30 Rick Newborn (USA) wurde abgebrochen und mit verkürztem Anlauf für alle Teilnehmer neu gestartet.[28]

Großschanze K90

Platz Sportler Weiten [m] Punkte
1 Norwegen Per Bergerud 110,0 / 106,0 224,2
2 Finnland Jari Puikkonen 108,0 / 107,5 223,0
3 Finnland Matti Nykänen 106,0 / 108,0 221,7
4 Tschechoslowakei Jiří Parma 105,0 / 107,0 220,6
5 Osterreich Ernst Vettori 105,0 / 107,0 219,0
6 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Primož Ulaga 106,0 / 108,0 216,9
7 Osterreich Andreas Felder 106,0 / 107,0 215,7
8 Finnland Pentti Kokkonen
9 Deutschland Demokratische Republik 1949 Jens Weißflog 104,0 / 107,0 215,2
10 Norwegen Hroar Stjernen
11 Deutschland Demokratische Republik 1949 Klaus Ostwald 101,5 / 106,0 207,3
12 Deutschland Demokratische Republik 1949 Manfred Deckert 102,0 / 104,0 205,2
13 Osterreich Armin Kogler 100,0 / 101,5 201,4
21 Deutschland BR Andreas Bauer 98,0 / 97.0 182,3
26 Osterreich Günther Stranner 96,0 / 99,0 178,8
28 Deutschland BR Thomas Klauser 94,0 / 98,0 178,1
31 Deutschland BR Frank Sauerbrey 92,0 / 97,0 173,9
44 Deutschland BR Peter Rohwein 91,0 / 90,0 157,2
52 Deutschland BR Georg Waldvogel 90,0 / 88,0 149,5

Weltmeister 1982: Finnland Matti Nykänen / Olympiasieger 1984: Finnland Matti Nykänen

Datum: 22. Januar 1985, 13.30 h[29][30]

Nach dem ersten Durchgang führte Bergerud vor Vettori[31][32]

Team Großschanze K90

Platz Land Sportler Punkte
1 Finnland Finnland Tuomo Ylipulli
Pentti Kokkonen
Matti Nykänen
Jari Puikkonen
583,0
2 Osterreich Österreich Andreas Felder
Armin Kogler
Günther Stranner
Ernst Vettori
576,5
3 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR Frank Sauerbrey
Manfred Deckert
Klaus Ostwald
Jens Weißflog
550,8
4 Tschechoslowakei Tschechoslowakei Pavel Ploc
Jiří Parma
Martin Švagerko
Miroslav Polák
531,0
5 Vereinigte Staaten USA Nils Stolzlechner
Rick Newborn
Mark Konopacke
Mike Holland
500.8
6 Japan Japan Yatarō Watase
Akira Satō
Chiharu Nishikata
Masahiro Akimoto
484.4
7 Norwegen Norwegen 482,7
8 Deutschland BR BR Deutschland 477,2
9 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 471,0
10 Sowjetunion Sowjetunion 416,0

Weltmeister 1982: Norwegen Norwegen (Johan Sætre, Per Bergerud, Ole Bremseth, Olav Hansson)
Weltmeister 1984: Finnland Finnland (Markku Pusenius, Pentti Kokkonen, Jari Puikkonen, Matti Nykänen) – 1984 noch nicht im olympischen Programm

Datum: 22. Januar 1985, 13.30 h[33]

Für die Wertung wurde pro Team und Durchgang der jeweils schlechteste Sprung gestrichen, somit zählten nur sechs Noten je Mannschaft.

Die Weiten der Topp-Klassierten in Meter: Ylipulli 95,0/98,5; Kokkonen 95,0/95,5; Nykänen 104,0/107,0; Puikkonen 100,0/99,0.

Felder 108,0/102,0; Kogler 97,0/95,0; Stranner 99,0/89,5; Vettori 84,0/101,0.

Sauerbrey 85,0/87,0; Deckert 96,0/92,0; Ostwald 90,0/96,0; Weißflog 106,0/101,5[34]

Nordische Kombination Männer

Einzel (Normalschanze K90 / 15 km)

Platz Sportler Punkte
1 Deutschland BR Hermann Weinbuch 410,10
2 Norwegen Geir Andersen 399,84
3 Finnland Jouko Karjalainen 396,60
4 Deutschland Demokratische Republik 1949 Heiko Hunger 391,75
5 Schweiz Fredy Glanzmann 390,32
6 Deutschland Demokratische Republik 1949 Uwe Dotzauer 386,80
7 Italien Gian-Paolo Mosele 384,17
8 Norwegen Hallstein Bøgseth 381,43
9 Schweiz Andreas Schaad 380,11
10 Schweiz Sergej Tschervjakow 390,32
13 Deutschland BR Thomas Müller
18 Osterreich Klaus Sulzenbacher 363,61
33 Osterreich Werner Schwarz 321,41
33 Osterreich Günter Csar 317,97

Weltmeister 1982: Norwegen Tom Sandberg / Olympiasieger 1984: Norwegen Tom Sandberg

Datum: 18. Januar 1985, 13.30 h: 70m Sprunglauf[35]; 19. Januar 1985, 9.30 h: 15km-Langlauf[36]

Stand nach dem Springen: 1. Heiko Hunger (GDR) 221,0 Punkte (86,0/90,0 m); 2. Hubert Schwarz (FRG) 204,1 (81,0/83,0) – 1:52,7 zurück; 3. Espen Andersen (NOR) 198,8 (79,5/83,0) – 2:28,0; 4. Sulzenbacher 194,1 (79,0, 80,5); 5. Mosele 193,2 (77,0/80,5); 6. Jukka Ylipulli (FIN) 191,8 (79,0/80,0). Weitere Österreicher: 21. Csar; 22. Reiter; 28. Werner Schwarz

Sulzenbacher fiel von Rang 4 nach dem Springen auf Rang 18 zurück, da er nicht im »Siitonen-Schritt« (benannt nach Pauli Siitonen) lief, den er im Glauben, dieser werde verboten, nicht trainiert hatte.[37][38]

Team (Normalschanze K90 / 3x10 km)

Platz Land Sportler Punkte
1 Deutschland BR BR Deutschland Thomas Müller
Hubert Schwarz
Hermann Weinbuch
1276,90
2 Norwegen Norwegen Geir Andersen
Espen Andersen
Hallstein Bøgseth
1256,02
3 Finnland Finnland Jyri Pelkonen
Jukka Ylipulli
Jouko Karjalainen
1202,60
4 Sowjetunion Sowjetunion Olexander Proswyrnyn
Allar Levandi
Alexander Majorow
1199,34
5 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR Oliver Warg
Heiko Hunger
Uwe Dotzauer
1174,58
6 Polen Polen Tadeusz Bafia
Karol Kołtaś
Janusz Guńka
1166,58
7 Osterreich Österreich Klaus Sulzenbacher
Günter Csar
Werner Schwarz
1150,96
8 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 1136,88
9 Vereinigte Staaten USA 1115,42
10 Japan Japan 1086,32

Weltmeister 1982: Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR (Uwe Dotzauer, Günther Schmieder, Konrad Winkler)
Weltmeister 1984: Norwegen Norwegen (Geir Andersen, Hallstein Bøgseth, Tom Sandberg) – 1984 noch nicht im olympischen Programm

Datum: 24. Januar 1985, 13.30 h - Sprunglauf Toni-Seelos-Olympiaschanze[39]; 25. Januar 1985, 10 h - Langlauf[40]

Schon nach dem Sprunglauf führte das vom österreichischen Trainer Max Golser betreute FRG-Team mit 1:38 Min. Vorsprung auf jenes der DDR; Rang 3 NOR + 2:08,5; Rang 4 URS + 4:56,0; Rang 5 AUT + 5:00,0; Rang 6 JPN + 5:18,5.

Die Veranstaltung war von Protesten, Unterbrechungen, Wiederholungen und Anlaufänderungen begleitet.

Die beste Laufzeit verzeichnete NOR vor Sieger FRG; weiters: 3. FIN; 4. URS; 5. POL; 6. ČSSR; 7. AUT.[41] [42]

Medaillenspiegel

Nationen
Endstand nach 13 Wettbewerben
Platz Nation
01 Norwegen Norwegen 4 5 4 13
02 Finnland Finnland 2 2 4 8
03 Schweden Schweden 2 1 1 4
04 Deutschland BR BR Deutschland 2 0 0 2
05 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 1 0 2 3
06 Sowjetunion Sowjetunion 1 0 0 1
07 Italien Italien 0 2 1 3
08 Osterreich Österreich 0 2 0 2
Männer
Endstand nach 9 Wettbewerben
Platz Sportler
01 Schweden Gunde Svan 2 0 1 3
02 Deutschland BR Hermann Weinbuch 2 0 0 2
03 Norwegen Ove Aunli 1 1 1 3
04 Finnland Jari Puikkonen 1 1 0 2
05 Deutschland Demokratische Republik 1949 Jens Weißflog 1 0 1 2
Finnland Matti Nykänen 1 0 1 2
Norwegen Per Bergerud 1 0 1 2
08 Finnland Kari Härkönen 1 0 0 1
Finnland Tuomo Ylipulli 1 0 0 1
Finnland Pentti Kokkonen 1 0 0 1
Norwegen Arild Monsen 1 0 0 1
Norwegen Pål Gunnar Mikkelsplass 1 0 0 1
Norwegen Tor Håkon Holte 1 0 0 1
Deutschland BR Thomas Müller 1 0 0 1
Deutschland BR Hubert Schwarz 1 0 0 1
016 Italien Maurilio De Zolt 0 2 1 3
017 Norwegen Geir Andersen 0 2 0 2
Osterreich Andreas Felder 0 2 0 2
019 Schweden Thomas Wassberg 0 1 1 2
020 Osterreich Armin Kogler 0 1 0 1
Osterreich Günther Stranner 0 1 0 1
Osterreich Ernst Vettori 0 1 0 1
Italien Marco Albarello 0 1 0 1
Italien Giorgio Vanzetta 0 1 0 1
Italien Giuseppe Ploner 0 1 0 1
Norwegen Espen Andersen 0 1 0 1
Norwegen Hallstein Bøgseth 0 1 0 1
028 Finnland Jouko Karjalainen 0 0 2 1
029 Finnland Harri Kirvesniemi 0 0 1 1
Deutschland Demokratische Republik 1949 Frank Sauerbrey 0 0 1 1
Deutschland Demokratische Republik 1949 Manfred Deckert 0 0 1 1
Deutschland Demokratische Republik 1949 Klaus Ostwald 0 0 1 1
Schweden Erik Östlund 0 0 1 1
Schweden Thomas Eriksson 0 0 1 1
Finnland Jyri Pelkonen 0 0 1 1
Osterreich Jukka Ylipulli 0 0 1 1
Frauen
Endstand nach 4 Wettbewerben
Platz Sportlerin
01 Norwegen Anette Bøe 2 1 1 4
02 Norwegen Grete Ingeborg Nykkelmo 1 1 2 4
03 Sowjetunion Tamara Tichonowa 1 0 0 1
Sowjetunion Raissa Smetanina 1 0 0 1
Sowjetunion Lilja Wassiltschenko 1 0 0 1
Sowjetunion Anfissa Romanowa 1 0 0 1
07 Finnland Marja-Liisa Kirvesniemi 0 2 0 2
08 Norwegen Brit Pettersen 0 1 0 1
Norwegen Anne Jahren 0 1 0 1
Norwegen Berit Aunli 0 1 0 1
011 Deutschland Demokratische Republik 1949 Manuela Drescher 0 0 1 1
Deutschland Demokratische Republik 1949 Gaby Nestler 0 0 1 1
Deutschland Demokratische Republik 1949 Antje Misersky 0 0 1 1
Deutschland Demokratische Republik 1949 Ute Noack 0 0 1 1

Literatur

  • Hermann Hansen, Knut Sveen: VM på ski '97. Alt om ski-VM 1925–1997. Adresseavisens Forlag, Trondheim 1996, ISBN 82-7164-044-5.

Einzelnachweise

  1. Nordische Ski-WM eröffnet. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Jänner 1985, S. 1.
  2. Bergerud sprang 108,5 Meter. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Jänner 1985, S. 13.
  3. Nordische WM Seefeld; Spalte 4, unten. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. Jänner 1985, S. 21.
  4. Glosse »WM-Flocken«;Titel: Zilk kommt Sonntag. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. Jänner 1985, S. 21.
  5. Weltrekord im Marathon. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 28. Jänner 1985, S. 11.
  6. «WM in Seefeld». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. Mai 1983, S. 8.
  7. Nordische WM Seefeld; links oben. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Jänner 1985, S. 11.
  8. Aber erstes Gold für Finnen. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 23. Jänner 1985, S. 13.
  9. Nordische WM Seefeld; links oben. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Jänner 1985, S. 13.
  10. "Meine Knie zitterten". In: Arbeiter-Zeitung. Wien 19. Jänner 1985, S. 14.
  11. Sänger Cordalis auf langen Brettln. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Jänner 1985, S. 12.
  12. Nordische WM Seefeld; Spalte 4, unten. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. Jänner 1985, S. 21.
  13. WM-Daten. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 28. Jänner 1985, S. 11.
  14. Nordische WM Seefeld; Spalte 2. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. Jänner 1985, S. 11.
  15. Hauptdarsteller im Staffelkrimi. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. Jänner 1985, S. 11.
  16. Nordische WM Seefeld; dritte Spalte/Mitte. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Jänner 1985, S. 10.
  17. Reprise im Zeitraffer. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Jänner 1985, S. 11.
  18. Glosse »WM-Flocken« - Titel „Schlimme Szenen“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Jänner 1985, S. 11.
  19. Nordische WM Seefeld; Spalte 3/Mitte. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 19. Jänner 1985, S. 14.
  20. WM-Daten. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Jänner 1985, S. 10.
  21. Nordische WM Seefeld; Spalte 4, unten. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. Jänner 1985, S. 21.
  22. WM-Daten. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 28. Jänner 1985, S. 11.
  23. Nordische WM Seefeld; 4. Spalte, Mitte. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Jänner 1985, S. 13.
  24. Erst entglitt der Stock und dann die Goldmedaille!. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 23. Jänner 1985, S. 11.
  25. www.skisprungschanzen.com, abgerufen am 27. August 2012.
  26. FIS World Championships - Men Ski-Jumping auf fis-ski.com
  27. Nordische WM Seefeld; Spalte 4, unten. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. Jänner 1985, S. 21.
  28. Skier und Nerven flatterten bei 3 Goldgriffen. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 28. Jänner 1985, S. 11.
  29. FIS World Championships - Men Ski-Jumping auf fis-ski.com
  30. Nordische WM Seefeld; Spalte 3, Mitte. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 19. Jänner 1985, S. 14.
  31. Griff nach der 16. WM-Medaille. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 19. Jänner 1985, S. 14.
  32. Vettori verschaukelte Medaille. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Jänner 1985, S. 10.
  33. Nordische WM Seefeld; links oben. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Jänner 1985, S. 11.
  34. Vettori: „Silber gehört Felder!“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 23. Jänner 1985, S. 13.
  35. Nordische WM Seefeld; links oben. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Jänner 1985, S. 13.
  36. Nordische WM Seefeld; Spalte 3/Mitte. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 19. Jänner 1985, S. 14.
  37. Sulzenbacher wacker. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 19. Jänner 1985, S. 14.
  38. Großer Irrtum. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Jänner 1985, S. 10.
  39. Nordische WM Seefeld; Spalte 2. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. Jänner 1985, S. 11.
  40. Nordische WM Seefeld; links oben. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. Jänner 1985, S. 11.
  41. Zweites WM-Gold für BRD?. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. Jänner 1985, S. 11.
  42. Sulzenbachers „Bronze“ schmolz zu Rang 7. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 26. Jänner 1985, S. 21.