unbekannter Gast
vom 23.05.2018, aktuelle Version,

Pfarrkirche Bad Tatzmannsdorf

BW

Innenansicht gegen den Altar

Die römisch-katholische Pfarrkirche Bad Tatzmannsdorf steht in der Gemeinde Bad Tatzmannsdorf im Bezirk Oberwart im Burgenland. Sie ist dem heiligen Johannes der Täufer geweiht und gehört zum Dekanat Pinkafeld in der Diözese Eisenstadt.

Geschichte

Die alte Kirche wurde 1898 geweiht und 1968, nach dem Bau der heutigen Kirche abgerissen. Die heutige Kirche ist ein moderner Bau nach Plänen von Friedrich Mostböck. Der Bau wurde in den Jahren 1966 bis 1968 errichtet. Geweiht wurde die Kirche am 13. Oktober 1968 durch den damaligen Diözesanbischof Stephan László.

Ausstattung

Die Marienstatue ist ein Werk des akademischen Bildhauers Josef Paulesich, Draßburg. Altarbild und Kreuzwegstationen stammen vom burgenländischen Künstler Thomas Resetarits, Wörterberg. Im Oktober 1994 wurde die neue Orgel („Prof.-Josef-Mertin-Orgel“) geweiht, geplant von Prof. Josef Mertin und erbaut vom Orgelbaumeister DI Wolfgang Bodem, Leopoldsdorf.

Glocke

Die 3 Glocken wurden am 17. September 1972 eingeweiht und sind von der Firma Perner gegossen worden.

Literatur

  • Dehio-Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs – Burgenland. Bad Tatzmannsdorf, Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer. Bearbeitet von Adelheid Schmeller-Kitt mit Beiträgen von Friedrich Berg, Clara Prickler-Wassitzky und Hannsjörg Ubl. Verlag Berger, Horn/Wien 2011, ISBN 978-3-85028-400-4, S. 38.

Mehr Informationen unter: http://www.pfarrebadtatzmannsdorf.at