Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 18.03.2018, aktuelle Version,

Pfarrkirche Lingenau

Kath. Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer in Lingenau
Innenansicht

Die römisch-katholische Pfarrkirche Lingenau steht in der Bregenzerwälder Gemeinde Lingenau im Bezirk Bregenz in Vorarlberg. Sie ist dem heiligen Johannes der Täufer geweiht und gehört zum Dekanat Vorderwald-Kleinwalsertal in der Diözese Feldkirch. Das Bauwerk steht unter Denkmalschutz.[1]

Geschichte

Die Kirche wurde 1249 erstmals genannt und bis 1635 von Konventualen der Abtei Mehrerau besetzt. 1465 bis 1486 wurde eine mittelalterliche Kirche errichtet. 1866 wurde diese Kirche durch einen Brand zerstört. 1868 bis 1871 erfolgte der vollständige Neubau im neoromanischen Stil. 1963 wurde der Innenraum nach Plänen von Norbert Ender um eine Fensterachse verlängert und zwei übereinander liegende Emporen aus Beton eingebaut. Das historistische Inventar wurde zur Gänze entfernt und der Innenraum neu gestaltet, u. a. mit Glasfenstern von Konrad Honold. 2010 wurde die Kirche mit Ernst Beneder und Anja Fischer erneut umgestaltet.[2][3] Die Orgel von Anton Behmann (1883) ist erhalten.

Architektur

Die Kirche steht nach Osten ausgerichtet in der Mitte des Ortes in leichter Hanglage. Sie ist von einem Friedhof umgeben. Das Gebäude besteht aus einem einfachen Saalbau, einem eingezogenen Chor mit einem Fünfachtelschluss und einem Nordturm mit einem Spitzgiebelhelm. Das rechteckige Langhaus ist mit einem Platzlgewölbe mit Stichkappen auf Konsolen überwölbt. Beim Umbau 2010 wurde der Chorraum auf ein einheitliches Niveau, fünf Stufen über dem Niveau des Langhauses, eingerichtet. Damit wurde das Niveau von 1870 wieder hergestellt. Mit einer freien Bestuhlung ist die Möglichkeit für kleine Feiern geschaffen. Die alte Sakristei wurde zum Ausspracheraum für die Beichte mit direktem Zugang vom Chor. Ein barrierefreier Sanitärraum und eine neue Sakristei wurden geschaffen.

Der Schwerpunkt des Umbaus war die Verschiebung des Altars in die Mitte des Langhauses mit veränderbaren Details, sodass die Messe je nach Bedarf in jede Himmelsrichtung gelesen werden kann. Die bestehenden Kirchenbänke flankieren nun den Altar von jeder Seite.

Die Portale mit kupfergetriebenen Darstellungen blieben erhalten. Der südliche Treppenaufgang zur Empore wurde entfernt, dem nördlichen Treppenaufgang wurde eine Regalwand vorgestellt. Die zweite Empore wurde entfernt und damit die Höhe für eine dem Langhaus angemessene Orgel geschaffen.

Ausstattung

Die liturgischen Orte wurden beim Umbau neu gestaltet. Das Taufbecken wurde ein Brunnen, von dem bei einer Taufe Wasser zu einem echten Ölbaum fließt. Der Ölbaum verweist auf den Weg Jesu durch Jerusalem zum Ölberg. Der Altar besteht aus zwölf Gesteinsarten und verweist auf die zwölf Apostel, der Ambo aus vier Gesteinsarten und verweist auf die vier Evangelisten. Der Kreuzweg wird als Weg durch Markierungen im Boden und durch abgehängte Fahnen auch als Tragrahmen für Licht und Medien in den ganzen Langhausraum gezogen und endet bei einem großen freistehenden Kreuz.

Blick auf die Empore mit Orgel

Die Orgel wurde 2012 von der Orgelbaufirma Rieger (Schwarzach) erbaut. Das Schleifladen-Instrument hat 28 Register auf zwei Manualwerken und Pedal. Die Spieltraktur ist mechanisch, die Registertraktur ist elektrisch.[4]

I Hauptwerk C–a3
1. Bourdon 16′
2. Principal 8′
3. Flöte 8′
4. Gedackt 8′
5. Octave 4′
6. Blockflöte 4′
7. Quinte 223
8. Superoctave 2′
9. Mixtur IV 113
10. Trompete 8′
II Schwellwerk C–a3
11. Principal 8′
12. Gambe 8′
13. Bourdon 8′
14. Bourdon céleste 8′
15. Principal 4′
16. Traversflöte 4′
17. Nasard 223
18. Waldflöte 2′
19. Terz 135
20. Progression II-V 2′
21. Bassklarinette 16′
22. Oboe 8′
Tremulant
Pedalwerk C–f1
23. Subbass 16′
24. Violonbass 16′
25. Octavbass 8′
26. Gedecktbass 8′
27. Choralflöte 4′
28. Posaune 16′
  • Koppeln: II/I, I/P, II/P
  • Spielhilfen: Sequenzer, Setzeranlage

Literatur

Einzelnachweise

  1. Vorarlberg – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz.. Archiviert vom Original im Mai 2016. Bundesdenkmalamt, Stand: 21. Juni 2016 (PDF).
  2. Martina Pfeifer Steiner: Pfarrkirche Lingenau Vorarlberger Architektur Institut, 4. Februar 2011
  3. Franziska Leeb: Der Jordan im Boden Die Presse, Spectrum, 20. Mai 2011
  4. Informationen zur Orgel
  Commons: Pfarrkirche Lingenau  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien