Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 11.02.2020, aktuelle Version,

Diözese Feldkirch

Diözese Feldkirch
Erzdiözese SalzburgErzdiözese WienDiözese EisenstadtDiözese FeldkirchDiözese Graz-SeckauDiözese GurkDiözese InnsbruckDiözese LinzDiözese St. Pölten Karte Diözese Feldkirch
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Österreich
Kirchenprovinz Salzburg
Metropolitanbistum Erzdiözese Salzburg
Diözesanbischof Benno Elbs
Emeritierter Diözesanbischof Elmar Fischer
Generalvikar Hubert Lenz
Fläche 2.601 km²
Dekanate 9 (2013 / AP 2014)
Pfarreien 125 (2013 / AP 2014)
Einwohner 373.849 (2013 / AP 2014)
Katholiken 247.436 (2013 / AP 2014)
Anteil 66,2 %
Diözesanpriester 139 (2013 / AP 2014)
Ordenspriester 61 (2013 / AP 2014)
Katholiken je Priester 1.237
Ständige Diakone 23 (2013 / AP 2014)
Ordensbrüder 73 (2013 / AP 2014)
Ordensschwestern 302 (2013 / AP 2014)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Deutsch
Kathedrale Dompfarrkirche St. Nikolaus
Anschrift Bahnhofstraße 13
6800 Feldkirch
Website www.kath-kirche-vorarlberg.at
Kirchenprovinz
Erzdiözese SalzburgErzdiözese WienDiözese EisenstadtDiözese FeldkirchDiözese Graz-SeckauDiözese GurkDiözese InnsbruckDiözese LinzDiözese St. Pölten Karte der Kirchenprovinz Salzburg
Über dieses Bild

Die Diözese Feldkirch (lateinisch Dioecesis Campitemplensis) ist eine römisch-katholische Diözese in Österreich, die für das Bundesland Vorarlberg zuständig ist (mit Ausnahme des Gebiets der Territorialabtei Wettingen-Mehrerau). Sie hat ihren Sitz in Feldkirch und gehört zur Kirchenprovinz Salzburg.

Geschichte

Dompfarrkirche St. Nikolaus
Deckenbild Gründung der Diözese Feldkirch von Konrad Honold in der Kapelle hl. Anna auf dem Felde in Lingenau

Das Land Vorarlberg gehörte ursprünglich im Süden zum Bistum Chur, im Norden zum Bistum Konstanz und im Nordosten zum Bistum Augsburg. Kaiser Joseph II. versuchte erfolglos den Einfluss der nicht-habsburgischen Diözesen auszuschalten. Erst 1816 mussten das Bistum Chur und 1819 das Bistum Konstanz ihre Anteile an das Bistum Brixen abtreten. In Vorarlberg wurde nur ein Generalvikariat mit dem Sitz in Feldkirch errichtet, die Generalvikare waren auch Weihbischöfe.

Da nach dem Ersten Weltkrieg das in Südtirol liegende Brixen zu Italien kam, wurden 1921 die in Österreich gelegene Gebiete ds Bistums Brixen[1] in eine eigene Apostolische Administratur Innsbruck-Feldkirch (zuerst Feldkirch-Innsbruck)[2] überführt, die ab 1925 dem Heiligen Stuhl direkt unterstellt war.

Am 6. August 1964 unterzeichnete Papst Paul VI. in seiner Sommerresidenz in Castel Gandolfo drei Bullen:[3]

  1. Die Bulle „Quo aptius“, welche besagt, dass jene Gebiete der Erzdiözese Trient, die in der Provinz Bozen (Südtirol) lagen, der Diözese Brixen angeschlossen werden, fortan Diözese „Bozen-Brixen“
  2. Die Bulle „Tridentinae Ecclesiae“, welche die neue Kirchenprovinz einrichtete und diese dem Erzbistum Trient zuordnete.
  3. Die Bulle „Sedis Apostolicae“ hingegen war die Grundlage für die Erhebung der Apostolischen Administratur Innsbruck-Feldkirch zur selbstständigen Diözese Innsbruck, der anfangs auch das Gebiet von Vorarlberg unterstellt war.

Am 8. Dezember 1968 schließlich errichtete Papst Paul VI. mit der Bulle Christi caritas die Diözese Feldkirch. Dem vorausgegangen war eine staatsvertragliche Regelung.[4] Die feierliche Proklamation ist am 14. Dezember 1968 erfolgt.[5] Bruno Wechner wurde der erste Feldkircher Diözesanbischof.

Siehe auch:

Dekanate

Arbeitsbereiche

Das Ehe- und Familienzentrum bietet Ehevorbereitung und Familienbegleitung, NER-Natürliche EmpfängnisRegelung, den Diözesanen Arbeitskreis für HomosexuellenPastoral, Gruppen für Alleinerziehende und Gigagampfa(r), den Bereich Jugend und Liebe Wolke 6 sowie allgemeine Ehe-, Familien- und Lebensberatung.[6]

Die Stiftung plan:g der Diözese engagiert sich im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit.[7]

Wirtschaftliche Gebarung

Laut der Medienstelle der Österreichischen Bischofskonferenz kommt die Diözese Feldkirch 2018 auf 31,4 Millionen Euro Einnahmen gegenüber 30,4 Millionen 2017, davon 25,4 Millionen aus dem Kirchenbeitrag gegenüber 24,6 Millionen 2017 mit einem positiven EGT von 1 Million gegenüber 0,2 Millionen 2017.[8]

Literatur

  • Rudolf Leeb u. a.: Geschichte des Christentums in Österreich. Von der Antike bis zur Gegenwart. Uebereuter, Wien 2003, ISBN 3-8000-3914-1
  • Elmar Schallert: Geschichte der Diözese Feldkirch. In: Jahrbuch der Katholischen Kirche in Österreich 1998. Wien 1998, ISBN 3-9500963-0-2
  • Josef Wodka: Kirche in Österreich. Wegweiser durch ihre Geschichte. Herder, Wien 1959
Commons: Diözese Feldkirch  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Gerhard Hartmann: Daten der Kirchengeschichte. Marix Verlag, Wiesbaden 2012, ISBN 978-3-8438-0228-4.
  2. Meilensteine Wörgl: Innsbruck wird eigene Diözese. In: Meilensteine Wörgl. 5. Februar 2020, abgerufen am 5. Februar 2020.
  3. Diözese Bozen-Brixen: 50 Jahre Diözese Bozen-Brixen. 6. August 2014, abgerufen am 5. Februar 2020.
  4. Regierungsvorlage (PDF) In: 999 der Beilagen zu den stenographischen Protokollen des Nationalrates XI. GP.. parlament.gv.at. 18. Oktober 1968. Abgerufen am 11. Februar 2020.
  5. VOL.at: 40 Jahre Diözese Feldkirch. In: VOL. Russmedia, 8. Dezember 2008, abgerufen am 5. Februar 2020.
  6. Ehe- und Familienzentrum: Unsere Arbeitsbereiche. In: Webseite der Diözese Feldkirch, gesehen am 13. Mai 2017.
  7. 'plan:g - Partnerschaft für globale Gesundheit' In: Webseite der Diözese Feldkirch, gesehen am 12. Juni 2019.
  8. Budget und Gebarung. In: Kirchenfinanzierung. Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz, abgerufen am 2. September 2020.