unbekannter Gast
vom 23.05.2017, aktuelle Version,

Rainer Metzger

Rainer Metzger (* 3. Juli 1961 in Geisenhausen, Niederbayern) ist ein deutscher Kunsthistoriker, Autor, Kurator und Kritiker. Er lehrt seit 2004 Kunstgeschichte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe.

Leben

Metzger studierte von 1982 bis 1988 Kunstgeschichte, Neuere Geschichte und Neuere Deutsche Literatur in München und Augsburg. Bereits während des Studiums publizierte er in Tageszeitungen und Kunstmagazinen kunstkritische Texte und Essays. Nach dem Magister folgten die ersten größeren Publikationen, darunter eine zweibändige Monographie über Vincent van Gogh (zusammen mit Ingo F. Walther) für den Taschen Verlag. 1989 bis 1990 war Metzger Assistent an der Meisterklasse für Experimentelle Gestaltung (Wolfgang Flatz) der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz (damals noch Hochschule). 1994 promovierte er "summa cum laude" mit einer Dissertation über "Kunst in der Postmoderne. Dan Graham", die zwei Jahre später im Verlag der Buchhandlung Walther König veröffentlicht wurde. Im selben Jahr, 1994, zog Metzger von München nach Wien und arbeitete als Redakteur für bildende Kunst und Architektur bei der Tageszeitung Der Standard, die er 1997 wieder verließ. Er war von 1997 bis 2000 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kunstgeschichte der Universität Stuttgart beschäftigt und übernahm von 1997 bis 2002 außerdem eine Gastprofessur an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung in Linz. Parallel schrieb er an einer Habilitationsschrift mit dem Titel "Kunst der Buchstäblichkeit – Buchstäblichkeit der Kunst. Versuch einer Ikonologie der Moderne", die 2002 angenommen wurde. Anschließend unterrichtete Metzger als Privatdozent bis 2004 am Institut für Kunstgeschichte der Universität Stuttgart. Im Oktober 2004 wechselte Metzger nach Karlsruhe und lehrt seither Kunstgeschichte an der Staatlichen Akademie für Bildende Künste[1]. Er ist seit 1997 korrespondierendes Mitglied der Wiener Secession[2]. Metzger lebt mit seiner Frau, der Kritikerin Daniela Gregori, und zwei Töchtern in Karlsruhe und Wien.

Werk

Publizist

Metzger schreibt als freier Autor und Kunstkritiker regelmäßig seit den neunziger Jahren u. a. für die Tageszeitungen Der Standard, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Süddeutsche Zeitung, Tages-Anzeiger und die Kunstmagazine Kunstforum International, Camera Austria und Parnass. Von 2001 bis 2008 war er Autor der Kolumne „Relektüren“ für Kunstforum international. Für das online-Kunstmagazin artmagazine.cc[3] schrieb Metzger von 2001 bis 2011 u. a. einen Blog. Neben seinen Veröffentlichungen in Print- und online-Medien hat er zahlreiche Katalogtexte verfasst u. a. zu den Künstlern Franz Ackermann, Erwin Bohatsch, Xenia Hausner, Gustav Kluge, Markus Lüpertz, Lois Renner, Martin Walde, zur Sammlung Olbricht[4] und für die Gruppenausstellungen „Wunschwelten. Neue Romantik in der Gegenwart“ (2005, Schirn Kunsthalle Frankfurt), „Made In Germany“ (2007, Kunstverein, Kestnergesellschaft, Sprengel Museum Hannover) und „Best of Austria. Eine Kunstsammlung“ (2009, Lentos, Linz). Zuletzt erschien 2009 in der Wiener Albertina der Katalog „Meisterwerke der Moderne – Die Sammlung Batliner“, herausgegeben von Klaus Albrecht Schröder, mit Texten von Rainer Metzger.

Kurator

Neben seiner publizistischen Tätigkeit hat Metzger an zahlreichen Ausstellungen als Kurator oder künstlerischer Berater mitgewirkt, darunter “FLATZ – Bilder von der Gewalt” (Kunsthalle Krems), “Gewaltbilder” (Museumsquartier Wien) und “Kontext:Krieg” (in Zusammenarbeit mit Wiener Galerien) im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Kunst gegen Gewalt” im Jahr 2002. Zusammen mit Christa Steinle kuratiert er die Ausstellung „Religion Macht Kunst – Die Nazarener“ in der Schirn Kunsthalle Frankfurt (2005). Metzger war wissenschaftlicher Berater für das Ausstellungsprojekt „Mozart“ (2006) in der Albertina in Wien. Mit dem Künstler Eduard Angeli richtete er 2008 dessen Ausstellung im Museo Correr in Venedig ein.

Von 2001 bis 2003 war Metzger Mitglied im künstlerischen Beirat des Benediktinerstiftes Admont. Von 2004 bis 2007 wurde er in den Beirat für Bildende Kunst des Bundeskanzleramtes der Republik Österreich berufen.

Schriften (Auswahl)

Eigene Publikationen

Herausgeber

  • Über das Kanonische (Themenband), Kunstforum international Bd. 162, Ruppichteroth Oktober 2002
  • Kunstkritik (Themenheft), Parnass September 2003
  • Über Kunst im Licht von Konkurrenz, Neid und Rivalität (Themenband). Kunstforum international, Ruppichteroth Sommer 2004

Einzelnachweise

  1. http://www.kunstakademie-karlsruhe.de/index.php?id=19
  2. http://www.secession.at/kuenstlerinnenvereinigung/index.html#3
  3. http://www.artmagazine.cc/index.html
  4. http://www.me-berlin.com/