unbekannter Gast
vom 19.10.2016, aktuelle Version,

Reisstraße

Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Ehemalige Gemeinde

Reisstraße (Ehemalige Gemeinde)
Ortschaft Kothgraben; Reisstraße
Reisstraße (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Murtal (MT), Steiermark
Gerichtsbezirk Judenburg
Koordinaten 47° 8′ 1″ N, 14° 49′ 55″ Of1
Höhe 842 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 166 (31. Oktober 2013)
Gebäudestand 113 (2001f1)
Fläche 62,26 km²
Postleitzahl 8741f1
Vorwahl +43/3516f1
Statistische Kennzeichnung
Gemeindekennziffer 62048
Ortschaftskennziffer 15331, 15332
Zählsprengel/ -bezirk Reisstraße (62048 008)

Lage der ehemaligen Gemeinde im Bezirk Murtal
Eigenständige Gemeinde bis Ende 2014;

KG: 65014 Kothgraben, 65025 Reisstraße
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Reisstraße ist eine ehemalige österreichische Gemeinde mit 166 Einwohnern (Stand: 31. Oktober 2013)[1] im Gerichtsbezirk Judenburg, Bezirk Murtal, Bundesland Steiermark. Seit 2015 ist sie im Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform mit den Gemeinden Eppenstein, Maria Buch-Feistritz und Weißkirchen in Steiermark zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde führt den Namen Weißkirchen in Steiermark weiter.[2]

Geografie

Reisstraße liegt circa 15 km südöstlich der Bezirkshauptstadt Judenburg in einem Seitental des Murtales, an den nördlichen Ausläufern der Stubalpe.

Gliederung

Das Gemeindegebiet umfasste folgende zwei Katastralgemeinden und gleichnamigen Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[3]):

  • Kothgraben (31)
  • Reisstraße (141)

Folgender Ort liegt in der Gemeinde:

  • Kleinfeistritz (842 m)

Nachbargemeinden bis Ende 2014

Geschichte

Die politische Gemeinde Reißstraße wurde 1849/50 errichtet.[4] [5]

Politik

Der mit 31. Dezember 2014 aufgelöste Gemeinderat bestand aus neun Mitgliedern und setzte sich seit der Gemeinderatswahl 2010 aus Mandataren der folgenden Parteien zusammen: 5 ÖVP, 3 SPÖ und 1 FPÖ.

Bürgermeister war bis dahin Georg Hofbauer von der ÖVP.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Wirtschaft und Infrastruktur

Laut Arbeitsstättenzählung 2001 gab es 10 Arbeitsstätten mit 24 Beschäftigten in der Gemeinde sowie 65 Auspendler und 6 Einpendler. Es gab 28 land- und forstwirtschaftliche Betriebe (davon 7 im Haupterwerb), die zusammen 2.096 ha bewirtschafteten (Stand 1999).

Das im Bergbau in Kleinfeistritz gewonnene talkähnliche Mineral Leukophyllit wird in Weißkirchen im Talkumwerk Naintsch weiterverarbeitet und in die ganze Welt verkauft.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Literatur

  • Region Weißkirchen in der Steiermark. Das grüne Herz Österreichs; Gemeinden Eppenstein, Maria Buch Feistritz, Reisstraße und Weißkirchen. Hrsg.: Tourismusverband Region Weißkirchen. St. Pölten: Schubert und Franzke, 2001, ISBN 3-7056-0937-8.
  • Franz Jäger: Gemeindechronik Reisstraße – Kleinfeistritz. Reisstraße 2006

Einzelnachweise

  1. Land Steiermark: Endgültiger Bevölkerungsstand am 31.10.2013 (Excel-Datei, 85 KB; abgerufen am 2. Mai 2015)
  2. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 12. September 2013 über die Vereinigung der Marktgemeinde Weißkirchen in Steiermark und der Gemeinden Eppenstein, Maria Buch-Feistritz und Reisstraße, alle politischer Bezirk Murtal. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 14. Oktober 2013. Nr. 95, 28. Stück. S. 553.
  3. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  4. Allgemeines Landesgesetz- und Regierungsblatt für das Kronland Steiermark. 1850, XXI. Stück, Nr. 378: Erlass des Statthalters vom 20. September 1850, womit die nach dem provisorischen Gesetze vom 17. März 1849 errichteten neuen Ortsgemeinden mit ihrer Zutheilung in die politischen Gerichts- und Steueramts-Bezirke in dem Kronlande Steiermark bekannt gemacht werden.
  5. Allgemeines Landesgesetz- und Regierungsblatt für das Kronland Steiermark. 1850 (Beilage Kreis Bruck)
  Commons: Reisstraße  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien