Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 12.05.2018, aktuelle Version,

Richard Kaan

Richard Kaan (bis 1919 Kaan Edler von Distelfingen) (* 23. Dezember 1897 in Wien; † 15. Jänner 1969 in Oberaich) war ein österreichischer Politiker (ÖVP).

Kaan war ein Neffe des steirischen Landeshauptmannes Wilhelm Kaan; wie sein Onkel war auch Richard Kaan Rechtsanwalt in Graz. Im Juni 1938 beantragte er laut dem Historiker Michael Wladika die Aufnahme in die NSDAP, die rückwirkend mit dem 1. Mai 1938 erfolgte, was auf eine Tätigkeit als „Illegaler“ schließen lässt. Ihm wurde die Mitgliedsnummer 6.349.471 zugeteilt.[1] Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte er dem nationalliberalen Lager an und vertrat die Steirische Volkspartei von 1949 bis zu seinem Tod im Steiermärkischen Landtag. Ab 1964 war er Zweiter Präsident des Landtages, ab 7. April 1965 fungierte er als Erster Landtagspräsident.

Er kam 1969 bei einem Autounfall nahe Bruck an der Mur ums Leben, auf derselben Strecke, auf der 1975 auch ÖVP-Obmann Karl Schleinzer tödlich verunglückte.

Einzelnachweise

  1. Michael Wladika: Zur Repräsentanz von Politikern und Mandataren mit NS-Vergangenheit in der Österreichischen Volkspartei 1945–1980. Eine gruppenbiographische Untersuchung. Forschungsprojekt im Auftrag des Karl von Vogelsang-Instituts. Wien 2018, S. 156 (PDF).