Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 10.06.2020, aktuelle Version,

Rittschein

Rittschein
Die Rittschein östlich von Übersbach

Die Rittschein östlich von Übersbach

Daten
Lage Steiermark, Burgenland
Flusssystem Donau
Abfluss über Lafnitz Raab Moson-Donau Donau Schwarzes Meer
Quelle Markt Hartmannsdorf
47° 2′ 44″ N, 15° 51′ 17″ O
Quellhöhe 319 m ü. A.
Mündung Königsdorf (Burgenland)
46° 59′ 29″ N, 16° 10′ 43″ O
Mündungshöhe 228 m ü. A.
Höhenunterschied 91 m
Sohlgefälle 3 
Länge 30,1 km
Einzugsgebiet 137,5 km²[1]
Gemeinden Markt Hartmannsdorf, Ottendorf an der Rittschein, Riegersburg, Söchau, Fürstenfeld, Bad Loipersdorf

Die Rittschein ist ein Bach in der Oststeiermark in den Bezirken Weiz und Hartberg-Fürstenfeld in Österreich. Sie ist bis auf wenige Stellen (wie zum Beispiel östlich von Übersbach) begradigt und kanalisiert.

Geschichte

Das früheste Schriftzeugnis ist von 1322 und lautet „Retschein“. Der Name geht auf slowenisch recina (Flusswasser) zurück.[2]

Geographische Lage

Die Rittschein entsteht durch die Mündung des 2,17 km langen Schlarpfenbaches in den 6,5 km langen Mayerbach in der Gemeinde Markt Hartmannsdorf. Der Verlauf führt durch die Gemeinden Ottendorf an der Rittschein, Breitenfeld an der Rittschein, Söchau, Übersbach (Stadtgemeinde Fürstenfeld) und Bad Loipersdorf. Kurz nach dem Übergang ins Burgenland mündet die Rittschein in Königsdorf als rechter Zufluss in die Lafnitz.

Galerie

Commons: Rittschein  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. BMLFUW (Hrsg.): Flächenverzeichnis der Flussgebiete: Leitha-, Rabnitz- und Raabgebiet. In: Beiträge zur Hydrografie Österreichs Heft Nr. 63, Wien 2014, S. 45/69. PDF-Download, abgerufen am 6. Juli 2018.
  2. Fritz Frhr. Lochner von Hüttenbach: Zum Namengut des Frühmittelalters in der Steiermark (= Zeitschrift des Historischen Vereines für Steiermark. Band 99). Böhlau Verlag, Wien 2008, S. 35 (historischerverein-stmk.at [PDF; 16,9 MB]).