Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 19.05.2020, aktuelle Version,

Robert Brieger

General Robert Brieger (2019)

Robert Brieger (* 21. November 1956 in Wien)[1] ist ein Offizier des Österreichischen Bundesheeres im Range eines Generals und Nachfolger von Othmar Commenda als Chef des Generalstabes.[2]

Laufbahn

Nach der Matura rückte Brieger 1975 zum österreichischen Bundesheer ein. Von 1976 bis 1979 absolvierte er die Militärakademie in Wiener Neustadt, Waffengattung Panzer. Nach abgeschlossener Offiziersausbildung diente Brieger zunächst als Kommandant eines Aufklärungszuges in Mautern an der Donau, dann als Fernmeldeoffizier und später Kompaniekommandant in Zwölfaxing. Von 1985 bis 1988 absolvierte Brieger den Generalstabslehrgang, um danach in verschiedenen Stabsfunktionen Verwendung zu finden.[1]

Auslandserfahrungen sammelte Brieger bei der Deutschen Bundeswehr und am NATO Defense College in Rom. Von 2001 bis 2002 war Brieger Kommandant des österreichischen Kontingents im Kosovo, von 2011 bis 2012 Kommandant der EUFOR-Truppe in Bosnien und Herzegowina.[3] Zwischen seinen Einsätzen im ehemaligen Jugoslawien war Brieger ab 2008 Leiter der Gruppe Einsatzgrundlagen.[1] In dieser Funktion zeichnete er unter anderem für die Planung der österreichischen Beteiligung an der UN-Mission im Tschad verantwortlich.[4]

Zuletzt war Brieger in verschiedenen Positionen im Verteidigungsministerium in Verwendung. Unter anderem diente er ab 2016 als Leiter der Gruppe Logistik, ab 2017 als Stabschef des Verteidigungsministers.[1] Die Entscheidung, Brieger zum Nachfolger des aus Altersgründen in den Ruhestand tretenden Othmar Commenda als Generalstabschef des Bundesheeres zu machen, fiel am 16. Juli 2018. Seine feierliche Einsetzung erfolgte am 27. Juli.[4] Brieger war als eindeutiger Favorit in das Rennen um Commendas Nachfolge gegangen.[5][6][7]

Programm

Brieger gilt als konservativ und national, jedoch nicht als Parteigänger. Frühere Vorgesetzte berichten, Brieger wäre „nicht rot, schwarz oder blau, sondern in erster Linie rot-weiß-rot“.[8] Beobachter in den Medien gehen davon aus, dass Brieger seine Beförderung durch Mario Kunasek und die Bundesregierung Kurz I seiner Nähe zur FPÖ verdankt. Heeresminister anderer Parteien hätten vermutlich andere Kandidaten bevorzugt, wobei in diesem Zusammenhang konkrete Namen kolportiert werden. Ungeachtet dessen wird Brieger als „unaufgeregter Fachmann“ anerkannt. Der Präsident der Österreichischen Offiziersgesellschaft, Erich Cibulka, bezeichnet Brieger als „fachlich unstrittig“.[9] In einer seiner ersten Stellungnahmen als Generalstabschef zeigte Brieger sich auf einer Linie mit der FPÖ, indem er „Massenmigration“ als die „größte gegenwärtige Bedrohung“ für Österreichs Sicherheit identifizierte.[10]

Brieger tritt für eine deutliche Stärkung des Bundesheers ein. Er fordert die Erhöhung des österreichischen Heeresbudgets auf 3 Milliarden Euro pro Jahr.[10] Aktuell sieht Brieger das Bundesheer als von Geldsorgen geplagt, mögliche Kürzungen stehen im Raum.[11] Anstelle von Kürzungen fordert Brieger einerseits Investitionen in die Luftraumüberwachung, insbesondere die Hubschrauberflotte, in die Mobilität sowie in den Schutz der Soldaten, andererseits mehr langfristige Budgetgarantien im Sinne einer Verbesserung der Planbarkeit.[12][13] In Übereinstimmung mit der Österreichischen Offiziersgesellschaft verlangt Brieger darüber hinaus die Verlängerung des Grundwehrdiensts von derzeit 6 auf 8 Monate.[14]

Allgemein möchte der Generalstabschef auf eine Neupositionierung des Bundesheers in der Öffentlichkeit hinarbeiten. Die verfassungsmäßige Kernaufgabe der bewaffneten Landesverteidigung soll mehr als in den letzten Jahren in den Mittelpunkt gestellt werden. Brieger kritisiert, dass die Selbstdarstellung der Streitmacht in der jüngeren Vergangenheit zu viel Betonung auf Katastrophenschutz und Assistenzeinsätze gelegt habe. Der Versuch, „in der Zivilgesellschaft anzukommen“ und „möglichst wenig“ von „Schießen und Waffen“ zu sprechen, habe zu einer Proliferation von „Umschreibungen“ und „Euphemismen“ geführt, so Brieger in einem Interview: „Wenn wir es bei Schneeschaufeln, Friedenseinsätzen und ein bisschen Heeressport belassen, sind wir nicht glaubwürdig. Wir müssen das Selbstverständnis, dass wir die Soldaten Österreichs sind, wieder aufnehmen.“[13][15]

Privates

Brieger, der in Eichgraben wohnt, ist verheiratet und Vater einer Tochter und zweier Söhne. Sein Hobby ist die Jagd.[4][8]

Auszeichnungen und Ehrenzeichen (Auszug)

Commons: Robert Brieger  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 4 General Mag. Robert Brieger auf den Webseiten des Bundesheers, abgerufen am 17. September 2018
  2. orf.at: Commendas Nachfolger als Generalstabschef steht fest. Artikel vom 16. Juli 2018, abgerufen am 16. Juli 2018.
  3. Neuer Austro-Kommandant für EU-Truppe. Oe24, 2. Dezember 2011, abgerufen am 12. Mai 2018.
  4. 1 2 3 Feierlicher Amtsantritt des neuen Generalstabschefs auf den Webseiten des Bundesheers, abgerufen am 17. September 2018
  5. Neuer Generalstabschef mit Bosnien-Erfahrung, Die Presse, 17. Januar 2018, abgerufen am 17. September 2018
  6. General Commenda tritt ab, Die Presse, 26. Juni 2018, abgerufen am 17. September 2018
  7. Robert Brieger wird neuer Generalstabschef, Die Presse, 16. Juli 2018, abgerufen am 17. September 2018
  8. 1 2 Neuer Generalstabschef Brieger: Konservativ, korrekt und rot-weiß-rot, Der Standard, 17. Juli 2018, abgerufen am 17. September 2018
  9. Robert Brieger: Unaufgeregter Fachmann als General, Die Presse, 17. Juli 2018, abgerufen am 17. September 2018
  10. 1 2 Brieger: Massenmigration „größte Bedrohung“ für Österreichs Sicherheit, Die Presse, 25. Juli 2018, abgerufen am 17. September 2018
  11. Das Bundesheer kämpft wieder ums Geld, Salzburger Nachrichten, 7. September 2018, abgerufen am 17. September 2018
  12. Robert Brieger als neuer Generalstabschef präsentiert, Salzburger Nachrichten, 24. Juli 2018, abgerufen am 17. September 2018
  13. 1 2 Brieger will Österreichs Militär als "die bewaffnete Macht" positionieren, Der Standard, 8. September 2018, abgerufen am 17. September 2018
  14. Offiziere und Generalstabschef für Wehrdienstausweitung, Salzburger Nachrichten, 30. Juli 2018, abgerufen am 17. September 2018
  15. Robert Brieger: "Militärische Konflikte in der EU denkmöglich", Die Presse, 12. September 2018, abgerufen am 17. September 2018
  16. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB).