unbekannter Gast
vom 17.06.2016, aktuelle Version,

Rudolf von Lützow

Rudolf von Lützow (um 1840). Lithographie von Josef Kriehuber

Rudolf von Lützow (* 4. Juli 1780 in Salzburg; † 28. Oktober 1858 in Monza ) war ein österreichischer Staatsmann.

Leben

Rudolf von Lützow stammte aus dem Geschlecht der Lützow. Sein Vater war der österreichische General Johann Gottfried von Lützow (1742–1822), seine Mutter dessen zweite Frau Antonia geb. Gräfin Czernin von und zu Chudenitz (1750–1801). Durch seinen Onkel, den Salzburger Fürsterzbischof Hieronymus von Colloredo ab 1790 erst für einen militärischen, dann für einen geistigen Beruf gefördert, schlug er ab 1804 eine diplomatische Laufbahn ein. Nach beruflichen Stationen in Regensburg, Stuttgart und München wurde er ab 9. Oktober 1812 Gesandter in Dänemark, dann bis 1826 in gleicher Position in Württemberg, an der Hohen Pforte und in Sardinien-Piemont.[1]

Ab 1826 war Rudolf von Lützow für über 20 Jahre österreichischer Gesandter am Heiligen Stuhl in Rom. Infolge der nationalen und bürgerlichen Revolutionen von 1848, trat der nun 68-jährige in den Ruhestand, und kehrte nach Österreich zurück.

Lützow war zweimal verheiratet und hinterließ zwei Söhne.

Ehrungen und Mitgliedschaften

Literatur

Einzelnachweise

  1. Erwin Matsch: Der Auswärtige Dienst von Österreich(-Ungarn) 1720-1920. Böhlau Verlag, Wien 1986 (online).
Vorgänger Amt Nachfolger
Franz Binder von Krieglstein Österreichischer Gesandter in Kopenhagen
1812–1815
August Ernst von Steigentesch
vakant Österreichischer Gesandter in Stuttgart
1815–1818
Franz Joseph Ferdinand von Trauttmansdorff
Ignaz Lorenz von Stürmer Österreichischer Botschafter in Konstantinopel
1818–1822
Franz von Ottenfels-Gschwind
Franz Binder von Krieglstein Österreichischer Gesandter in Turin
1823–1826
Ludwig Senfft von Pilsach
Anton von Apponyi Österreichischer Botschafter in Rom
1826–1848
vakant