unbekannter Gast
vom 04.09.2016, aktuelle Version,

Sankt Johann-Köppling

Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Ehemalige Gemeinde

Sankt Johann-Köppling (Ehemalige Gemeinde)
Historisches Wappen von Sankt Johann-Köppling
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Sankt Johann-Köppling (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Voitsberg (VO), Steiermark
Gerichtsbezirk Voitsberg
f5
Koordinaten 47° 0′ 28″ N, 15° 13′ 59″ Of1
Höhe 350 m ü. A.
Einwohner der stat. Einh. 1801 (31. Oktober 2013)
Gebäudestand 526 (2001f1)
Fläche 10,22 km²
Postleitzahl 8565f1
Vorwahl +43/3143f1
Statistische Kennzeichnung
Gemeindekennziffer 61633
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Sankt Johann-Köppling ist eine ehemalige Gemeinde mit 1801 Einwohnern (Stand: 31. Oktober 2013)[1] im Gerichtsbezirk bzw. Bezirk Voitsberg in der Steiermark in Österreich. Mit 1. Jänner 2015 wurde sie im Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform mit der Gemeinde Söding zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde führt den Namen Söding-Sankt Johann.[2]

Geografie

Sankt Johann-Köppling liegt südwestlich von Graz.

Gliederung

Die ehemalige Gemeinde umfasste folgende sieben Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[3]):

  • Hallersdorf (248)
  • Hausdorf (117)
  • Köppling (486)
  • Moosing (249)
  • Muggauberg (182)
  • Neudorf bei Sankt Johann ob Hohenburg (121)
  • Sankt Johann ob Hohenburg (376)

Die ehemalige Gemeinde bestand aus den Katastralgemeinden:

  • Hallersdorf
  • Hausdorf
  • Köppling
  • Moosing
  • Neudorf bei St. Johann
  • St. Johann ob Hohenburg

Politik

Der mit 31. Dezember 2014 aufgelöste Gemeinderat bestand nach der Gemeinderatswahl 2010 aus 15 Mandataren und setzte sich wie folgt zusammen: 12 ÖVP und 3 SPÖ.

Bürgermeister war bis zur Auflösung der Gemeinde der Abgeordnete zum Steiermärkischen Landtag Erwin Dirnberger (ÖVP).

Wappen

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. September 1978.[4]

Blasonierung:

„Von Rot und Silber gezinnt gespalten, vorne pfahlweise ein silberner Kreuzstab, um den sich ein Spruchband schlingt; hinten sieben aufwärts gerichtete schwarze Pflugscharen, pfahlweise zu vieren und dazu versetzt zu dreien gestellt.“

Der Schild erhielt wegen der Burg einen Zinnenschnitt. Das Zeichen des Täufers Johannes ist der Kreuzstab mit Spruchband. Die sieben Pflugscharen symbolisieren das Zusammenfinden der sieben Gemeinden zu einer.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Das Dorf „Keppling“ mit St. Johann, Hohenburg und Hallersdorf im Kainachtal (links außen) in der Josephinischen Landesaufnahme um 1790

Literatur

  • Ernst Lasnik, Franz Lidl: 700 Jahre St. Johann ob Hohenburg. St. Johann ob Hohenburg 1992.

Einzelnachweise

  1. Land Steiermark: Endgültiger Bevölkerungsstand am 31. Oktober 2013 (Excel-Datei, 85 KB; abgerufen am 2. Mai 2015)
  2. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 27. März 2014 über die Vereinigung der Gemeinde Sankt Johann-Köppling und der Gemeinde Söding, beide politischer Bezirk Voitsberg. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 11. April 2014. Nr. 42. ZDB-ID 705127-x. S. 1.
  3. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  4. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs. 29, 1979, S. 32.
  Commons: Sankt Johann-Köppling  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien