Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht vollkommen anonym nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. ACHTUNG: Wir können an Sie nur eine Antwort senden, wenn Sie ihre Mail Adresse mitschicken, die wir sonst nicht kennen!
unbekannter Gast
vom 28.02.2022, aktuelle Version,

Scheifling

Marktgemeinde
Scheifling
Wappen Österreichkarte
Scheifling (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Murau
Kfz-Kennzeichen: MU
Fläche: 57,40 km²
Koordinaten: 47° 9′ N, 14° 25′ O
Höhe: 762 m ü. A.
Einwohner: 2.142 (1. Jän. 2022)
Bevölkerungsdichte: 37 Einw. pro km²
Postleitzahl: 8811
Vorwahl: 03582
Gemeindekennziffer: 6 14 44
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Amtsplatz 1
8811 Scheifling
Website: www.scheifling.gv.at
Politik
Bürgermeister: Gottfried Reif (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(15 Mitglieder)
     
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Scheifling im Bezirk Murau
KrakauMühlen
Lage der Gemeinde Scheifling im Bezirk Murau (anklickbare Karte)
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Scheifling ist eine Marktgemeinde mit 2142 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2022) im Gerichtsbezirk bzw. Bezirk Murau in der Steiermark. Mit 1. Jänner 2015 wurde im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark die vormals eigenständige Gemeinde Sankt Lorenzen bei Scheifling eingemeindet.[1]

Geografie

Scheifling liegt circa 19 km östlich von Murau.

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet umfasst fünf Ortschaften bzw. gleichnamigen Katastralgemeinden (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2022[2]; Fläche: Stand 31. Dezember 2018[3]):

  • Feßnach (114 Ew., 2.957,33 ha)
  • Lind bei Scheifling (534 Ew.), KG Lind (1.001,11 ha)
  • Puchfeld (163 Ew., 756,48 ha)
  • Sankt Lorenzen bei Scheifling (318 Ew.), KG St. Lorenzen (488,31 ha)
  • Scheifling (1013 Ew., 537,25 ha)

Eingemeindungen

Die 1849/50 errichtete Gemeinde Lind bei Scheifling wurde per 1. Jänner 1952 mit der Gemeinde Scheifling vereinigt.[4] Die ehemalige Gemeinde Sankt Lorenzen bei Scheifling wurde am 1. Jänner 2015 eingemeindet.

Nachbargemeinden

Geschichte

Scheifling wurde erstmals 973 unter dem Namen „Sûblich“ erwähnt. Es liegt ein slawisches Ausgangswort *svibica (‚Bei dem Gestrüpp‘ oder ‚Bei den Kirschen‘) zugrunde. Bis ins 20. Jh. nannte man den untersten Teil des Feßnachgrabens „in der Scheifling“. Der Flurname ging auf die Siedlung über.

Aus der Zeit um 1030 sind urkundlich die Personennamen der Einwohner von Scheifling überliefert. Der Großteil aller Namen ist slawisch. Das Dokument beweist, dass die Steiermark im Mittelalter noch überwiegend slawisch besiedelt war.[5]

Die politische Gemeinde Scheifling wurde 1849/50 errichtet.[6]

Bevölkerungsentwicklung

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Pfarrkirche Scheifling

Wirtschaft und Infrastruktur

Laut Arbeitsstättenzählung 2001 gab es 90 Arbeitsstätten mit 759 Beschäftigten in der Altgemeinde sowie 450 Auspendler und 557 Einpendler, 1999 gab es 50 land- und forstwirtschaftliche Betriebe (davon 13 im Haupterwerb), die zusammen 4.164 ha bewirtschafteten.

Verkehr

Die Gemeinde liegt an der Friesacher Straße B 317, im Ort Scheifling zweigt die Murtal Straße B 96 ins obere Murtal ab.

Öffentlich ist Scheifling per Bahn durch den gleichnamigen Bahnhof an der Rudolfsbahn erreichbar. Die Murtalbahn mit der Haltestelle Lind-Scheifling führt ebenfalls durch das Gemeindegebiet.

Bildung

In der Gemeinde gibt es drei Kindergärten (einen Pfarrkindergarten, einen Gemeindekindergarten und einen Heilpädagogischen Kindergarten), eine Volksschule, eine Neue Mittelschule und eine Musikschule (Expositur).

Politik

BW

Der Gemeinderat hat 15 Mitglieder.

Bürgermeister

  • 1. Jänner 2015 bis 22. April 2015: Michael Puster (SPÖ), Regierungskommissär
  • seit 23. April 2015: Gottfried Reif (ÖVP)[9]

Wappen

Beide Vorgängergemeinden hatten Gemeindewappen. Der Gemeinde Scheifling wurde am 29. Oktober 1976 mit Wirkung vom 1. Jänner 1977 ein Wappen verliehen.[10] Die Blasonierung (Wappenbeschreibung) lautete:

„In einem durch einen goldenen Krummstab von Rot zu Grün gespaltenen Schild vorn zwei gekreuzte silberne Hämmer, hinten zwei gekreuzte, mit den Blättern nach oben gestellte silberne Schaufeln.“

Eine hier im Mittelalter lebende Ritterfamilie nannte sich „von Scheuflich“ und führte zwei gekreuzte Schaufeln in ihrem Wappen. Die beiden Hämmer verweisen auf die ehemaligen Sensen- und Hammerwerke, der Krummstab auf das Erzbistum Salzburg.[11]

Der Gemeinde St. Lorenzen bei Scheifling wurde am 20. Juni 1988 mit Wirkung 1. Juli 1988 ein Wappen verliehen. Die Blasonierung (Wappenbeschreibung) lautete: „In Rot über einen goldenen Gegenzinnenbalken ein die obere Schildhälfte füllender goldener Rost.“

Durch die Gemeindezusammenlegung wurden diese Wappen ab 1. Jänner 2015 ungültig. Mit Wirkung vom 5. November 2019 wurde der Fusionsgemeinde von der Steiermärkischen Landesregierung ein neues Wappen verliehen. Die neue Blasonierung lautet:

„Im von Grün und Silber im Zinnenschnitt geteilten Schild oben silbern schräg gekreuzt ein Hammer und eine Schaufel, unten waagrecht ein roter Rost.“ [12]

Damit wurden Elemente von beiden Wappen der Vorgängergemeinden im neuen Gemeindewappen vereinigt.

Gemeindepartnerschaften

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • 1975 Johann Stadlober, Altbürgermeister
  • 1978 Hanns Bammer, Landesrat
  • 1978 Friedrich Niederl, Landeshauptmann

Söhne und Töchter der Marktgemeinde

Literatur

Commons: Scheifling  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 19. Dezember 2013 über die Vereinigung der Marktgemeinde Scheifling und der Gemeinde Sankt Lorenzen bei Scheifling, beide politischer Bezirk Murau. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 30. Dezember 2013. Nr. 190, 38. Stück, ZDB-ID 705127-x, S. 765; in der Fassung der Änderung (Namensteil „Sankt Lorenzen“ im zukünftigen Gemeindenamen gestrichen) durch die Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 27. März 2014, mit der die Kundmachung über die Vereinigung der Marktgemeinde Scheifling und der Gemeinde Sankt Lorenzen bei Scheifling, beide politischer Bezirk Murau, geändert wird. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 11. April 2014, Nr. 41, S. 1.
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2022 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2022) (ODS)
  3. CSV-Datei aus REGIONALINFORMATION.zip (1.221 kB); abgerufen am 12. Jänner 2019
  4. Verordnung der Steiermärkischen Landesregierung vom 18. Dezember 1951
  5. Fritz Frhr. Lochner von Hüttenbach: Zum Namengut des Frühmittelalters in der Steiermark (= Zeitschrift des Historischen Vereines für Steiermark. Band 99). Böhlau Verlag, Wien 2008, S. 42 (historischerverein-stmk.at [PDF; 16,9 MB]).
  6. Allgemeines Landesgesetz- und Regierungsblatt für das Kronland Steiermark, 21. Stück, 7. Oktober 1850, Nr. 378.
  7. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Scheifling. Land Steiermark, 22. März 2015, abgerufen am 29. Juni 2020.
  8. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Scheifling. Land Steiermark, 28. Juni 2020, abgerufen am 29. Juni 2020.
  9. Mein Bürgermeister | Scheifling. Abgerufen am 12. Januar 2020.
  10. LGBl. 1976, 18. Stück, Nr. 74.
  11. Tätigkeitsbericht des Steiermärkischen Landesarchivs für das Jahr 1976 (pdf; 2,20 MB), S. 31, abgerufen am 3. Dezember 2015.
  12. 86. Verlautbarung der Steiermärkischen Landesregierung vom 24. Oktober 2019 über die Verleihung des Rechtes zur Führung eines Gemeindewappens an die Marktgemeinde Scheifling (politischer Bezirk Murau), ris.bka.gv.at, abgerufen am 30. Oktober 2019.
  13. Gemeinde Königheim | Partnergemeinden |. Abgerufen am 12. Januar 2020.

License Information of Images on page#

Image DescriptionCreditArtistLicense NameFile
Wappen der Gemeinde Sankt Lorenzen bei Scheifling in Österreich http://www.verwaltung.steiermark.at/cms/ziel/4118799/DE/ de:Datei:Wappen Sankt Lorenzen bei Scheifling.jpg de:User:Partyhead (original uploader)
Public domain
Datei:AUT Sankt Lorenzen bei Scheifling COA.jpg
Wappen der Gemeinde Scheifling, Steiermark, Österreich; gültig bis Ende 2014 http://www.verwaltung.steiermark.at/cms/ziel/4118799/DE/ de:Datei:Wappen Scheifling.jpg de:User:Partyhead (original uploader)
Public domain
Datei:AUT Scheifling COA.jpg
Mit Beschluss der Steiermärkischen Landesregierung vom 24.10.2019 wurde der Marktgemeinde Scheifling das Recht zur Führung eines Gemeindewappens ab 05.11.2019 verliehen.Dieser Beschluss wurde im Landesgesetzblatt Nr. 86/2019 am 29.10.2019 verlautbart und das Gemeindewappen, wie folgt beschrieben: „Im Grün und Silber (Weiß) im Zinnenschnitt geteilten Schild oben silbern (weißen) schräg gekreuzt ein Hammer und eine Schaufel, unten ein roter Rost.“ Verleihung durch das Amt der Steiermärkischen Landesregierung an die Marktgemeinde Scheifling Autor/-in unbekannt Unknown author
Public domain
Datei:AUT Scheifling COA.png
Positionskarte von Österreich Eigenes Werk mittels: United States National Imagery and Mapping Agency data World Data Base II data File:Austria location map.svg von User:Lencer NordNordWest
CC BY-SA 3.0 de
Datei:Austria adm location map.svg
The Wikimedia Commons logo, SVG version. Original created by Reidab ( PNG version ) SVG version was created by Grunt and cleaned up by 3247 . Re-creation with SVG geometry features by Pumbaa , using a proper partial circle and SVG geometry features. (Former versions used to be slightly warped.) Reidab , Grunt , 3247 , Pumbaa
CC BY-SA 3.0
Datei:Commons-logo.svg
Compass card with German wind directions Eigenes Werk User:Madden
Public domain
Datei:Compass card (de).svg
Begriffsklärungs-Icon (Autor: Stephan Baum) Eigenes Werk ( Originaltext: Own drawing by Stephan Baum ) Original Commons upload as File:Logo Begriffsklärung.png by Baumst on 2005-02-15 Stephan Baum
Public domain
Datei:Disambig-dark.svg
Flagge Deutschlands , Bundesflagge der Bundesrepublik Deutschland (→ Commons-Seite ), 1949–1959 auch Staatsflagge der Deutschen Demokratischen Republik Eigenes Werk User:SKopp , User:Madden , and other users
Public domain
Datei:Flag of Germany.svg
Karte: politischer de:Bezirk Murau Lizenz: de:GFDL Quelle: Zeichnung plp Datum: de:2004 Ort: de:Wien Übertragen aus de.wikipedia nach Commons. Der ursprünglich hochladende Benutzer war Plp in der Wikipedia auf Deutsch
CC BY-SA 3.0
Datei:Karte Aut Stmk MU.png
Isometrisches, für kleine Bildgrößen optimiertes Icon eines nach links blickenden Fotoapparates zur Verwendung in der de:Vorlage:Bilderwunsch . Die Grafik entstand in Anlehnung an File:Camera icon.svg , ist im Gegensatz zu dieser jedoch gemeinfrei. Das erlaubt die Verwendung mit Datei:Photo-request.svg40pxlink=Wikipedia:Bilderwünsche , bei der ein Klick auf das Bild zu einem individuellen Linkziel statt zur Bildbeschreibungsseite und zum Lizenztext führt. Eigenes Werk TMg
CC0
Datei:Photo-request.svg