unbekannter Gast
vom 30.06.2017, aktuelle Version,

Sessellift Plabutsch

Sessellift Plabutsch (†)
Standort: Graz, Osterreich Österreich
Bauart: Umlaufbahn mit fixen Sesseln
Baujahr: 1954, 1971 stillgelegt, Ende 1980er abgebaut
Berg: Plabutsch
Talstation: Graz-Gösting, 425 m
Höhendifferenz: 331 m
Bergstation: Fürstenstand, 756 m
Streckenlänge: 825 m
Fahrdauer: 6 min
Anzahl der Gondeln: 86 Stk.
Anzahl der Stützen: 10 Stk.
Hersteller: Girak
Betreiber: privat

Der Sessellift Plabutsch war ein Sessellift in der steirischen Landeshauptstadt Graz. Er führte von 1954 bis 1971 vom Stadtbezirk Gösting zum Gipfel des Plabutsch.

Sesselbahntrasse Plabutsch Graz, 2013
Talstation Plabutsch alte Sesselbahn, 2013

Geschichte

Am 1. Mai 1954 um 10 Uhr wurde die Einer-Sesselliftanlage[1] an der Ostseite des Plabutsch eröffnet. Eine ähnliche Anlage war ein Jahr zuvor auf der Nordseite des Schöckls eröffnet worden. Neben der Bergstation befand sich ein Restaurant, das 1966[2] um ein Berghotel erweitert wurde. Die Talstation war mit der Straßenbahn (Linie 3) zu erreichen. So konnte man in weniger als 40 Minuten vom Jakominiplatz aus den Fürstenstand am Gipfel des Plabutsch erreichen.[1]

Am ersten Wochenende wurden bereits über 2000 Fahrgäste befördert. 1956 wurde die Anlage nach einem Unfall technisch überholt. Sie beförderte bis zu ihrer Stilllegung im Jahre 1971[3] mehr als 1.100.000[4] Gäste auf den Plabutsch.

Ein verändertes Freizeitverhalten Ende der 1960er bewirkte einen merklichen Rückgang an Fahrgästen.[4] Zudem waren Hotel und Restaurant über die Jahre hinweg, neben dem Lift, nur mittels einer provisorisch errichteten Straße zu erreichen, die bis Anfang der 1970er stark verfallen war.[5] Ohne sanierte Straße sah sich der damalige Pächter veranlasst, der hohen Unkosten wegen, aufzuhören[6][7]. Versuche des Besitzers scheiterten, mittels bereits zugesicherter Subventionen[5] von der Stadt Graz und vom Land Steiermark eine sanierte Zufahrtsstraße auf den Berg zu bekommen und so an einen neuen Pächter zu gelangen. Im Dezember 1971 wurde auch der Lift, nachdem Hotel und Restaurant Monate vorher zugesperrt wurden, eingestellt. Unfreiwillig wurde so der Lift eingemottet und nur unregelmäßig angeblich für Lastenbeförderungen wieder in Betrieb genommen.

1982 errichtete der Eigentümer aus Eigenmitteln eine neue Straße.[8] Hotel und Restaurant wurden nach zehnjährigem Verfall mit hohem finanziellen Aufwand und mit neuem Pächter wiedereröffnet. Der hohen Kosten wegen und erneut auf finanzielle Unterstützung von Stadt und Land wartend unterblieb vom Besitzer die Sanierung bzw. ein Neubau der veralteten Sesselliftanlage.

Ende der 1980er Jahre baute man die Anlage daher Schritt für Schritt ab. Zuerst wurde die Liftanlage demontiert, Ende der 1990er folgte der Abriss der verbliebenen Reste der Bergstation. Die Talstation existiert bis heute (2013), befindet sich aber in einem schlechten Bauzustand.

Nach der Jahrtausendwende gab es immer wieder Pläne der Stadt Graz, eine Aufstiegshilfe zu errichten, um den Plabutsch als Naherholungszentrum für die Grazer Bevölkerung zu revitalisieren.[9]

Unfall 1956

Am späten Nachmittag des 2. April 1956 (Ostermontag) kam es kurz vor Betriebsschluss um 17 Uhr zu einem Unfall. Nachdem die Anlage für das Zusteigen einer gehbehinderten Frau kurz abgeschaltet und die erste Bremse gezogen worden war, setzte sie sich von selbst wieder in Gang und beschleunigte auf das Fünffache der Betriebsgeschwindigkeit. Zu diesem Zeitpunkt war der Lift fast ausschließlich talwärts besetzt und damit einseitig belastet.[10]

Einige Fahrgäste, die zu diesem Zeitpunkt in die Talstation einfuhren, wurden im Bereich der unteren Umlenkungs-Seilscheibe aus ihren Sitzen geschleudert. Als baulicher Mangel stellte sich zudem der zu geringe Abstand zwischen den Sesseln und den Säulen der Talstation dar, da durch die hohe Geschwindigkeit die Sesseln nach außen schwangen und so mehrere wartende Fahrgäste trafen[11], was die Anzahl der Verletzten erhöhte. Als die mechanische Zusatzbremse, die zuerst nicht betriebsbereit war, griff, schleuderte das Förderseil in der Nähe der Bergstation aus der Führung des Stützpfeilers 9. Ein Fahrgast fiel aus seinem Sitz und stürzte zehn Meter in die Tiefe. Er starb kurz nach Einlieferung in das Grazer Unfallkrankenhaus. Zehn weitere Fahrgäste wurden zum Teil schwer verletzt.[12] Die Feuerwehr barg bis 20 Uhr 48 Fahrgäste mittels Sicherheitsgürtel, Haken- und Stahlseilleitern.[11]

Anschließende Untersuchungen ergaben, dass beide Bremsen einschließlich des an beide Bremsen gekoppelten Geschwindigkeitsmessers versagten, was auf Wartungsfehler zurückzuführen war. Versuche, die Sessel mit Sandsäcken, deren Masse der eines Durchschnittsfahrgastes entsprach, zu belasten, zeigten, dass bei 20 belasteten Sesseln die erste Bremse noch zog. Bei 30 Sesseln jedoch setzte sich die Anlage nach wenigen Sekunden wieder in Gang. In diesem Fall musste die zweite Bremse gezogen werden. Weiters zeigte sich, dass die Sicherheitsbügel der Sessel sich bei starken Erschütterungen von selbst öffnen können. Anfängliche Vermutungen, der Fahrgast hätte diesen nie geschlossen und so selbst seinen Tod mit verursacht, wurden somit nicht bestätigt.[13]

  Commons: Sesselbahn Plabutsch  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Kleine Zeitung vom 4. Mai 1954 (7. Jahrgang), S. 9
  2. Kronen Zeitung vom 21. Jänner 1976, S. 11
  3. Süd-Ost Tagespost vom 28. Februar 1973, S. 8
  4. 1 2 Statistisches Jahrbuch der Landeshauptstadt Graz, Jahrgänge 1954–1970
  5. 1 2 Kleine Zeitung vom 6. März 1971, S. 14
  6. Grazer Montag vom 4. Oktober 1971, S. 3
  7. Grazer Montag vom 8. Mai 1972, S. 5
  8. Neue Zeit (Graz) vom 16. Juli 1982, S. 7
  9. Aufstiegshilfe auf den Plabutsch(am 13. Februar 2013 abgerufen)
  10. Im wildgewordenen Sessellift zu Tal, Arbeiter Zeitung vom 4. April 1956, S.3
  11. 1 2 Neue Zeit (Graz) vom 6. April 1956, S. 3-4
  12. Kleine Zeitung vom 4. April 1956 (9. Jahrgang), S.6
  13. Kleine Zeitung vom 7. April 1956 (9. Jahrgang), S.6