Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 08.07.2020, aktuelle Version,

Skigebiet Ski Arlberg

Skigebiet Ski Arlberg (Österreich)
Alpine skiing pictogram.svg
Skigebiet Ski Arlberg auf der Karte
Panoramakarte des Skigebietes an der Bergstation der Seekopfbahn

Das Skigebiet Ski Arlberg ist ein Skigebiet an der Landesgrenze der österreichischen Bundesländer Vorarlberg und Tirol und seit der Saison 2016/17 das größte zusammenhängende Skigebiet Österreichs.[1][2] Zum Skigebiet zählen seit 2013 die Orte Klösterle, Lech, Oberlech, Schröcken, St. Anton am Arlberg, St. Christoph am Arlberg, Stuben, Stubenbach, Warth, Zürs und Zug. Der Arlberg gilt als die Wiege des alpinen Skisports. Aufgrund der Tradition und der teils besonders anspruchsvollen Abfahrten, insbesondere in Bezug auf Tiefschneerouten und -varianten, gilt das Skigebiet als eines der beliebtesten weltweit.

Die höchste Erhebung des Skigebietes befindet sich dabei am Gipfel der Valluga auf 2811 m ü. A. in St. Anton; die letzte Seilbahn-Sektion zum Gipfel (Vallugabahn II) darf aber nur dann mit Skiausrüstung benutzt werden, wenn man in Begleitung eines Bergführers ist. Die höchste „frei“ befahrbare Erhebung ist damit die Mittelstation der Vallugabahn in 2645 m ü. A. Höhe.

Das Hauptgebiet besteht aus drei Teilen, diese sind Ski Arlberg West (Lech, Zürs), Ski Arlberg Ost (St. Anton, St. Christoph, Stuben) und die Snowworld-Warth-Schröcken. Seit der Saison 2013/14 ist Lech mit Schröcken mittels der 10er-Kabinenbahn Auenfeldjet verbunden, außerdem wurde zur Saison 2016/17 die 10er-Kabinenbahn Flexenbahn zwischen den Gebieten Arlberg Ost und West eröffnet.[3][4] Des Weiteren zählt zu Ski Arlberg das Skigebiet Sonnenkopf zwischen Klösterle und Dalaas und auch einige Kleinskigebiete im Lechtal, wie z. B. die Jöchlspitze in Bach, die Familienskilifte Stanzach, der Gföllberglift in Holzgau und die Skilifte Knittel in Elbigenalp.[5]

Ski Arlberg
Anzahl der Pisten 125
Pistenkilometer (präpariert) 305 km
  leicht 130 km
  mittel 122 km
  schwer 51 km
unpräparierte Geländevarianten 200 km
Funparks 4
Halfpipe Nein
Langlaufloipen 40 km
Rodelbahn Oberlech-Lech,
Gampen-Nasserein,
Warth
Schneekanonen auf ca. 72 % der Pisten
Liftanlagen 88
  Pendelbahnen 5
  Funitel 1
  Kabinenbahnen 9
  Kombibahnen 1
  Sesselbahnen 45
  Schlepplifte 23
  Stricklifte 5

Liste der Seilbahnen im Kerngebiet

Ort Name Baujahr System Höhe ü.A.
Talstation
[Meter]
Höhe ü.A.
Bergstation
[Meter]
Strecken-
länge
[Meter]
Beförderungs-
kapazität
[Pers./Stunde]
Betrieb
Winter
Betrieb
Sommer
Lech Balmengratlift
1999 Stricklift 2.077 2.082 222 W 0
Lech Bergbahn
Oberlech

2016 80-ATW 1.434 1.649 845 1.235 W S
Lech Berghoflift

Stricklift 163 W 0
Lech Flühenlift

1964 1-SL 1.446 1.528 379 620 W 0
Lech Hasensprung­bahn

2003 6-CLD/B 1.869 2.050 818 2.800 W 0
Lech Hinterwieslift

1958/1981 2-SL 1.475 1.662 602 1.186 W 0
Lech Kriegerhorn­bahn

2002 6-CLD/B 1.800 2.171 1.140 2.880 W 0
Lech Petersboden­bahn

1998 6-CLD/B 1.645 1.929 1.091 3.200 W S
Lech Rotschrofen­bahn

1993 2-CLF 1.866 2.132 1.260 1.434 W 0
Lech Rüfikopfbahn I

1957/1972 55-ATW 1.460 2.350 2.124 500 W S
Lech Rüfikopfbahn II

1987 80-ATW 1.456 2.344 2.173 800 W 0
Lech Schafalpelift

2003 1-SL 1.989 2.065 666 600 W 0
Lech Schlegelkopf­bahn I

1990 4-CLD/B 1.441 1.808 1.298 2.400 W 0
Lech Schlegelkopf­bahn II

1972 2-CLF 1.441 1.829 1.393 1.200 W 0
Lech Schlosskopf­bahn

1964/1998 2-CLF 1.435 1.773 1.428 850 W 0
Lech Schwarzwand­lift

1961 1-SL 1.450 1.531 410 720 W 0
Lech Steinmähder­bahn

2003 8-CLD/B 1.822 2.309 1.288 4.000 W 0
Lech Übungslift Oberlech

1963 1-SL 1.740 1.828 453 800 W 0
Lech Weibermahd­bahn

2011 8/10-CGD 1.786 1.923 771 3.874 W 0
Lech Zugerberg­bahn

1969/1988 2-CLF 1.490 2.105 1.460 1.440 W 0
Schröcken Auenfeldjet

2013 10-MGD 1.719 1.786 2.072 1.490 W 0
Schröcken Körbliftle

1995 1-SL 1.658 1.680 206 791 W 0
Schröcken Kuchlbahn

1993 2-CLF 1.649 1.720 307 1.430 W 0
Schröcken Märchenlandlift

Stricklift 100 500 W 0
Schröcken Saloberjet

2003 6-CLD/B 1.659 2.044 1.192 3.005 W 0
Schröcken Skischaukel Falken I

1997 2-CLF 1.678 1.811 1.310 1.435 W 0
Schröcken Skischaukel Falken II

1997 2-CLF 1.696 1.811 585 1.433 W 0
Schröcken Sonnencruiser-Auenfeld

2003 4-CLF 1.718 1.992 1.108 1.900 W 0
Schröcken Sonnenjet-Auenfeld

2003 6-CLD/B 1.651 2.041 1.454 2.900 W 0
St. Anton Fangbahn
1999 4-CLD 1.317 1.581 751 2.000 W 0
St. Anton Galzigbahn
2006 24-FUT 1.320 2.086 2.542 2.200 W S
St. Anton Gampberg­bahn
2003 6-CLD/B 2.009 2.400 1.137 2.211 W 0
St. Anton Gampenbahn
1990 4-CLD/B 1.310 1.850 1.492 2.400 W S
St. Anton Kapallbahn
1998 6-CLD/B 1.846 2.328 1.252 3.200 W S
St. Anton Kindlisfeldlift
1968/2010 1-SL 1.300 1.348 242 765 W 0
St. Anton Maassbahn
1998 2-CLF 1.710 2.054 1.032 1.440 W 0
St. Anton Mattunbahn
1988 4-CLF 1.675 1.885 585 1.930 W 0
St. Anton Muldenlift
1998 1-SL 1.305 1.355 197 725 W 0
St. Anton Nasserein­bahn
2000 8-MGD 1.291 1.863 1.950 2.600 W 0
St. Anton Nassereinlift
2000 1-SL 1.290 1.350 295 700 W 0
St. Anton Osthangbahn
1995 4-CLD/B 1.854 2.180 1.229 2.650 W 0
St. Anton Rendlbahn
2009 8-MGD 1.310 2.031 2.588 1.300 W S
St. Anton Riffelbahn I
1988 2-CLF 1.888 2.432 1.228 1.440 W 0
St. Anton Riffelbahn II
1988 2-CLF 2.293 2.645 830 1.450 W 0
St. Anton Salzbödenlift
1979/2015 1-SL 1.950 2.044 336 1.175 W 0
St. Anton Schindlergrat­bahn
2019 10-MGD 2.035 2.579 1.484 2.800 W 0
St. Anton Schöngraben­lift
1974 2-SL 2.067 2.302 818 1.430 W 0
St. Anton Tanzböden­bahn
2013 6-CLD/B-SV 1.973 2.177 694 2.000 W 0
St. Anton Übungslift Gampen I
1988 1-SL 1.840 1.911 306 1.180 W 0
St. Anton Übungslift Gampen II
1980 1-SL 1.840 1.878 191 780 W 0
St. Anton Übungslift-Nasserein-Kinderpark (Hoppellift)
2007 1-SL 1.297 1.305 64 600 W 0
St. Anton Vallugabahn I
1954/2002 45-ATW 2.091 2.645 3.007 440 W S
St. Anton Vallugabahn II
1955/2002 6-ATW 2.643 2.811 368 185 W S
St. Anton Vallugalift
1969 2-SL 2.464 2.578 474 1.120 W 0
St. Anton Zammermoos­bahn
1990 4-CLD/B 1.695 2.183 1.597 2.400 W 0
St. Christoph Arlenmähder­bahn
2003 6-CLD/B 1.834 2.331 1.629 2.600 W 0
St. Christoph Maienseelift I
1953/2013 1-SL 1.750 1.857 508 1.260 W 0
St. Christoph Maienseelift II
1960/2012 1-SL 1.750 1.857 508 1.310 W 0
St. Christoph St. Christoph­bahn
1995 4-CLD/B 1.781 2.182 1.080 2.000 W 0
St. Christoph Übungslift St. Christoph
1992/2005 1-SL 1.766 1.782 103 795 W 0
Stuben Albonabahn I

1983 2-CLF 1.408 1.902 1.354 1.440 W 0
Stuben Albonabahn II

2016 10-MGD 1.642 2.320 2.191 2.000 W 0
Stuben Albonagrat­bahn

1985 2-CLF 2.085 2.394 954 1.440 W 0
Stuben Angerlift
1982 Stricklift 1.408 1.453 222 513 W 0
Stuben Flexenbahn

2016 10-MGD 1.665 2.227 1.740 2.400 W 0
Stuben Rauzlift

2016 2-SL 1.636 W 0
Stuben Valfagehrbahn

2005 6-CLD/B 1.664 2.281 2.188 2.600 W 0
Stuben Walchlift

1956/1973 2-SL 1.408 1.532 436 1.123 W 0
Warth Dorfbahn Warth
2017 8-MGD 1.499 1.575 422 850 W 0
Warth Hochalpbahn
2003 4-CLF 1.914 2.042 770 2.380 W 0
Warth Jägeralp-Express
2003 6- CLD/B 1.580 2.040 1.466 2.357 W 0
Warth Karhornbahn
1993 2-CLF 1.929 2.055 578 1.435 W 0
Warth Kitzeliftle

1977 Stricklift 100 500 W 0
Warth Steffisalp-Express

1990 4-CLD/B 1.518 1.887 1.402 2.380 W S
Warth Wannenkopf­bahn

1996 4-CLF 1.517 1.599 369 1.674 W 0
Warth Wartherhorn-Express

1997 6-CLD/B 1.762 2.046 1.028 2.880 W 0
Zürs Baby Lift
1999 1-SL 1.724 1.799 270 600 W 0
Zürs Hexenboden­bahn
2005 6-CLD/B 1.712 2.243 1.569 2400 W 0
Zürs Madlochbahn
1967 2-CLF 2.150 2.444 1.316 1.440 W 0
Zürs Muggengrat­bahn
2009 6-CLD/B 2.150 2.440 957 2.020 W 0
Zürs Schüttboden­lift
1980 2-SL 1.971 2.126 535 1.424 W 0
Zürs Seekopfbahn
1986/99 4-CLD/B 1.698 2.212 1.508 2.400 W S
Zürs Trittalpbahn
2003/06 6-CLD/B 1.879 2.166 888 2.600 W 0
Zürs Trittkopfbahn I
2016 10-MGD 1.724 2.227 1.875 2.400 W 0
Zürs Trittkopfbahn II
2016 10-MGD 2.227 2.420 938 1.200 W 0
Zürs Übungshang­bahn
2015 6 CLD/B-SV 1.713 1.825 358 2.400 W 0
Zürs Zürsersee­bahn
1998 4-CLD/B 1.720 2.211 1.546 2.400 W 0

Die Abkürzungen in der Spalte „System“ sind unter Luftseilbahn erläutert.

Letzte 2 Spalten:

W = Winterbetrieb / S = Sommerbetrieb; jeweils grün unterlegt

0 = kein Sommerbetrieb, rot hinterlegt

Projekte

Einem geplanten Zusammenschluss zwischen St. Anton und Kappl, welcher zuvor behördlich genehmigt war, ist in einem weiteren Verfahren im November 2018 vom Bundesverwaltungsgericht die Genehmigung entzogen worden. Der Grund ist ein zu starker Eingriff in die Natur im Malfontal. Ob die Bahnbetreiber Einspruch einlegen, ist bisher nicht bekannt.

Es ist angedacht in den nächsten Jahren bei entsprechender Finanzierung eine Dorfbahn von Schröcken ins Skigebiet zu bauen. Die Genehmigungen hierfür liegen bereits vor, jedoch wäre die Anlage bei der bestehenden Bettenanzahl im Ort unrentabel.[6]

Weitere Projekte sind der geplante Neubau der Schindlergratbahn und der Madlochbahn. Beide sollen jeweils als Einseilumlaufbahn auf einer leicht geänderten Trasse verlaufen.

Sonnenkopf

Sonnenkopf
Anzahl der Pisten 20
Pistenkilometer (präpariert) 29,5 km
  leicht 12,8 km
  mittel 15,9 km
  schwer 0,8 km
unpräparierte Geländevarianten 4 km
Funparks Nein
Halfpipe Nein
Langlaufloipen 0,2 km
Rodelbahn Bergstation Sonnenkopf-Mittelstation Sonnenkopf
Schneekanonen Nein
Liftanlagen 9
  Kabinenbahnen 1
  Sesselbahnen 4
  Schlepplifte 3
  Stricklifte 1
Das Bergrestaurant Muttjöchle im Skigebiet Sonnenkopf

Der Sonnenkopf ist ein Skigebiet in Vorarlberg. Es befindet sich nahe der Gemeinde Dalaas im Klostertal, wobei die Sonnenkopf-Bergstation sich auf dem Gemeindegebiet der Gemeinde Silbertal befindet. Die Talstation befindet sich im Dalaaser Ortsteil Wald.

Liste der Anlagen am Sonnenkopf

Ort Name Baujahr System Höhe ü.A.
Talstation
[Meter]
Höhe ü.A.
Zwischenstation
[Meter]
Höhe ü.A.
Bergstation
[Meter]
Strecken-
länge
[Meter]
Beförderungs-
kapazität
[Pers./Stunde]
Betrieb
Winter
Betrieb
Sommer
Klösterle Fuchslochlift
Stricklift keine Zwischenstation W 0
Silbertal Bettler-Älpele-Lift
2-SL 1.835 keine Zwischenstation 1.867 126 1.255 W 0
Silbertal Glattingratbahn
1982 2-CLF 2.078 keine Zwischenstation 2.296 735 1.462 W 0
Klösterle Obermoosbahn
1988 2-CLF 1.596 keine Zwischenstation 2.100 1.311 1.438 W 0
Silbertal Obermuribahn
1997 4-CLD 1.832 keine Zwischenstation 2.179 1.465 2.400 W 0
Silbertal Riedbodenlift
1975 2-SL 1.790 keine Zwischenstation 1.840 544 1.060 W 0
Silbertal Riedkopfbahn
2011 4-CLF 1.788 keine Zwischenstation 1.952 717 1.974 W 0
Silbertal Sattelkopflift
1975 2-SL 1.831 keine Zwischenstation 1.862 188 1.172 W 0
Klösterle Sonnenkopfbahn
1997 8-MGD 1.001 1.580 1.840 2.087 2.000 W S
Silbertal Verbindungslift Obermuri
Stricklift keine Zwischenstation 100 500 W 0

Die Abkürzungen in der Spalte „System“ sind unter Luftseilbahn erläutert.

Letzte 2 Spalten:

W = Winterbetrieb / S = Sommerbetrieb; jeweils grün unterlegt

0 = kein Sommerbetrieb, rot hinterlegt

Naturpark Lechtal

Naturpark Lechtal
Anzahl der Pisten 16
Pistenkilometer (präpariert) 13 km (max. 5 km in einem Skigebiet)
  leicht 9 km
  mittel 4 km
unpräparierte Geländevarianten Nein
Funparks Nein
Halfpipe Nein
Langlaufloipen 190 km
Rodelbahn Stanzach,
Boden,
Häselgehr,
Gibler Alm-Elbigenalp,
Grünau,
Wase Alm-Bach,
Holzgau,
Steeg
Schneekanonen auf ca. 58 % der Pisten
Liftanlagen 14
  Kabinenbahnen 1
  Schlepplifte 3
  Stricklifte 10

Seit der Wintersaison 2015/16 gehört auch das Lechtal zum Liftverbund. Es befindet sich im Bezirk Reutte und besteht lediglich aus vereinzelten Liftanlagen in einigen Orten des Tals.

Liste der Anlagen im Lechtal

Ort Name Baujahr System Höhe ü.A.
Talstation
[Meter]
Höhe ü.A.
Bergstation
[Meter]
Strecken-
länge
[Meter]
Beförderungs-
kapazität
[Pers./Stunde]
Betrieb
Winter
Betrieb
Sommer
Bach Babylift Jöchlspitze

Stricklift 150 600 W 0
Bach Jöchelspitzbahn
2019 8-MGD 1.215 1.768 1.685 1.800 W S
Boden (Pfaffler) Anlaglift
Stricklift 200 600 W 0
Boden (Pfaffler) Leitelift
Stricklift 150 600 W 0
Elbigenalp Sonnenlift
2-SL 400 1.000 W S
Elbigenalp Übungslift Knittel I
Stricklift 100 600 W 0
Elbigenalp Übungslift Knittel II
Stricklift 100 600 W 0
Gramais Sinesfuierlift
Stricklift W 0
Häselgehr Schießstandlift
Stricklift 126 680 W 0
Holzgau Gföllberglift
2-SL 1.108 1.316 600 1.200 W 0
Kaisers Bödenlift
Stricklift W 0
Stanzach Oberfeldlift I
1975 Stricklift 1.000 1.018 150 500 W 0
Stanzach Oberfeldlift II
1975 Stricklift 940 1.090 200 500 W 0
Stanzach Steinmandllift
1975 2-SL 940 1.090 633 1.035 W 0

Die Abkürzungen in der Spalte „System“ sind unter Luftseilbahn erläutert.

Letzte 2 Spalten:

W = Winterbetrieb / S = Sommerbetrieb jeweils grün unterlegt

0 = kein Winter/Sommerbetrieb, rot hinterlegt

Commons: Skigebiet Arlberg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Arlberggebiet  – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Ski Arlberg: Flexenbahn ist eröffnet orf.at, 2. Dezember 2016, abgerufen 2. Dezember 2016.
  2. http://www.flexenbahn.ski/presse.html
  3. Auenfeldjet eröffnet. (isr.at [abgerufen am 13. Dezember 2016]).
  4. Ski Arlberg: Flexenbahn ist eröffnet - vorarlberg.ORF.at. In: vorarlberg.orf.at. Abgerufen am 13. Dezember 2016.
  5. Ski Arlberg, Pool West: Weitere Skigebiete - Tarifverbund. In: Ski Arlberg, Pool West. Abgerufen am 13. Dezember 2016.
  6. Schröcken investiert in den Winter - vorarlberg.ORF.at. In: vorarlberg.orf.at. Abgerufen am 17. September 2016.