unbekannter Gast
vom 14.12.2017, aktuelle Version,

St. Pauls (Eppan)

St. Pauls
Italienische Bezeichnung: S. Paolo
Blick auf St. Pauls von Schloss Korb aus
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Südtirol (BZ)
Gemeinde: Eppan
Koordinaten: 46° 28′ N, 11° 16′ O
Höhe: 394 m s.l.m.
Fläche: 3,08 km²
Demonym: Paulsner
Patron: Heilige Paulus
Kirchtag: 25. Jänner
Telefonvorwahl: 0471 CAP: 39057

St. Pauls (italienisch: San Paolo) ist eine Fraktion der Gemeinde Eppan in Südtirol (Italien). Es ist bekannt für sein Dorffest und für den Dom auf dem Lande.

Lage

St. Pauls ist eine Fraktion der Gemeinde Eppan an der Weinstraße, etwa 6 Kilometer von Bozen entfernt, auf 394 m s.l.m. An St. Pauls grenzen die Dörfer St. Michael, Missian, Unterrain, Berg und Frangart.

Geschichte

Eine spätbronzezeitliche Siedlung (Fundstelle Gamberoni) weist auf die frühe Besiedlung von St. Pauls hin. Die Via Claudia Augusta führte vermutlich durch das heutige Gemeindegebiet, auch wenn der Straßenverlauf nicht gesichert ist. 2005 wurden in St. Pauls bei Bauarbeiten Reste einer römerzeitlichen Villa mit Fußbodenmosaiken aus dem 4. Jahrhundert und einer Thermenanlage gefunden.[1] Man vermutet, dass sie das Landgut eines Appius gewesen sein könnte. Die erste urkundliche Erwähnung Eppans erfolgte 590 durch Paulus Diaconus im Zusammenhang mit dem Vorstoß der Franken Richtung Süden. Im Jahr 1237 wird St. Pauls ersturkundlich als „ecclesia sancti Pauli“ genannt.[2] Im Jahr 1456 ist der deutsche Ortsname „sandt Pauls zue Eppänn“ bezeugt.[3]

Sehenswertes

Feste und Veranstaltungen

  • Das Paulser Dorffest: Es zieht tausende Besucher an und findet alle zwei Jahre, meist in der ersten Septemberwoche, statt.
  • Während der Paulser Wein-Kultur-Wochen präsentiert sich seit 1998[4] das Weindorf St. Pauls. Ab Ende Juli bis Anfang August finden zahlreiche Veranstaltungen und Themenabende zum Wein statt. Höhepunkt ist die „Gastliche Tafel in den Gassen von St. Pauls“.
  • Seit 1998[5] jährliche Krippenausstellung im Dezember: Sie ist die größte Krippenausstellung Südtirols mit über 100 Krippen, welche verschiedener nicht sein könnten. Neben der Pfarrkirche findet man immer auch eine Lebende Krippe.

„Dom auf dem Lande“

Blick auf den „Dom“ von St. Pauls

Die Pfarrkirche, die St. Paulus gewidmet ist, wurde zwischen 1460 und 1647 erbaut. Dank eines geschlossenen Bauplans, von der süddeutschen Spätgotik geprägt, wirkt die Kirche einheitlich. Der Turm hat eine Höhe von 86 m, dessen Ende eine prächtige Zwiebelkuppel schmückt. Zwei Baustile wurden hierbei vereint: der untere und mittlere Teil des Turms sind gotisch, während der obere Teil aus der Barockzeit stammt. Er wurde zwischen dem 15. Jh. bis Mitte des 17. Jh. erbaut. Im Glockenturm befinden sich 9 Glocken. Die Sterbeglocke (as’’) wurde 1735 von Anton Zwelfer gegossen. Ebenfalls befindet sich die größte und wohl berühmteste Glocke Südtirols, die „Anna-Maria“ (Ton: „A“), mit einem Durchmesser von 183,5 cm und einem Gewicht von 3.680 kg im Kirchturm. Im Sommer 1984 wurde das Läutwerk komplett erneuert und dabei eine Gegenpendelanlage installiert.

Einzelnachweise

  1. Römische Villa. In: Website der Gemeinde Eppan. Abgerufen am 14. Dezember 2017.
  2. Egon Kühebacher: Die Ortsnamen Südtirols und ihre Geschichte. Band 1. Athesia: Bozen 1995. ISBN 88-7014-634-0, S. 399.
  3. Hannes Obermair: Bozen Süd – Bolzano Nord. Schriftlichkeit und urkundliche Überlieferung der Stadt Bozen bis 1500. Band 2. Stadtgemeinde Bozen, Bozen 2008, ISBN 978-88-901870-1-8, S. 116, Nr. 1064.
  4. In steht "Seit 1998 haben sich die WeinKulturWochen zu einem Ereignis der Extraklasse entwickelt"
  5. In steht am 11.12.2017 "In ihrer 20. Auflage lädt die „KrippenWeihnacht“ mit der Sammlung"
  Commons: St. Pauls (Eppan an der Weinstraße)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien