unbekannter Gast
vom 02.10.2015, aktuelle Version,

Abtei Mariengarten

Zisterzienserinnenabtei Mariengarten

Mariengarten mit Maria-Himmelfahrts-Kirche
Lage Italien
Region Trentino-Südtirol
Provinz Südtirol
Liegt im Bistum Bozen-Brixen
Koordinaten: 46° 28′ N, 11° 16′ O
Gründungsjahr 1883
Mutterkloster Lichtenthal
Kongregation Mehrerauer Kongregation

Die Abtei Mariengarten (lat. Abbatia Horti B.M.V.) ist ein Kloster der Zisterzienserinnen in St. Pauls (Eppan, Südtirol) in der Diözese Bozen-Brixen.

Geschichte

Das Haus wird bereits 1189 als Hof Blaze urkundlich erwähnt. Es war seit Ende des 14. Jahrhunderts über ca. 400 Jahre als Weingut im Besitz des Prämonstratenserstiftes Wilten. 1882 wurde der „Bloashof“ von der Zisterzienserinnenabtei Lichtenthal bei Baden-Baden gekauft, um zur Zeit des Kulturkampfes in Deutschland eine Ausweichmöglichkeit zu schaffen. 1883 wurde es mit Nonnen besiedelt.

1914 wurde das Priorat zur selbständigen Abtei erhoben und 1982 dem Zisterzienserorden inkorporiert. Die Ordensschwestern verdienen ihren Lebensunterhalt durch eine Mittelschule mit Internat, Wein- und Obstanbau sowie eine Hostienbäckerei. Die derzeitige Oberin des Konvents, M. Irmengard Senoner, ist die dritte Äbtissin nach M. Caritas Thoma und M. Beatrix Welte.

Das Kloster gehört zur Mehrerauer Kongregation.

  Commons: Mariengarten Abbey (St. Pauls)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien