Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 05.09.2019, aktuelle Version,

Steinbach am Ziehberg

Steinbach am Ziehberg
Wappen Österreichkarte
Wappen von Steinbach am Ziehberg
Steinbach am Ziehberg (Österreich)
Steinbach am Ziehberg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Kirchdorf an der Krems
Kfz-Kennzeichen: KI
Fläche: 34,8 km²
Koordinaten: 47° 54′ N, 14° 2′ O
Höhe: 547 m ü. A.
Einwohner: 841 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 24 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4562
Vorwahl: 07582
Gemeindekennziffer: 4 09 19
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Steinbach 4
4562 Steinbach am Ziehberg
Website: www.steinbach-ziehberg.at
Politik
Bürgermeisterin: Bettina Lancaster (SPÖ)
Gemeinderat: (2015)
(13 Mitglieder)
4
4
3
2
4  4  3  2 
Insgesamt 13 Sitze
Lage von Steinbach am Ziehberg im Bezirk Kirchdorf an der Krems
EdlbachGrünburgHinterstoderInzersdorf im KremstalKirchdorf an der KremsKlaus an der PyhrnbahnKremsmünsterMicheldorf in OberösterreichMollnNußbachOberschlierbachPettenbachRied im TraunkreisRosenau am HengstpaßRoßleithenSt. PankrazSchlierbachSpital am PyhrnSteinbach am ZiehbergSteinbach an der SteyrVorderstoderWartberg an der KremsWindischgarstenOberösterreich Lage der Gemeinde Steinbach am Ziehberg im Bezirk Kirchdorf an der Krems (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Steinbach am Ziehberg ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Kirchdorf an der Krems im Traunviertel mit 841 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019). Der zuständige Gerichtsbezirk ist Kirchdorf an der Krems.

Geografie

Steinbach am Ziehberg liegt auf 547 m Höhe im Traunviertel, im Tal des Steinbaches, welcher von Ost nach West das Gemeindegebiet durchfließt und in Pettenbach in die Alm mündet. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 8,7 km und von West nach Ost 6,7 km. Die Gesamtfläche beträgt 34,8 km². 65,2 % der Fläche sind bewaldet und 26,7 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt. Katastralgemeinden sind Oberdürndorf und Oberinzersdorf.

Nachbargemeinden

Steinbach grenzt an die Gemeinden Inzersdorf im Kremstal, Micheldorf und Pettenbach im Bezirk Kirchdorf sowie an Grünau im Almtal und Scharnstein im Bezirk Gmunden.

Pettenbach Inzersdorf
Scharnstein Micheldorf
Grünau im Almtal

Geschichte

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum Österreich ob der Enns zugerechnet.

Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt.

Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum Gau Oberdonau. Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Einwohnerentwicklung

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 834 Einwohner, im Jahr 2001 dagegen 854 Einwohner. Durch eine negative Wanderungsbilanz nahm die Bevölkerungszahl bis 2018 trotz positiver Geburtenbilanz auf 828 Personen ab.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Politik

Bürgermeisterin ist seit 2009 Bettina Lancaster (SPÖ).[2]

Wappen

Blasonierung: Von Rot und Grün durch einen silbernen Wellenbalken erniedrigt geteilt; oben in einem goldenen, anstoßenden Kelch ein blauer, langstieliger Enzian mit grünem Kelch und grünen Blättern. Die Gemeindefarben sind Weiß-Grün.[3]

  Commons: Steinbach am Ziehberg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Steinbach am Ziehberg, Bevölkerungsentwicklung. Abgerufen am 22. März 2019.
  2. Bettina Lancaster auf den Webseiten des österreichischen Parlaments
  3. Land Oberösterreich, Wappen der Gemeinde Steinbach am Ziehberg. Abgerufen am 22. März 2019.


Malerei in der Pfarrkirche Steinbach am Ziehberg in: FRANZ WEISS . Arbeiten im öffentlichen RaumHerbert Hans Egglmaier et al.Akademische Druck- u. Verlagsanstalt GrazGraz2003jetzt im Buch blättern

-- Bruns Valentina, Mittwoch, 23. September 2015, 07:53