Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 14.06.2020, aktuelle Version,

Stradner Kogel

Stradner Kogel
Ansicht von Westen

Ansicht von Westen

Höhe 609 m ü. A.
Lage Steiermark (Österreich)
Gebirge Südöstliches Alpenvorland
Dominanz 38,7 km Demmerkogel
Schartenhöhe 269 m L219 bei Galgegg
Koordinaten 46° 50′ 45″ N, 15° 55′ 54″ O
Stradner Kogel (Steiermark)
Stradner Kogel
Gestein Basalt
Alter des Gesteins Pliozän

Der Stradner Kogel (609 m ü. A.) gehört zu den höchsten Erhebungen im Südosten der Steiermark. Er ist vulkanischen Ursprungs und gehört wie die 4 km nördlicher liegenden Gleichenberger Kögel zur langgestreckten transdanubischen Vulkanregion, die sich von Slowenien über das steirische Hügelland zum Burgenland zieht (siehe Pauliberg) und schließlich im Untergrund der pannonischen Tiefebene verschwindet.

Geographie und Geologie

Motukoreait (gelblichweiße, kugelige Aggregate) und Phillipsite vom Stradner Kogel

Der Stradner Kogel liegt im Bezirk Südoststeiermark, drei Kilometer südlich von Bad Gleichenberg und zwischen den Orten Merkendorf, Wilhelmsdorf, und Hochstraden.

Der etwas längliche Bergrücken überragt das Tal des Sulzbaches und das oststeirische Hügelland um 300–400 Meter und bietet eine weite Fernsicht. Am Gipfel befindet sich ein Vermessungspunkt 1. Ordnung.

Im Steinbruch am Stradner Kogel besteht aus Nephelinit-Basalt und ist als reichhaltiger Fundort für viele Minerale bekannt wie unter anderem Baryt, Gismondin, Hannebachit, Haüyn, Leucit und den sehr seltenen Motukoreait sowie Spinell und den zur Spinellgruppe gehörenden Mineralen Chromit, Gahnit und Magnetit. Insgesamt sind für diesen Fundort bisher 75 anerkannte Mineralarten dokumentiert (Stand 2018).

Für das Mineral Trattnerit gilt der Stradner Kogel zudem als Typlokalität (erster Fundort).[1]

Sendeanlage

Wetterradar am Stradnerkogel
Rundfunksender Stradnerkogel

Auf dem Stradnerkogel befindet sich eine Sendeanlage der ORS Österreichische Rundfunksender GmbH für UKW und TV, genutzt u. a. von ORF, Kronehit Radio, Radio Soundportal. Als Antennenträger wird ein 83 Meter hoher, frei stehender Stahlfachwerkturm verwendet. Ein zweiter, kleinerer, ebenfalls als frei stehender Stahlfachwerkturm ausgeführter Antennenträger trägt unter anderem Antennen für ein Amateurfunkrelais.

Wetterradar

Seit dem 20. Mai 2020 befindet sich an der nordöstlichen Kante am Mast auf 41 Meter ein FURUNO WR 2120 Wetterradar des Wegener Centers für Klima und Globalen Wandel der Universität Graz.[2] Es dient zur Erforschung von Starkregen und Gewittern sowie deren Veränderungen im Zuge des Klimawandels und ergänzt den Datensatz des bestehenden WegenerNet in der Region Feldbach (Südoststeiermark). Das Radar ist nach Norden ausgerichtet und sendet zwischen 270° (West) bis 90° (Ost) mit 9,4 GHz (Bandbreite 60 MHz). Seine aktuelle Reichweite ist auf das WegenerNet mit einem Radius von 30 Kilometern eingestellt, die maximale Reichweite beträgt 70 Kilometer. Ein wesentliches Merkmal des Radars ist seine geringe Größe mit nur mehr einem Meter Durchmesser, welche durch den Einsatz von Solid-State-Technologie in der Radar-Konstruktion möglich wurde.

Commons: Stradner Kogel  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Typlokalität Stradner Kogel beim Mineralienatlas und bei Mindat
  2. Upgrade. Abgerufen am 9. Juni 2020.