Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 16.05.2019, aktuelle Version,

Synchron Stage Vienna

Gebäude der Synchron Stage Vienna auf dem Gelände der ehemaligen Rosenhügel-Filmstudios

Die Synchron Stage Vienna ist ein Tonstudiokomplex in einem historischen Studiogebäude, das speziell für die Aufnahme von orchestralen Instrumenten sowie von Filmmusik ausgelegt ist. Das Haus befindet sich in der unter Denkmalschutz stehenden Halle 6 auf dem Gelände der ehemaligen Rosenhügel-Filmstudios in Wien und wird von der Vienna Symphonic Library betrieben.

Geschichte

Bis Mitte der 1950er Jahre teilte das Tonstudio als Bestandteil der Rosenhügel-Filmstudios deren Geschichte. In der Synchronhalle wurden bis zu diesem Zeitpunkt bis zu 10 Filmmusiken pro Jahr mit großem Orchester eingespielt. Von der ursprünglichen Verwendung zur Filmvertonung zeugt noch die erhaltene, dreimanualige „Lenkwil“-Kinoorgel, die neben vielen Schlagwerkregistern auch über Geräuscheffekte wie z. B. Donnergrollen, Autohupen, Pferdegalopp, Vogelgezwitscher oder Meeresrauschen verfügt.[1]

Mitte der sechziger Jahre wurde das Areal schließlich an den Österreichischen Rundfunk verkauft, in jene Tage fällt auch eine Phase der Wiederbelebung.[2] Namhafte Künstler wie Karl Böhm, Herbert von Karajan, Yehudi Menuhin oder Mstislaw Rostropowitsch entdeckten die hochwertige Akustik der Halle und nutzten sie für ihre Schallplattenaufnahmen.[1]

Im Sommer 2013 erstand das Wiener Unternehmen Vienna Symphonic Library die denkmalgeschützte Synchronhalle am Gelände der Wiener Rosenhügel-Filmstudios und renovierte das historische Objekt.[3] 2014 begannen die Umbauarbeiten und verwandelten diese Synchronhalle in einen modernen Studiokomplex.[4] Die Synchron Stage Vienna kombiniert ausgefeilte Akustik mit moderner Aufnahmetechnik und kann dadurch sehr hohen klanglichen Ansprüchen gerecht werden.[5]

Die ersten Aufnahmen fanden im Oktober 2015 unter der Leitung des Komponisten, Orchestrators und Dirigenten Conrad Pope statt, als Aufnahmeleiter fungierte Dennis S. Sands, der international in großen Studioprojekten tätig ist.

Bereits kurz nach der offiziellen Eröffnung wurde die Synchron Stage Vienna von Remote Control Productions, der Produktionsfirma von Hans Zimmer, für mehrere Projekte gebucht. Es entstanden Orchester-Aufnahmen für den Kinofilm „Inferno“ (Regie: Ron Howard, Musik: Hans Zimmer) sowie die von Peter Morgan („The Queen“) entwickelte Netflix-Serie „The Crown“ (Musik: Hans Zimmer und Rupert Gregson-Williams).

Im März 2016 erfolgte die Übersiedlung der Vienna Symphonic Library mit ihren Büros in den neuen Gebäude-Komplex.[6]

Unternehmensprofil

Control A
Stage A

Die Synchron Stage Vienna stellt ein besonderes Aufnahmestudio (Scoring Stage) dar, weil das Studio nicht nur der Herstellung von Tonaufnahmen, sondern darüber hinaus auch der Entwicklung von Audio-Software dient.[7] Die große Aufnahmehalle (Stage A) bietet bis zu 130 Musikern Platz und wird von weiteren Studio- und Büroräumlichkeiten umgeben: Ein weiterer Aufnahmeraum (Stage B), die beiden Regieräume A und B, mehrere Lounges, Einzelkabinen („Iso Booths“), Instrumentenlager und Notenarchiv.[6] Der technische Anspruch liegt in der Flexibilität dieser Einrichtung, sodass jeder einzelne Raum, inklusive den Büros, ohne Einbußen an Klangqualität mit jedem anderen Raum verbunden werden kann. Modulare Konfigurationen können auf spezielle Anforderungen angepasst werden.[8] Vor allem Filmkomponisten können komplette Werke (Scores) einspielen oder ihre symphonischen Skizzen am Computer von realen Orchestern veredeln lassen.[2] Die zusätzliche Verbindung der Scoring Stage mit den innovativen Software-Entwicklungen der Vienna Symphonic Library gilt überdies als weltweit einzigartig.[7]

Das Untergeschoss bietet Platz für ein Instrumentenlager, wo Klaviere und Percussion Instrumente[9] aufbewahrt werden. Alle Räumlichkeiten sind durch die Belüftungsanlage mit dem identen Raumklima wie die Aufnahmehalle versorgt, um einen raschen Einsatz für Produktionen zu gewährleisten. Ein Lift verbindet das Instrumentenlager direkt mit Stage A. Neben drei Konzertflügel, einem Steinway D-274, einem fernsteuerbaren Bösendorfer 290 Imperial mit CEUS Reproduktionssystem und einem Yamaha Disklavier CFX EN PRO, stehen bis zu 200 verschiedene Percussion Instrumente für Aufnahmen zur Verfügung.[10]

Mit Hilfe des CEUS-Systems von Bösendorfer können dynamische Abläufe mechanischer Bewegungen von Tasten und Mechanik in Umfang von Pianissimo bis Fortissimo detailgetreu erfasst und zu einem späteren Zeitpunkt reproduziert werden.[11] Dieser Funktionsumfang gilt auch für das Disklavier von Yamaha. Dadurch ergeben sich unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten, wie bspw. die Aufnahme und nachträgliche Korrektur von einzelnen Noten oder die Überarbeitung des Timings. Überdies kann auch ein Pianist ein Klavierstück für vier Hände einspielen, indem er sich selbst in einem zweiten Aufnahmetake begleitet. Eine Klavieraufnahme, die an einem anderen Ort dieser Welt entsprechend aufgenommen wurde, kann ebenfalls über die beiden reproduzierenden Konzertflügel in der Stage A wiedergegeben und aufgenommen werden.[10]

  Commons: Synchron Stage Vienna  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Presseaussendung »Synchron Stage Vienna – Eröffnung mit „Paukenschlag“« auf www.ots.at, abgerufen am 30. November 2016
  2. 1 2 Zeitungsartikel »Sounds like Rosenhügel« auf Zeit Online, abgerufen am 26. September 2016
  3. Onlineartikel »Hollywood setzt auf Musikstadt Wien« auf www.orf.at, abgerufen am 30. November 2016
  4. Zeitungsartikel »Hollywood-Musik vom Rosenhügel« auf www.kleinezeitung.at, abgerufen am 30. November 2016
  5. Onlineartikel »Synchron Stage Vienna wurde feierlich eröffnet« auf www.horizont.at, abgerufen am 17. Juli 2016
  6. 1 2 Website »Vienna Symphonic Library« auf www.vsl.co.at, abgerufen am 30. November 2016
  7. 1 2 Presseaussendung »Hollywood-Filmmusik in Synchron Stage Vienna aufgenommen« auf www.ots.at, abgerufen am 03. September 2016
  8. Studie »SSL Case Study Synchron Stage Vienna« auf www.solidstatelogic.com, abgerufen am 30. November 2016
  9. Artikel »Paukenschlag für Kolberg« auf www.swp.de, abgerufen am 02. Mai 2017
  10. 1 2 Website »Synchron Stage Vienna« auf www.synchronstage.at, abgerufen am 03. September 2016
  11. Website »Bösendorfer Klaviere« auf www.boesendorfer.com (Memento des Originals vom 22. Dezember 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.boesendorfer.com, abgerufen am 05. September 2016