Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 23.01.2018, aktuelle Version,

Trölsberg (Gemeinde Freistadt)

Galgenau (Zerstreute Häuser)
Ortschaft
Trölsberg (Gemeinde Freistadt) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Freistadt (FR), Oberösterreich
Gerichtsbezirk Freistadt
Pol. Gemeinde Freistadt  (KG Freistadt)
Koordinaten 48° 29′ 26″ N, 14° 30′ 3″ Of1
Höhe 600 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 236 (2011)
Postleitzahl 4240 Freistadt
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 08223
Zählsprengel/ -bezirk Trölsberg-Schwandt (40601 004)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; DORIS

f0BW

Trölsberg ist ein Ort im Mühlviertel in Oberösterreich und eine Ortschaft der Gemeinde Freistadt im Bezirk Freistadt.

Geographie

Trölsberg liegt auf hauptsächlich auf 600 m ü. A. südwestlich des Gemeindehauptortes zwischen der Jaunitz im Norden und dem 732 m ü. A. hohen Trölsberg im Süden, ca. 2½ Kilometer südlich des Stadtzentrums Freistadt.

Landschaftlich gehört die Ortschaft zum Norden des Zentralmühlviertler Hochlands.

Nachbarortschaften
Sankt Peter (Gem. Freistadt) Freistadt
(Linzer Vorstadt)
Marreith (Gem. Waldburg) Galgenau (Gem. Freistadt u. Kefermarkt)
Unterzeiß (Gem. Neumarkt i.Mkr.)

Geschichte

1938, zur Zeit des Anschlusses, als allerorten in Österreich Großgemeinden geschaffen wurde, wurde das Gemeindegebiet Freistadts im Süden und Südwesten vergrößert, womit auch die ehemals Zeißer Ortsteile im Norden, die wie Galgenau (Gemeinden Freistadt, Kefermarkt) zur Gemeinde Zeiß gehört hatten, zur Stadt kamen.[1]

Wirtschaft und Infrastruktur

1830–32 wurde hier die Pferdeeisenbahn Budweis (České Budějovice) – Linz entlang der Jaunitz gebaut. Seit 1873 fährt hier die Summerauer Bahn, der Bahnhof Freistadt liegt gleich am Fuße des Trölsbergs, am nördlichen Rand der Ortschaft

Sehenswürdigkeiten und Tourismus

  • Eisenbahnbrücke der ehemaligen Pferdeeisenbahn, denkmalgeschützt

Nachweise

  1. Wilhelm Rausch, Hermann Rafetseder; Österreichischer Arbeitskreis für Stadtgeschichtsforschung, Ludwig Boltzmann-Institut für Stadtgeschichtsforschung (Mitarb.): Gebiets- und Namensänderungen der Stadtgemeinden Österreichs seit der Mitte des 19. Jahrhunderts. Hrsg.: Hermann Rafetseder. Band 2 von Forschungen zur Geschichte der Städte und Märkte Österreichs. Österreichischer Arbeitskreis für Stadtgeschichtsforschung und Ludwig-Boltzmann-Institut für Stadtgeschichtforschung, 1989, ISBN 978-3-900387-22-8, S. 108.
    Eisenbahn, Wasserleitung, Gas, Stadtarchiv Freistadt, S. 44 (pdf; 219 kB).