Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 12.11.2018, aktuelle Version,

Turrach (Fluss)

Turrach
Turrachbach, Prölitzbach
Naturdenkmal Turrachbachklause

Naturdenkmal Turrachbachklause

Daten
Gewässerkennzahl AT: 4308
Lage Steiermark
Flusssystem Donau
Abfluss über Mur Drau Donau Schwarzes Meer
Quelle Zusammenfluss von Hinterem Seebach und Geißeckbach
46° 56′ 2″ N, 13° 53′ 59″ O
Quellhöhe ca. 1450 m ü. A.[1]
Mündung in Predlitz in die Mur
47° 4′ 20″ N, 13° 54′ 37″ O
Mündungshöhe 926 m ü. A.[2]
Höhenunterschied ca. 524 m
Sohlgefälle ca. 29 
Länge 18,2 km[3]
Einzugsgebiet 133,57 km²[4]
Abfluss am Pegel Mündung[2]
AEo: 133,4 km²
an der Mündung
MQ
Mq
2,6 m³/s
19,5 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse Hinterer Seebach, Vorderer Seebach, Nesselbach, Steinbach, Geißbach, Vorderer Geißbach, Schönfeldbach, Reinmüllerbach, Trinkerboden, Zirmbodenbach, Hofergraben, Steinerbach, Stoffenbach, Paarbach, Kristabauerbach, Bodenbach
Rechte Nebenflüsse Geißeckbach, Fötschelgraben, Rohrerwaldgraben, Schoberbach, Tirschengraben, Minibach, Anthoferbach, Würflingbach, Modergraben, Trattenbergbach, Labenbach, Bärentalbach, Pirningbach, Maisbach
Gemeinden Stadl-Predlitz

Die Turrach, auch Turrachbach, ist ein Fluss in der Steiermark, der die Nordseite der Turracher Höhe in den Gurktaler Alpen in Österreich entwässert. Er entsteht direkt an der Grenze zu Kärnten aus dem Zusammenfluss von Hinterem Seebach und Geißeckbach nordöstlich der Ortschaft Turracherhöhe und mündet bei Predlitz in die Mur.

In dem rasch fließenden klaren Gebirgsbach leben Eintags- und Steinfliegenlarven.

Einzelnachweise

  1. GIS Steiermark
  2. 1 2 Georg Seidl: Schätzung des hydraulischen Geopotentials österreichischer Seitenzubringer. Wien 2012, S. 67 (pdf [abgerufen am 10. August 2016] Diplomarbeit).
  3. WIS-Wasserkörper Turrach
  4. BMLFUW (Hrsg.): Flächenverzeichnis der österreichischen Flussgebiete: Murgebiet. In: Beiträge zur Hydrographie Österreichs Heft Nr. 60, Wien 2011, S. 11. PDF-Download, abgerufen am 6. Juli 2018.