Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 29.02.2020, aktuelle Version,

U-Bahn-Station Schottentor

Schottentor
Universität
U-Bahn-Station in Wien
U-Bahn-Station Schottentor
Basisdaten
Bezirk: Innere Stadt
Koordinaten: 48° 12′ 52″ N, 16° 21′ 43″ O
Eröffnet: 1980[1]
Gleise (Bahnsteig): 2 (Mittelbahnsteig)
Stationskürzel: SO
Nutzung
Linie(n):
Umsteigemöglichkeiten: D 1 37 38 40 41 42 43 44 71 1A 40A N25 N38 N41 N43 N60 N66

Liechtensteinstraße:
Vienna Airport Lines

Die Station Schottentor-Universität (in Netzplänen seit 2017 nur als Schottentor geführt) ist eine zweigeschoßige U-Bahn-Station der Linie U2 im 1. Wiener Gemeindebezirk Innere Stadt unterhalb der Maria-Theresien-Straße. Der Name der Station leitet sich vom gleichnamigen Schottentor her, einem ehemaligen Tor in der Wiener Stadtmauer, das 1860 abgetragen wurde.

Das Verkehrsbauwerk Schottentor zählt zu den meistfrequentierten Knoten des öffentlichen Verkehrs in Wien. Hier treffen insgesamt 13 Linien aufeinander. Neben der U2 sind das die über den Ring verkehrenden Durchgangs-Straßenbahnlinien D (Hauptbahnhof OstNußdorf), 1 (Stefan-Fadinger-Platz – Prater Hauptallee) und 71 (Börse – Zentralfriedhof), die Radiallinien 37 (nach Hohe Warte), 38 (nach Grinzing), 40 (nach Gersthof), 41 (nach Pötzleinsdorf), 42 (nach Antonigasse), 43 (nach Neuwaldegg) und 44 (nach Ottakring) sowie die Buslinien 1A (nach Stephansplatz) und 40A (nach Döblinger Friedhof) haben hier ihre Endstation. Die Station schließt die sogenannte Schottenpassage ein, die unterhalb der Ringstraße für Fußgänger das Unterqueren der Straße ermöglicht. Zur U-Bahn kommt man auf- und abwärts per Rolltreppe. Außerdem führen Aufzüge von jeweils einer Ebene zur nächsten. Die Station verfügt über einen Mittelbahnsteig.

Das hohe Verkehrsaufkommen ist vor allem auf die angrenzende Universität und das Zusammentreffen von 12 Verkehrslinien zurückzuführen. In den 1960er Jahren wurden die ursprünglich an der Oberfläche befindlichen Schleifen für die hier endenden Straßenbahnlinien zu zwei übereinanderliegenden Schleifenanlagen auf Straßenniveau und im ersten Untergeschoß umgestaltet. Wegen der ovalen Form, die von oben gesehen zusammen mit der Straßenbahnrampe zur Währinger Straße an eine Pfanne oder Kasserolle erinnert sowie in Anlehnung an den damaligen Bürgermeister Franz Jonas wird diese Schleifenanlage im Volksmund „Jonas-Reindl“ genannt. Über die oberirdische Schleife wenden die aus der Universitätsstraße kommenden Züge der Linien 43 und 44, während die Schleife im ersten Untergeschoß von den aus der Währinger Straße kommenden Linien 37, 38, 40, 41 und 42 benützt wird. Als in den späten 1970er Jahren die unter der Zweierlinie verkehrende U-Straßenbahn zur U-Bahn-Linie U2 umgebaut und verlängert wurde, wurde die Station Schottentor in einem zweiten Untergeschoß errichtet.

Die Haltestelle der Buslinie 40A befindet sich etwas abseits in der Hohenstaufengasse.

Aufgrund von Bauarbeiten an den künftigen U5-Stationen Rathaus, Volkstheater, Museumsquartier und Karlsplatz, welche für Modifikationen für den automatischen Betrieb auf der U5 gesperrt werden, wird die Station Schottentor ab dem Jahr 2020 für zwei Jahre die innerstädtische Endstation der U2 sein.[2]

Einzelnachweise

  1. Die wechselvolle Geschichte der U2. Wiener Linien, abgerufen am 19. Januar 2020.
  2. Verspätung für U2/U5: Wiener U-Bahnbau dauert bis zu ein Jahr länger. Abgerufen am 31. Dezember 2018.
Commons: U-Bahn-Station Schottentor  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorherige Station U-Bahn Wien Nächste Station
Schottenring
 Seestadt
Rathaus
Karlsplatz