unbekannter Gast
vom 20.09.2017, aktuelle Version,

Verein für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung

Der Verein für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung (kurz Bodensee-Geschichtsverein) ist ein landesgeschichtlicher Verein, der sich mit der Geschichte und der Naturkunde des Bodenseeraums befasst.

Seine Besonderheit besteht darin, dass er seit seiner Gründung im Jahre 1868 international ausgerichtet ist und seinen Untersuchungsraum nicht entlang neuzeitlicher Staats- und Verwaltungsgrenzen definiert. Es bestehen Geschäftsstellen in Friedrichshafen (für Deutschland), St. Gallen (für die Schweiz und Liechtenstein) und Bregenz (für Österreich); die Aktivitäten und Publikationen des Vereins erstrecken sich auf diese vier Staaten.

Der Bodensee-Geschichtsverein hat gegenwärtig etwa 1200 Mitglieder.

Untersuchungsraum

Die Grenzen des Bodenseeraumes variieren je nach historischer oder naturwissenschaftlicher Fragestellung. Bei der bibliographischen Erfassung der landeskundlichen Literatur zählen die folgenden Gebiete zum Bodenseeraum (von Norden aus im Uhrzeigersinn): der Süden des Landkreises Sigmaringen (Raum Pfullendorf), der Bodenseekreis, der Landkreis Ravensburg, der Landkreis Lindau, das Land Vorarlberg, das Fürstentum Liechtenstein, der nördliche und der östliche Kanton St. Gallen (im Süden bis Sargans), die Kantone Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Thurgau und Schaffhausen, der Landkreis Konstanz.[1]

Geschichte

Quittung 'Jahresbeitrag 1874'

Der Bodenseeraum bildet in historischer und naturkundlicher Hinsicht eine Einheit; er zählt zu den zentralen Kulturlandschaften Europas. Dagegen ist der neuzeitliche Bodensee ein Grenzgewässer; im 19. Jahrhundert stießen hier das Großherzogtum Baden, die Königreiche Württemberg und Bayern, die Österreichisch-Ungarische Monarchie und die Schweiz aufeinander. Der Tettnanger Amtsarzt Dr. Albert Moll gründete im Jahre 1868 gemeinsam mit Gleichgesinnten – unter ihnen Hans Freiherr von und zu Aufseß, der Gründer des Germanischen Nationalmuseums – den Bodensee-Geschichtsverein mit dem Ziel, die Geschichte und die Natur des Bodensees und seiner Uferlandschaften über die modernen Staatsgrenzen hinweg systematisch zu erforschen.[2] Damit entsprachen sie einem Bedürfnis ihrer Zeit; daher erfuhr der Verein von Anbeginn öffentliches Interesse. Zu den frühen Förderern zählen König Karl von Württemberg, weshalb Friedrichshafen bis heute der juristische Sitz des Vereins ist, Kaiser Franz Joseph I. von Österreich-Ungarn und König Ludwig II. von Bayern.

Entsprechend ambitioniert waren die Vereinsaktivitäten, nämlich der Aufbau einer Sammlung und Bibliothek, die jährliche Abhaltung anspruchsvoller Hauptversammlungen, die Bündelung der historischen und naturkundlichen Forschung in den Vereinsschriften und die Forschungsförderung. So stand die erste präzise Vermessung des Bodensees durch die Anrainerstaaten unter der Leitung des Vereinspräsidenten Eberhard Graf Zeppelin; ihre Ergebnisse wurden 1893 in den Vereinsschriften veröffentlicht.[3] 1912 konnten das Museum und die Bibliothek des Vereins in Friedrichshafen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.[4]

Im Zeitalter der beiden Weltkriege unterlagen die Vereinsaktivitäten erheblichen Beschränkungen. Der Erste Weltkrieg verunmöglichte den Austausch über die Staatsgrenzen hinweg; nach dem Krieg büßte die Geschichtsforschung ihren bis dahin hohen gesellschaftlichen Stellenwert ein. Die Inflation entwertete das Vereinsvermögen. Immerhin war es dem Verein möglich, die Ausgrabung der Pfahlbaustation Sipplingen durch Hans Reinerth zu initiieren und finanziell zu unterstützen; ihre Ergebnisse wurden 1932 in den Vereinsschriften veröffentlicht.[5] Der Zweite Weltkrieg markiert den tiefsten Einschnitt der Vereinsgeschichte: Die letzte Hauptversammlung fand 1941 in Meersburg statt; die letzten Vereinsschriften wurden 1943 ausgeliefert; 1944 verbrannten das Archiv, die Sammlung und die Bibliothek des Vereins. Dem Vereinsvorstand gelang es, den Kontakt über die Staatsgrenzen zu halten und die Vereinsaktivitäten nach Kriegsende rasch wieder aufzunehmen. Die Vereinsschriften erscheinen seit 1949, die Hauptversammlungen finden seit 1950 wieder regelmäßig statt. Die Mitgliederzahl verdoppelte sich in den Nachkriegsjahrzehnten (von 649 im Jahr 1950[6] auf 1300 im Jahr 2000[7]).

Wichtige Impulse für die Erforschung des Bodensees und die weitere Vereinsarbeit gehen von den Archiven, Museen und Bibliotheken des Bodenseeraumes aus, ferner vom Institut für Seenforschung in Langenargen (seit 1919) und der Universität Konstanz (seit 1965). Dort erarbeitete Forschungsergebnisse fließen regelmäßig in die Vereinsschriften ein. Seit 2007 vergibt der Verein einen Wissenschaftspreis „für herausragende wissenschaftliche Arbeiten, die sich thematisch mit der Erforschung von Natur, Kultur oder Geschichte des Bodenseeraumes befassen“[8].

Sammlung und Bibliothek

Mit der Vereinsgründung begann der Aufbau einer Sammlung von Altertümern aus dem Bodenseeraum sowie von Literatur über den Bodensee. Sie wurde 1912 in Friedrichshafen als Museum und Vereinsbibliothek öffentlich zugänglich gemacht und verbrannte mit Ausnahme eines evakuierten Buchbestandes bei der Zerstörung Friedrichshafens am 28. April 1944.[9] Die Vereinsbibliothek wurde nach dem Krieg weitergeführt und 1971 der Stadt Friedrichshafen übergeben, die sie als Bodenseebibliothek (mit gegenwärtig rund 36000 Medien) unterhält.[10] Diese Medien können vor Ort eingesehen oder ferngeliehen werden. Der Zugriff darauf erfolgt über den Katalog des Südwestdeutschen Bibliotheksverbundes Baden-Württemberg, Saarland, Sachsen.[11]

Vereinsschriften

Das Organ des Vereins sind die Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, die seit 1868 als Jahresbände erscheinen (mit einer längeren Unterbrechung von 1943 bis 1948). Sie enthalten Aufsätze zu allen Aspekten der Geschichte und der Naturkunde des Bodenseeraumes, dazu einen umfangreichen Rezensionsteil zur aktuellen wissenschaftlichen Bodenseeliteratur. Die älteren Bände sind als Digitalisate abrufbar (derzeit bis Band 129, 2011).[12] Die vom Verein in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Konstanz herausgegebene Bodensee-Bibliographie erschien zwischen 1976 und 1999 in gedruckter Form und wird seither von der Universitätsbibliothek als Euregio-Bodensee-Datenbank weiter gepflegt.[13]

Präsidenten

Die Vereinstätigkeiten werden vom Präsidenten geleitet, der den Verein auch nach außen vertritt. Der Verein hatte bislang folgende Präsidenten:

Publikationen

  • Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung. Bd. 1 (1869), zuletzt erschienen Bd. 133 (2015).

Die Bände 1 (1869) bis 129 (2011) sind als Digitalisate nutzbar.

  • Werner Allweiss (Bearb.): Bodenseebibliographie. Verein für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, Universität Konstanz, Friedrichshafen 1976 (1977) – 1999 (2001).

Die Bibliographie wird fortgeführt als Euregio-Bodensee-Datenbank

  • Helmut Maurer, Verein für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung (Hrsg.): Der Bodensee. Landschaft, Geschichte, Kultur (Bodensee-Bibliothek; 28). Thorbecke, Sigmaringen 1982, ISBN 3-7995-5029-1 (auch erschienen als: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung 99/100 (1981/82). Digitalisat)

Literatur

  • Grimm, Claus: Hundert Jahre kulturelle Arbeit am Bodensee. Zur Gründung des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung am 19. Oktober 1868. In: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 86 (1968), S. 7–85. Digitalisat
  • Wolfart, Karl: Fünfzig Jahre des Vereins für die Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung. In: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 47 (1918), S. 3–15. Digitalisat

Einzelnachweise

  1. http://www.ub.uni-konstanz.de/region/euregio-bodensee-datenbank/bodensee-karte-euregio-bodensee-datenbank/
  2. Grimm, Claus: Hundert Jahre kulturelle Arbeit am Bodensee. Zur Gründung des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung am 19. Oktober 1868. In: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 86 (1968), S. 7–85. Digitalisat
  3. Zeppelin, Eberhard Graf von u. a.: Bodensee-Forschungen aus Anlass der Herstellung der neuen Bodenseekarte durch die hohen Regierungen der fünf Uferstaaten. In: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 22 (1893), Anhang S. 1–103, S. 1–77. Digitalisat
  4. Schützinger, Heinrich: Vorbericht des Präsidenten. In: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 42 (1913), S. III–XV. Digitalisat
  5. Reinerth, Hans u. a.: Das Pfahldorf Sipplingen. Ergebnisse der Ausgrabungen des Bodenseegeschichtsvereins 1929/30. In: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 59 (1932), S. 1–156, 32 Taf. Digitalisat
  6. Leisi, Ernst: Tätigkeitsbericht für 1941–1950. In: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 70 (1951), S. 13–17, hier S. 15. Digitalisat
  7. Heiligmann, Jörg: Jahresbericht des Präsidenten für das Vereinsjahr 1999/2000. In: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 119 (2001), S. IX–XV, hier S. IX. Digitalisat
  8. Heiligmann, Jörg: Jahresbericht des Präsidenten über das Vereinsjahr 2006/2007. In: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 126 (2008), S. VII–XII, hier S. VIII–X. Digitalisat
  9. Grimm, Claus: Hundert Jahre kulturelle Arbeit am Bodensee. Zur Gründung des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung am 19. Oktober 1868. In: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 86 (1968), S. 60. Digitalisat
  10. http://www.friedrichshafen.de/bildung-erziehung/stadtarchiv-mit-bodenseebibliothek/bodenseebibliothek/
  11. http://www.bsz-bw.de
  12. http://www.bodenseebibliotheken.de/zeitschrift.jsf?id=vgeb#verlauf
  13. http://www.ub.uni-konstanz.de/region/euregio-bodensee-datenbank/
  14. http://www.foerderkreis-heimatkunde.de/geschichte/personen/ehrenbuerger/dr-albert-moll.php
  15. Meyer, Johannes: † Dr. Eberhard Graf v. Zeppelin. In: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 36 (1907), S. XI–XXII. Digitalisat
  16. Dr. phil h. c. Heinrich Schützinger †. In: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 49 (1921), S. IX–XI. Digitalisat
  17. Semler, Alfons: Victor Mezger, Ehrenpräsident des Vereins für Geschichte des Bodensees. In: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 63 (1936), S. 5–6. Digitalisat
  18. H. K.: † Prof. Dr. Ernst Schmid, St. Gallen. In: Der Schweizer Geograph, 18 (1941), S. 39.
  19. Meyer, Bruno: Dr. Ernst Leisi †. In: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 89 (1971), S. V–VIII. Digitalisat
  20. Schenkendorf, Werner; Leisi, Ernst: Bruno Leiner †. In: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 73 (1955), S. 5–8. Digitalisat
  21. Burmeister, Karl Heinz: Dr. Meinrad Tiefenthaler †. In: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 105 (1987), S. IV–VIII. Digitalisat
  22. Lei, Hermann: Bruno Meyer. In: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 109 (1991), S. XI–XVI. Digitalisat
  23. Scheffknecht, Wolfgang: Eberhard Tiefenthaler †. In: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 114 (1996), S. 1–4. Digitalisat
  24. Schiendorfer, Andreas: Markus Huber (1943–2014). In: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 133 (2015), S. XIV–XV.